Tram Fick alle Teile

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Tram Fick alle TeileEs war im dichten Feirabend Verkehr. Durch einen Zugunfall in Oerlikon wurde der Bahnhof gesperrt.Um ins Zentrum von Zürich zu kommen gab es nur die Tramlinie 11, welche natürlich gerammelt voll war. Zum Glück war ich einer der ersten der einsteigen konnte.Es stiegen immer mehr Fahrgäste zu. Hallo es ist 17.30 Uhr Abends und Hochsommer. Ich begann zu Schwitzen und die Luft wurde immer heisser. Die Passagiere stiegen immer noch ein. Ein übelriechenender Kerl wurde gegen mich gedrängt. Ich wendete mich um 90Grad ab und wurde gegen eine Frau gedrängt. Mein Shirt und meine leinenen Sommerhosen klebten schon an mir. Endlich die Fahrt ging los! Durch das Gerüttel und Holpern der Tramfahrt wurde ich immer wieder an die Frau vor mir gedrängt. Sie versuchte immer wieder Abstand zu gewinnen doch standen wir zu dicht gedrängt. Sei versuchte sich um zu drehen. Nach einigem Schieben und