Meine Tochter

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Anal

Meine TochterIch sass in meiner Badehose auf einem Liegestuhl in unserem Garten, wobei ich immer wieder über mein Wirtschaftsmagazin hinweg zu meiner Tochter Alina blickte, die sich in ihrem schwarzen Bikini auf ihr Badetuch in den Rasen gelegt hatte. Sie war 19 und seit einiger Zeit das Zentrum meiner sexuellen Fantasie. Alina lag auf dem Bauch und starrte in ihr Handy, dabei liess sie ihre Beine abwechselnd auf- und abwippen und strich sich immer wieder durch ihre goldenen Haare. Ich betrachtete ihre knackigen Schenkel und ihren wundervollen Hintern und gerade, als ich meinen erhärtenden Schwanz in der engen Badehose in eine bessere Position bringen wollte, drehte sich Alina auf den Rücken und streckte sich. Meine Tochter reckte die Arme soweit es ging nach oben und drückte ihre Brust dabei nach vorn. Ich war wie immer verzaubert von ihren wohlgeformten, grossen Brüsten. Sie zogen mich fast schon magisch an und so merkte ich kaum, wie ich auf sie starrte und mein Magazin immer weiter senkte. “Sehen gut aus oder?”, lachte Alina auf einmal und grinste mich breit an. Ich wurde rot und fühlte mich ertappt. Doch zum Glück wurde die peinliche Stille der Situation von der Türklingel unterbrochen. “Ich geh schon, das ist bestimmt Lara.”, sagte meine Tochter und sprang auf. Mit einem Grinsen und wackelndem Arsch lief sie an mir vorbei, ohne dabei zu vergessen, mir über die Schulter zu streicheln. Alinas kurze Abwesenheit liess mir wiederum Zeit, meine Beule ein wenig zu verstecken. Gerade als ich damit fertig war, kamen die beiden jungen Frauen auch schon wieder in den Garten gelaufen und sowohl Alina als auch ihre Freundin Lara grinsten mich an. Bestimmt hatte Alina ihr von meinem Starren erzählt. Und heute war bei weitem nicht das erste Mal, dass ich meine Tochter wie ein Spanner ansah. Es passierte nicht selten, dass sie mich dabei erwischte, wie beim Abendessen mein Blick zu lange in ihrem Ausschnitt kleben blieb oder wie mir beim Anblick ihres Hinterns, wenn sie am Herd stand, Gedanken kamen, die ich als ihr Vater besser nicht haben sollte. Und das schlimmste war: Sie wusste es. Natürlich wusste sie es. Wenn ich ihr immer ungeniert in den Ausschnitt sah und ich rot anlief, als sie kurz aufblickte und meinen Blick bemerkte und wenn sie dann nur ein kesses Lächeln auflegte, dann hatte sie schon bemerkt, das ihr eigener Vater geil auf sie war. Doch konnte sie mir das verübeln? Den einen Tag trug sie einen Minirock, den anderen Hotpants, Ausschnitt trug sie fast immer und mir schien es teilweise fast so, dass sie mich extra ein wenig provozieren wollte. Genauso tat sie es auch jetz wieder. Sie hatte sich auf ihrem Badetuch aufgesetzt und ihren Körper so positioniert, dass ich eine gute Sicht auf ihre geilen Zonen hatte. Und während ich so ihre erotischen Beine bewunderte, dachte ich plötzlich für mich: “Ich will sie lecken! Ihr die Möse bonern, bis sie vor Lust schreit!”Doch sofort schob ich diesen Gedanken wieder beiseite, als ich bemerkte, das mein Schwanz plötzlich nicht mehr leicht gereizt, sondern knochenhart war. Ich biss mir auf die Lippe, versuchte verzweifelt an etwas anderes zu denken, sah mich in unserem Garten um. Es gelang mir, den Gedanken für einen Moment zu vertreiben, doch Alinas Brüste liessen mir beinahe die Hose platzen. Mir wurde heiss und ich wusste, dass ich die Latte nicht mehr wegbekommen würde und die beiden Mädels, falls sie sie entdeckten, wahrscheinlich nicht mehr einfach grinsen würden.So rutschte ich also nervös auf meinem Liegestuhl herum, bis ich sagte: “Ähm, also Mädels, ich geh mal wieder rein.” Und mit einem gespielten Lächeln fügte ich hinzu: “Ich will euch ja nicht stören.” Dann stand ich ohne Zögern auf und eilte ins Haus. Dabei versuchte ich, mit der Hand so unauffällig wie möglich die Beule in meiner Hose zu verbergen. Als ich die Treppe hoch in Richtung Toilette ging, musste ich erst einmal erleichtert ausatmen, endlich dieser gefährlichen Situation entkommen zu sein. Ich betrat unser Badezimmer, zog die Hose runter, setzte mich aufs Klo und begann hastig zu wichsen. Ich konnte einfach nicht anders. Ich war so geil, dass es eine regelrechte Qual war. Vor meinem geistigen Auge sah ich meine Tochter, ihre prallen Titten und ihren Arsch, ich stellte mir vor, wie ich ihr meinen Schwanz in ihr enges Arschloch schob, sie richtig hart fickte.Mittlerweile musste ich mich mehrmals täglich irgendwohin verziehen, um der unglaublichen Geilheit Luft zu machen, die meine hammergeile Tochter bei mir auslöste. Anfangs hatte ich mich noch dafür geschämt, doch mittlerweile machte mich die Tatsache, dass Alina meine eigene Tochter war, nur noch geiler. Meistens ging ich dazu wie jetzt auf die Toilette und spritzte jedes Mal in grossen Fontänen ab. Ich hatte mich auch schon dabei erwischt, wie ich ihre Instagram-Bilder durchklickte und mir dazu in schmutzigen Gedanken um sie einen wichste. Das ging mittlerweile so weit, dass ich auf meinem Laptop eine ganze Bildersammlung von ihr angehäuft hatte.Diese Bilder sah ich nun vor mir und nachdem ich gekommen war, verliess ich das Badezimmer und warf nochmals einen kurzen Blick in den Garten, wo Alina und Lara immer noch Sonne tankten. Daher ging ich kurz in das Schlafzimmer von mir und meiner Frau und wollte mich umziehen.Ich hatte gerade meine Badehose ausgezogen und stand daher nackt im Schlafzimmer, als auf einmal die Tür aufging. Alina stand im Türrahmen, machte ein schockiertes Gesicht und stotterte: “Oh, Gott, Papa, ich… Ich…” Ich selbst war ebenfalls peinlich berührt, bemerkte jedoch, dass ihr Blick eindeutig auf meinen Schwanz gerichtet war. Ich warf schnell ein Handtuch drüber, was wohl auch meine Tochter wieder in die Realität zurückholte. Denn sie hob ihren Blick nun und sagte: “Tut mir echt leid, Papa, aber wir wollten nur fragen, ob du kurz was im McDonalds holen könntest?” Sie hatte ihren zuckersüssen Blick aufgesetzt, bei welchem sie wusste, dass ich ihr keinen Wunsch abschlagen kann. Daher willigte ich ein und holte für die Mädels und mich selbst etwas zu Essen vom McDrive. Während der Fahrt dachte ich über die Situation nach, die gerade stattgefunden hatte. Meine Tochter hatte eindeutif auf meinen Schwanz gestarrt. War es vielleicht sogar möglich, dass sie davon angeturnt war? Niemals, dachte ich dann jedoch für mich. Niemals wäre meine Tochter scharf auf mein bestes Stück. Doch eine leise Stimme in meinem Hinterkopf hatte dennoch die Hoffnung, dass es so war.Das Essen gestaltete sich schwierig, da ich mich wie immer nur darauf konzentrieren konnte, nicht zu offensichtlich auf die Titten meiner Tochter zu starren. Sie stützte sie zudem ununterbrochen auf ihre Ellbogen und presste sie dadurch unweigerlich hervor oder sie zupfte an ihrem Top herum, sodass ich einen perfekten Blick auf ihren Ausschnitt hatte. Als wir aufgegessen hatten, sagte meine Tochter: “Also, wir gehen nach oben, Papa.” “In Ordnung, ich muss mich eh langsam fertig machen.”, entgegnete ich und ging danach unter die Dusche. Alina hatte mich während des Abendessens schon wieder so heiss gemacht, dass ich keine zwei Sekunden unter der Dusche stand, bevor meine Hand schon wieder an meinem Schwanz war und meine Gedanken schon wieder bei meiner Tochter. Vor meinem geistigen Auge lag sie nackt vor mir auf dem Boden und stöhnte verlangend: “Fick mich richtig durch, Daddy!” Diese Vorstellung liess mich innert kürzester Zeit meinen Saft an die Scheibe der Duschkabine spritzen. Nach der Dusche machte ich mich bereit, um mit einem Freund ins Kino zu gehen. Meine Frau würde erst am nächsten Tag von einer Reise mit ihrer Mutter zurückkommen. Vorher wollte ich mich jedoch noch von den beiden Mädels verabschieden. Ich ging zum Zimmer meiner Tochter und sah, dass sie lediglich angelehnt war. Und obwohl es sich nicht gehörte, wollte ich doch kurz lauschen, was die beiden jungen Frauen wohl zu besprechen hatten.”Gott, der Typ war so scheisse.”, hörte ich meine Tochter sagen. Es ging wohl um irgendeinen Kerl im Ausgang. “Der hat mich nur vollgelabert, eine richtige Schlaftablette.”, fuhr sie fort. “Das tut mir leid.”, sagte Lara, und es klang nicht wirklich ernst gemeint, weshalb meine Tochter antwortete: “Ach frag doch nicht, wenns dich nicht interessiert.” Die beiden kicherten und schwiegen dann kurz, bis Alina sagte: “Du, Lara? Stehst du auf behaarte Männer?” “Igitt, nein, du etwa?”, antwortete Lara empört. “Nein, ich hab hier nur grade gelesen, dass 47% aller Frauen darauf stehen. Da ich es nicht tu, dachte ich mir der Statistik nach müsstest du es tun.” Wieder lachten beide, bis Lara meinte: “Nein, ist nichts für mich. Soll männlicher sein, aber ich steh da auf andere Sachen.” “Worauf denn?”, fragte Alina neugierig. “Es mag vielleicht irgendwie komisch sein,”, fing Lara an, “aber ich steh auf richtig große Schwänze.” “Ja kein Wunder, wer steht schon auf Schrumpfnudeln?”, entgegnete Alina kichernd. Diese Diskussion wurde langsam interessant, also lauschte ich noch etwas weiter.”Nein, nein, du verstehst mich nicht. Ich steh auf richtig große Schwänze. Männer unter 20cm sollten nicht einmal versuchen, mich anzusprechen. Spätestens wenn ich einen kleinen sehe, sieht er mich nie wieder.”, lachte Lara und meine Tochter pendik escort gab lachend zurück: “Oha, ist das nicht etwas extrem?” “Lass mich doch.”, sagte Lara, “Ich steh eben auf richtig lange Schwänze. Ich liebe es sie in den Mund zu nehmen und an denen rumzulutschen. Und wenn sie in mich kommen ist es ein verdammt geiles Gefühl vollkommen ausgefüllt zu werden und da noch ein Stück rausgucken zu sehen. Und wenn ich dann vollgespritzt werde…” “Wow.”, unterbrach meine Tochter ihre beste Freundin, “Hast wohl echt keine Hemmungen ins Detail zu gehen, was?” “Bleibt doch unter uns.”, sagte diese. Ich hingegen merkte, dass mein Schwanz langsam hart wurde. Bei diesem Gespräch hatte ich mir unweigerlich bildlich vorgestellt, wie meine Tochter meinen Schwanz lutschte und ich sie so richtig durchnahm. Dann begann Alina jedoch etwas zu erzählen, was mich aufhorchen liess. “Also, ich weiß jetzt nicht ob ich dir das erzählen soll, aber…”, begann sie, “Als ich vorhin meinen Vater wegen dem Essen fragen wollte, da bin ich einfach so reingestürmt und… Naja, er war da gerade dabei sich umzuziehen und stand komplett nackt im Zimmer und naja… er hat echt einen grossen…” Lara lachte: “Na, aber hallo. Willst du mich scharf machen auf deinen Vater?” Auch meine Tochter lachte und sagte dann: “Niemals, mein Papa und sein Riesending gehören nur mir.” Sie beide verfielen in ein mädchenhaftes Kichern.Gott, war das geil. Meine eigene Tochter redete mit ihrer Freundin über meinen Schwanz. Ich blickte auf die Uhr, ich war bereits spät dran. Schade, dachte ich, ich hätte gern noch ein wenig mehr gelauscht. Doch ich hatte keine Wahl, verabschiedete mich von den Mädels und fuhr in die Stadt.Ich kam kurz vor Mitternacht wieder nach Hause, wo ich Alina alleine vor dem Fernseher vorfand. “Ist Lara schon wieder gegangen?” , fragte ich. “Ja, ihr gings nicht so gut. Dieser verdammte Fastfood-Mist ist eben doch Gift.” Wir beide lachten und ich setzte mich neben meine Tochter auf die Couch und fragte sie, was sie sich ansieht. Sie meinte es sei dieser eine Film, den Alina mir schon längere Zeit zeigen wollte. Ich entschloss mich, ihn mit ihr zu Ende anzusehen. Allerdings nahm ich keine Sekunde davon wahr, da sich meine Tochter immer näher an mich schmiegte und dabei lediglich Hotpants und ein bauchfreies Top trug. Mein Schwanz wurde während des ganzen Films knochenhart. Als der Film zu Ende war, wollte meine Tochter aufstehen und stiess dabei mit ihrem Bein an meine Latte. Überrascht sah mich meine Tochter an: “Papa… Hast du… Hast du eine Latte?” Mein Herz blieb stehen. Jetzt war alles verloren. Ich begann zu stottern: “Nein. Also ich… Weisst du…” Alina grinste mich schelmisch an und setzte sich wieder neben mich auf das Sofa: “So ist das also, Papa, du bist also geil auf deine eigene Tochter?” Ich war völlig überrumpelt und stotterte: “Ich ähmm… Also, ich… Du…” Meine Tochter lachte und sagte: “Naja, ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich deine Blicke nie bemerkt hätte.” Sie biss auf die Unterlippe, bevor sie fortfuhr: “Ausserdem habe ich, als du mir neulich deinen Laptop geliehen hast, die ganzen Bilder von mir gesehen. Und ich würde auch lügen, wenn ich sagen würde, dass ich es nicht geil finde, dass du dir in Gedanken an mich einen runterholst. Und wie du mich immer ansiehst, das ist so, als würdest du…”, sie biss sich auf die Unterlippe. Ich hingegen war völlig verblüfft von Alinas Aussage. War das ihr Ernst? Oder wollte sie mich nur testen?Wir schwiegen für eine Weile, bis Alina grinsend meinte: “Weisst du, ich wünschte, Mama würde öfters in den Urlaub fahren.”, Etwas verdutzt entgegnete ich: “Wieso meinst du?” “Na, dann hätten wir auch häufiger Zeit für uns, so wie jetzt.” , antwortete sie grinsend. Ich sah sie etwas fragend an und sagte: “Ach so? Was meinst du denn mit Zeit für uns?” Alina grinste und ihr Blick senkte sich auf meinen Schritt, als sie eine Pause machte und dann begann, mir mit ihrem Zeigefinger über die Brust zu fahren, bevor sie fortfuhr: “Naja, ich meine…” Trotz des schummrigen Lichts, das die Stehlampe in der Wohnzimmerecke spendete, konnte ich die pure Lust in den Augen meiner Tochter sehen, als sie auf diese Worte hin ihren Blick wieder hob und fortfuhr: “Hast du je daran gedacht, mich zu ficken?” Hatte ich mich verhört? Hatte meine Tochter mir wirklich gerade diese Frage gestellt? Ich war kaum zu einer Antwort fähig. Doch gerade als ich beginnen wollte, meiner Tochter zu erklären, dass ich natürlich nie auch im entferntesten an so etwas gedacht hätte, fiel sie mir ins Wort und sagte: “Denn ich habe schon oft daran gedacht, wie du mich fickst. Besonders jetzt, wo ich deinen riesigen Schwanz gesehen hab.”Dann packte sie mich plötzlichvam Nacken und schwang sich rittlings auf meinen Schoss, ihre Hände in meinem Nacken. Ich war unfähig zu einer Reaktion. Das Verhalten meiner Tochter liess mich geradezu erstarren. Für einen kurzen Moment sahen wir uns nochmals schweigend an, bevor meine Tochter meinen Kopf zu ihrem zog und ihre Lippen auf meine drückte. Dann spürte ich ihre Zungenspitze, die sich einen Weg in meine Mundhöhle verschaffen wollte. Ich liess sie ein und wir küssten uns innig. Dabei war das Wort küssen allerdings wohl etwas zu milde ausgedrückt, denn was Alina gerade mit meinem Mund und meiner Zunge tat, war eher ein Vorspiel, ein ziemlich geiles sogar. Unsere Zungen führten in unseren Mündern geradezu einen leidenschaftlichen Tanz auf. Dabei rieb ihre Hand ganz sachte meinen Schwanz durch die Hose, als ob sie ahnen würde, das eine zu schnelle Bewegung von ihr wie ein Vulkan ausbrechen würde.”Sei doch nicht so schüchtern, Papa. Ich weiss doch, dass du mich willst.”, flüsterte sie mir kess ins Ohr, “Und ich will es auch! Deine Prinzessin will deinen Dicken in sich spüren, Daddy!” Der Dirty-Talk meiner Tochter sorgte dafür, dass sich meine Erregung nochmals steigerte und ich langsam auftaute. Meine Hände wanderten ihren Körper entlang und massierten ihre fülligen Pobacken, bevor ich mich ganz vorsichtig zu ihren Brüsten vorarbeitete, wo ich endlich zupackte und ihren Titten knetete. “Wenn du nur wüsstest, wie lange ich schon hiervon träume, du geiles kleines Stück!”, keuchte ich erregt, worauf meine Tochter entgegnete: “Ich auch, Papa! Heute Nacht darfst du alles mit deiner Prinzessin anstellen, was du willst.” Daraufhin verschlangen sich unsere Zungen wieder wie wild. Dieser Tabubruch, mit meiner eigenen Tochter rumzumachen und diese festen, straffen Titten in der Hand liessen mich vor Geilheit bald explodieren. Endlich hatte ich sie. Meine heisse kleine Alina. Schon unzählige Male hatte ich von diesem Moment geträumt und nun sass sie auf mir und streichelte meinen Schwanz, während ich ihre linke Brust knetete und mit der anderen Hand durch ihre Hotpants ihr kleines Fötzchen massierte. Sie schien genauso geil zu sein, denn ich fühlte, wie sie bereits feucht war. Unser beider Atmung wurde derweil immer schwerer und Alina massierte meinen Prügel immer fester, gleichzeitig fuhr sie mir mit der anderen Hand wild durch die Haare.”Ich will dir deinen Schwanz lutschen, Papa.”, hauchte sie mir schliesslich in die Ohrmuschel und biss mir dann ins Ohrläppchen, bevor sie sich zwischen meine Schenkel kniete. Meine Tochter sah mir tief in die Augen, als sie langsam meinen Reissverschluss öffnete, unter dem mein Schwanz pochte. Ohne den Blick von mir abzuwenden, zog sie mir langsam meine Hose und Unterhose aus. Dann richtete sie sich mit lüsternem Grinsen wieder ihren Blick auf meinen steifen Schwanz, der nun kerzengerade von meiner Hüfte in ihre Richtung zielte, und leckte sich über die Lippen, bevor sie mich erneut anlächelte: “Ich wusste ja, dass du gut bestückt bist, Papa, aber so ein Riesengerät hätte ich nun doch nicht erwartet.” Vorsichtig legte sie ihre zarten Finger um meine Latte und zog langsam die Vorhaut zurück. Dann provozierte sie mit ihrer Zunge die Spitze meiner Eichel und küsste sie mit gespitzten Lippen. Meinen Schwanz küssend bewegte sie sich hinab zu meinen Eiern. Sie saugte meinen ganzen Sack in ihren Mund und sah mir dabei gierig in die Augen. Sie hatte wahrlich Übung darin, denn ihre ganze Behandlung fühlte sich einfach nur himmlisch an. Sie entliess meine Eier wieder und fuhr mit ihrer Zunge mehrere Male über meinen ganzen Schwanz.”Na, gefällt es dir, Papa?”,fragte sie mich anschliessend zuckersüss, bevor sie damit weitermachte, mit ihrer Zunge meinen Schaft rauf und runter zu lecken. Gleichzeitig schob sie ihre Hand unter ihre Hotpants und begann, sich ihre Möse zu massieren. Sie verharrte schliesslich an meiner Penisspitze und lächelte mich nochmals an: “Sag mir, was du willst, Daddy.” Ihr unterwürfiger, geiler Ton machte mich noch geiler und ich sagte: “Lutsch meinen Schwanz, Prinzessin!” Und dann war es endlich soweit. Mit einem zufriedenen Seufzen stülpte Alina endlich ihre prächtigen Lippen um meine Eichel und fing an zu blasen. Sie verschluckte immer mehr von meinem Prügel und gab dabei ein geiles Schmatzen und Stöhnen von sich. Alina stützte sich auf meinen Oberschenkeln ab und ihr blonder Pferdeschwanz wippte im Takt ihrer Kopfbewegung auf und ab. Ich schloss die Augen und legte stöhnend den Kopf escort pendik in den Nacken. Ich konnte kaum fassen, dass sie tatsächlich zwischen meinen Beinen kniete, doch die Art und Weise, wie meine Tochter mir den Schwanz lutschte, fühlte sich einfach nur himmlisch an. Ihr Rhythmus wurde nun immer schneller und ihr geiles Stöhnen war einem Würgegeräusch gewichen, da sie sich meinen Schwanz nun ein ums andere Mal komplett in den Hals steckte. Sie lutschte und saugte ohne Unterlass wie eine Göttin an meinem Schwanz. Hin und wieder entliess sie ihn kurz, jedoch nur, um meine Eier zu lecken, was mir jedes Mal einen Schauer durch den Rücken fahren liess. Dann stand Alina auf und zog sich grinsend ihr Top über den Kopf. Sie trug keinen BH und ihre Brüste standen von selbst und waren perfekt geformt. Und auch unter ihren Hotpants kam kein Höschen zum Vorschein. Am Anblick meiner wunderschönen nackten Tochter konnte ich mich kaum sattsehen und ich leckte mir über die Lippen, während sie lächelte: “Gefallen dir meine Titten und mein Fötzchen, Daddy?” Ich hatte immer noch den Mund offen und entgegnete: “Du bist so geil, Prinzessin! Mach weiter!”Grinsend kniete sie sich wieder zwischen meine Beine und sagte mir ich solle kurz aufhocken, woraufhin sie mir meine Hose samt Unterhose auszog. Dann widmete sie sich wieder meiner feuchten Luststange und schob sie sich wieder tief in ihren Rachen. Die Erfahrung meiner Tochter war deutlich spürbar. Sie wusste genau, wie sie es machen musste. Ich blickte zu meinem kleinen Mädchen, die vor mir kniete und mit geschlossenen Augen und dezentem Schmatzen meinen Prügel verwöhnte. Während ich so zu ihr sah, blickte sie mich mit ihren grossen, blauen Augen an und ich stöhnte: “Ahhh, ja, lutsch mir den Schwanz, Prinzessin!” Dann legte ich eine Hand auf Vickys Kopf und begann mit leichtem Drücken, dem meine Tochter stetig ein wenig mehr nachgab und dadurch immer mehr von meinem Schwanz in ihrem Hals verschwand. Ich nahm noch die zweite Hand hinzu und presste Alinas Kopf nach unten, bis mein Schwanz bis zur Wurzel in ihrem Mund versenkt war. So verharrte ich einen Moment, um die feuchte Enge der Kehle meiner Tochter um meinen steinharten Prügel zu spüren.Mit einem lüsternen Lächeln entliess Alina meinen Schwanz wieder und keuchte: “Genauso will ich es, Daddy! Fick mich in mein kleines Nuttenmaul!” Es war schon geil genug, meiner Tochter meinen Schwanz in den Hals zu stossen, doch diese Worte aus ihrem Mund zu hören untermalte das ganze noch. Ich rauffte also grinsend ihre Haare zusammen, drückte ihren Kopf fest in meinen Schritt und fickte meine eigene Tochter hart in den Hals, während sie würgte und stöhnte. Die feuchte Hitze ihres Mundes und die geile Behandlung ihrer Zunge liessen mich alles um mich herum vergessen, sodass ich immer mehr in einen Rausch der Geilheit verfiel und nun auch noch begann, von unten in den Rachen meiner Tochter zu stossen.Dann zog ich meine von ihrem Speichel nasse Stange aus ihrem Hals und liess sie wieder meine Eier lecken. Auch in diesem Gebiet verwöhnte sie mich wie eine Göttin, denn meine Tochter verschluckte meinen ganzen Sack und leckte genüsslich daran herum, während sie mir genau in die Augen starrte, bis ich sie an ihren Haaren nach hinten zog, so dass sie mich ansah und sagte: “Na, gefällt dir das, Prinzessin?” Alina nickte aufgegeilt. “Sag es!”, befahl ich ihr. “Das gefällt mir, Daddy! Bitte fick dein kleines Mädchen weiter in ihren kleinen Hals!”, kam ihre Antwort und auf diese Worte hin stand ich auf und nahm ihren Mund mit äusserster Brutalität. Mit beiden Händen packte ich ihren Kopf und stiess, rammte und hämmerte meiner Tochter meinen Schwanz wie einen Schlagbohrer in den Hals, so heftig, dass sie sich an meinen Oberschenkeln festhalten musste.Doch das geilste war, sie liess es sich gefallen, wie ich ihren Kopf benutzte. Sie schien es sogar zu geniessen. Meine Tochter stöhnte, zumindest klang es nach einem lustvollen Stöhnen, denn ihr Mund war konstant voll mit meinem Schwanz. Zudem hörte sie nicht auf, mir nach allen Regeln der Kunst auch während des brutalen Deepthroats den Schwanz zu lutschen. “Oh ja, du geile kleine Sau! Alina! Prinzessin, du bist so geil! Ahhhhhh!”Es war unglaublich. Meine eigene Tochter kniete vor mir und liess sich von mir, ihrem Vater, in ihren zarten Hals ficken. Ich blickte an mir herunter in ihre Augen, die so unterwürfig zu mir hoch sahen. Mein kleines Mädchen mit diesem Blick und meinem Schwanz bis zum Anschlag im Mund vor mir kniend zu sehen war zu viel. Ich liess ein wenig ab von ihrem Hinterkopf und sagte: “Jetzt gibt Papa dir was zu trinken.” Ich erkannte die Freude darüber in den Augen meiner Tochter und ergoss mich stöhnend in ihren Rachen. Meine Tochter runzelte die Stirn, schluckte jedoch jeden einzelnen Tropfen meines Saftes, den ich ihr in mehreren grossen Wellen in den Hals schoss. Dabei sah sie mich weiterhin an und brachte es sogar fertig immer noch sanft zu saugen. Photos http://cu3.io/yP16bZzAls sie auch noch meinen Schwanz saubergelutscht hatte, stand Alina auf und sagte: “Ich hoffe, ich habe Daddy glücklich gemacht.” Ich griff ihren Arsch und sagte: “Das hast du, mein Schatz. Aber ich bin noch längst nicht fertig mit dir!” Auf diese Worte hin loderte in den Augen meiner Tochter sofort wieder die Lust auf.Ich zog mein Shirt aus und legte mich rücklings auf die Couch: “Lass mich dich schmecken, Prinzessin!” Alina begriff sofort und kletterte breitbeinig über mich, ihre Möse genau über meinem Mund, während sie sofort begann, erneut meinen Schwanz mit ihrem Mund zu verschlingen. Ich konnte ihre rasierte Spalte nun ganz genau betrachten und konnte ihre Schamlippen genau erkennen. Sie waren leicht geöffnet und liessen den dunklen feuchten Eingang dahinter erahnen. Ich näherte mich ihrer Fotze und konnte den geilen Geruch wahrnehmen, den sie verströmte. Ich schleckte mit der Zunge durch den geöffneten Spalt und verkostete sie, ihr schleimiger Saft putschte mich auf wie eine Droge. Mit beiden Händen zog ich nun ihre Lippen auseinander und leckte immer heftiger ihren Schlitz. Als meine Zunge ihren Kitzler fand und diesen ausgiebig bearbeitete stöhnte meine Tochter laut auf, obwohl sie den Mund voll hatte. Sie saugte und lutschte an meiner Eichel, dass ich glaubte gleich nochmals abspritzen zu müssen. Ich wiederum konzentrierte meine Bemühungen nun ausschliesslich auf Alinas Kitzler. Nach wenigen Minuten wurde ich belohnt, als meine Tochter von meinem Schwanz abliess und keuchte: “Ahh.. Ich… Papa, ich komme gleich… Ich… Ahh, ja! Papa! Papaaaa…” Und so stöhnte meine Tochter ihren Orgasmus mit lautem Stöhnen hervor, ich liess von ihr ab und betrachtete ihr weit offenes Loch. Ihr abklingender Orgasmus liess ihre Öffnung immer noch zucken.Als sie wieder ihren Atem gefunden hatte, stand meine Tochter auf und lief zum Esstisch hinüber, wo sie sich mit dem Oberkörper darüber beugte. Sie blickte mich über die Schulter an und spreizte ihre klitschnasse Möse mit zwei Fingern: “Jetzt fick mich endlich, Daddy! Ich will endlich diesen geilen Schwanz in meiner Fotze spüren!” Ich lief grinsend zu ihr hinüber und klatschte meinen Schwanz zunächst ein paar Mal auf ihre knackigen Arschbacken. Verlangend stöhnte Alina: “Bitte… Bitte schieb ihn endlich tief in mein Loch, Daddy!” Daraufhin führte ich schliesslich meinen knüppelharten Riemen an ihre Öffnung und schon drückte er sich von hinten in die verlangende Möse meiner eigenen Tochter. Sie schlug ihre Augen weit auf und stiess einen tonlosen Schrei aus, als die Spitze meines Schwanzes ihre feuchten Lippen regelrecht spaltete und sich weiter hinein in ihre dunkle Grotte schob. “Oh, Papa, dein Schwanz fühlt sich so gut an!”, stöhnte sie laut auf, “Bitte gib mir alles tief in mein Loch!” Dann packte ich sie fest an den Hüften und zog sie gegen meinen steifen Pfahl, den ich nun immer tiefer in ihre feuchte Höhle schob. Auch mich überkam ein Schauer der Lust. Mein knüppelharter Schwanz, welchen ich immer tiefer in die warme, nasse Tiefe der feuchten Möse meiner eigenen Tochter trieb, war ein so überwältigend geiles Gefühl, dass ich zunächst mit gleichmässigen, langsamen Stössen beginnen musste, um nicht sofort abzuspritzen. Ihre enge Möse legte sich wie eine zweite Haut um mein bestes Stück. Der Gedanke an die Falschheit unseres Tuns machte mich selbst und wohl auch meine Tochter nur noch geiler, denn Alina stöhnte hemmungslos bei jedem einzelnen Stoss. Mein Atem ging langsam, ruckartig und ich genoss jeden Zentimeter, den ich tiefer in die enge Öffnung meiner Tochter eindrang, deren blondes Haar nach unten fiel, während sie sich über den Esstisch beugte und keuchend und stöhnend einen gnadenlosen Stoss nach dem anderen empfing. Auch ihre perfekten Brüste schienen nun der Schwerkraft zu gehorchen und wippten jedes Mal vor und zurück. Dann keuchte Alina auf einmal: “Fick mich härter, Daddy! Ich will, dass mich richtig durchfickst!” Auf diese Forderung hatte ich nur gewartet. Ich griff mich an ihrer Hüfte fest und erhöhte das Tempo und die Schlagkraft der Fickstösse, welche ich meiner Tochter verpasste, bis ich immer schneller und weiter in ihre feuchte Muschi vordrang, die sich heiss und eng über mein pendik escort bayan Glied stülpte. Diese zunehmende Härte gefiel Alina offenbar, denn sie verfiel in ein immer ekstatischeres Stöhnen: “Gott, ja, Papa, schneller! Fick mich! Fick dein kleines Mädchen! Gib’s mir! Tiefer! Fester!” Durch das Flehen und die versaute Art meiner Tochter wurde ich nur noch weiter angeheizt. Ich beschleunigte meinen Rhythmus noch mehr und bald wurde auch mein Schnauben immer lauter, während Alinas üppige Brüste wild hin und her baumelten und sie hilflos ihrem heraufkommenden Orgasmus entgegenstöhnte. Schliesslich griff ich die Haare meiner Tochter und zog sie so an mich, während ich ihr gleichzeitig mehrere Klapse mit der flachen Hand auf ihre nackten, knackigen Arschbacken gab. Alina stiess mir dabei verlangend mit ihrem Arsch entgegen. Ich konnte es nicht fassen, endlich diesen geilen Hintern vor mir zu haben und in der Mitte davon ihre feuchte Möse, in welche mein Schwanz immer wieder bis zur Wurzel eindrang. Ich zog ihren Kopf an den Haaren zu meinem und keuchte ihr ins Ohr: “Meine geile kleine Prinzessin! Wenn du wüsstest, wieviele Fantasien du mir schon bereitet hast.” Ich steigerte das Tempo meiner Stösse noch mehr und Alina stöhnte: “Ach, ja? Erzähl es mir! Erzähl mir all deine schmutzigen Fantasien, Daddy!” “Wenn ich mir vorgestellt hab, wie du nachts in unser Zimmer kommst und mir direkt neben Mama den Schwanz lutschtst oder während des Abendessens unter dem Tisch, wie es sich für eine geile kleine Schlampentochter gehört!” Meine Hoden klatschten gegen ihre blanke Möse und die Fingernägel meiner Tochter kratzten über das schöne Holz der Esstischs, als sie wieder lauthals zurückstöhnte: “Ahhh ist das geil! Und heute darfst du alles mit mir machen, was du schon immer wolltest, Daddy!” Ich gab ihr wieder einen Hieb auf den Arsch und schnaubte: “Nicht nur heute, Prinzessin. Ich werde dich von nun an jeden Tag in deine geile Fotze ficken, wie es mir passt!” Alina war wohl kurz vor ihrem zweiten Orgasmus und so keuchte sie gemartert von meinen erbarmungslosen Stössen: “Ohhh ja, Daddy! Ich will jeden Tag diesen Prachtschwanz in mir spüren!” Meine harte Lanze drückte sich immer wieder in ihren engen Leib und so kam es ihr schliesslich und meine Tochter stöhnte laute, spitze Schreie hinaus, während sie sich um meinen Schwanz wand. Ihr Körper bäumte sich auf und liess sich wieder nach unten sinken. Ich bewegte mich derweil rhythmisch, wenn auch deutlich langsamer, weiter in ihrer Fotze hin und her. Das Zucken ihrer Lustspalte brachte mich fast selbst zum Höhepunkt, ich hielt der Verlockung aber stand. Doch auch ich atmete schwer und meine Tochter sah mich völlig ausser Atem über die Schulter an. Sie lächelte: “Mein Gott,war das geil!” Ich grinste: “Ich bin noch längst nicht fertig mit dir, Süsse! Los dreh dich um!”Meine Tochter drehte sich also um und legte sich mit weit gespreizten Schenkeln auf den Tisch. Dann massierte sie sich wieder ihre triefende Möse und sagte: “Nimm mich nochmal richtig hart dran, Daddy!” Lüstern grinsend und mit wippendem Glied stand ich vor ihr, hielt ihre Beine an den Kniekehlen und spreizte sie so noch ein wenig mehr. Dann führte ich meinen Schwanz an ihre heisse Öffnung, sah ihr nochmals tief in die Augen, stiess zu und bohrte mich wieder tief in ihre Möse. Mein Schwanz pfählte meine Tochter förmlich und raubte ihr die Luft, sodass sie die Lippen zusammenbiss. Mein kleines Mädchen auf diese Weise zu ficken, auf eine Weise, welche es mir erlaubte, ihr stetig in die Augen zu sehen, machte das geile Gefühl ihrer engen Muschi noch intensiver. Alina lag nackt mit weit gespreizten Schenkeln vor mir auf unserem Esstisch und und mein harter Schwanz stiess wild in ihrer Fotze hin und her. Die weit gespreizte, glattrasierte Fotze meiner Tochter mit den langen Schamlippen sah einfach nur geil aus. Mein steifer Pimmel hatte die Lustöffnung weit gedehnt und ich konnte meinen Blick nicht von dieser herrlichen Aussicht abwenden. Ich nahm mir eines ihrer Beine und legte es mir auf die Schulter, um sie noch härter und tiefer zu stossen. Meine Tochter war ein Bündel laut stöhnender Lust unter meinen gnadenlos harten Stössen. “Ja, fick mich! Härter! Mach’s mir!”, verlangte sie laut stöhnend. Sie fasste sich an die Brüste und spielte mit ihren Nippeln. Sie biss sich auf die Lippen, wann immer ich besonders tief in sie eindrang. Sie stützte sich mit ihren Ellbogen auf den Tisch, der unter meinen Stössen erzitterte und schaukelte und stiess mir voller Geilheit mit ihrer Hüfte entgegen. Ich hatte meine Tochter nun wieder an den Kniekehlen gepackt und fickte sie wie eine Nähmaschine, wodurch das ganze Wohnzimmer von dem lauten Aufeinanderklatschen unseres in enger Lust verschlungenen Fleisches erfüllt wurde. Dann legte sie sich wieder auf den Rücken und hielt sich an der gegenüberliegenden Tischkante fest und ihre wundervollen Brüste wippten bei jedem meiner Stösse verführerisch vor und zurück.Ich hätte ewig so weitermachen können, aber als ich langsam merkte, wie meine Ausdauer nun doch zu einem Ende kam, zog ich meinen Schwanz aus der verlangenden Fotze meiner Tochter und gab ihr zu verstehen, dass sie sich vor mich knien soll. Diesmal packte ich sofort ihre Haare und stiess ihr meinen Schwanz schnell und tief in ihren Rachen, was ihr einige Würger entlockte. Doch ich wusste, dass es ihr gefiel.Diesen Verdacht bestätigte Alina auch sofort, indem sie, nachdem ich ihre Haare losgelassen hatte, wieder wie wild an meinem Schwanz saugte und lutschte. Noch nie hatte mir eine Frau so geil meinen Schwanz gelutscht wie meine eigene Tochter. Wahrscheinlich war es sogar genau diese Tatsache, die den Blowjob noch geiler machte. Sie sah mir dabei immer wieder in die Augen und liess dabei im Innern ihres Mundes ihre Zunge über die Unterseite meines Prügels fahren. Es war unbeschreiblich geil.Dann aber hob ich sie wieder hoch und sie kniete sich auf den grossen Sessel neben der Couch, mir den Hintern entgegengereckt. Alina griff mit ihren Händen an ihre Arschbacken und spreizte diese ein wenig, während sie sagte: “Komm, fick mich nochmal richtig, Daddy!” Ich gab ihr einen Klaps auf beide Arschbacken und sagte: “So, mein kleines Mädchen hat also noch nicht genug, was?” Sie stöhnte verlangend: “Von deinem geilen Schwanz wird dein kleines Mädchen nie genug haben, Daddy!” Also packte ich ihren Arsch und versenkte mich wieder mit zufriedenem Seufzen in der Möse meiner Tochter, welche laut aufstöhnte.Ich griff mich an ihrem Arsch fest und rammte ihr meinen Schwanz immer schneller in ihr feuchtes Loch. Alina keuchte und stöhnte und krallte sich krampfhaft in die Lehne des Sessel. Immer wieder fuhr mein dicker Schwanz tief in ihre enge Möse ein, die Luft wurde ihr dabei förmlich aus den Lungen gepresst und neben ihrem Stöhnen waren von ihr nur noch vereinzelte Aufforderungen zu härteren Stössen vernehmbar.Meine eigene Tochter so vor mir zu sehen, als stöhnendes Bündel, das nur noch mehr gefickt werden wollte, war die Erfüllung all meiner Wünsche und daher trieb ich ihr weiterhin unaufhörlich meinen Prügel in ihre Muschi. Es dauerte auch nicht lange, bis Alina ihren Kopf in den Nacken legte und die Wogen ihres nächsten Orgasmus über ihr zusammenbrachen. Ihre Augen verdrehten sich und ihr Körper vibrierte unter den heftigen Wogen der ekstatischen Wollust. Ich stiess jedoch weiterhin gnadenlos in sie, packte nun wieder ihre Haare an ihrem Pferdeschwanz und zog sie so an mich, während meine Eier immer wieder an ihre Möse klatschten. “Jaaa! Hör nicht auf Daddy! Fick mich wie die kleine Schlampe, die ich bin!”, stöhnte meine Tochter atemlos, worauf ich die Kraft und das Tempo nochmals erhöhte. Doch auch ich spürte, wie ich bald kommen würde und sagte: “Prinzessin, Daddy ist gleich soweit!” Alina keuchte: “Bitte komm in mir, Daddy! Gib mir deinen ganzen, geilen Saft!” Also zog ihren Kopf ein letztes Mal zu meinem und stiess Alina ein letztes Mal bis zum Anschlag in ihr triefendes Loch, verharrte tief in ihr und flüsterte keuchend: “Jetzt werd ich dich auffüllen, Prinzessin.” Dann schoss ich unter lautem Schnauben mehrere Schübe meines heissen Spermas in die wundgefickte Möse meiner eigenen Tochter, welche mit dem Oberkörper nach vorne fiel und stöhnend meine Ladung empfing. Ich krallte mich an ihren Arschbacken fest und spritzte immer mehr von seinem Saft in ihren von einem Orgasmus bebenden Unterleib. Völlig ausser Atem lag meine kleine Tochter vor mir und liess sich von mir besamen.Wir beide brauchten einen Moment, um wieder zu Atem zu finden. Ich beugte mich zu Alina hinab und küsste ihren Nacken, während ihr die ganze Ladung ihres Vaters aus ihrer wundgefickten Möse lief.Ich setzte mich erschöpft aufs Sofa und als Alina langsam wieder normal atmete, sagte sie: “So gut wurde ich noch nie gefickt. Danke, Papa.” Sie setzte sich neben mich und gab mir einen Kuss. Dann begann sie, meinen immer noch halbwegs harten Schwanz zu wichsen und lächelte: “Kannst du nochmal?” Ich grinste sie an: “Bei dir kann ich immer, Prinzessin. Aber ich denke wir sollten uns langsam ins Bett verschieben.” Meine Tochter lächelte überglücklich zurück.Wir liessen unsere Klamotten also einfach im Wohnzimmer liegen und gingen in das Schlafzimmer von mir und meiner Frau, wo das geile Spiel weiterging. Wir fickten uns die ganze Nacht wortwörtlich die Seele aus dem Leib, bis wir schliesslich glücklich ineinander verschlungen einschliefen.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın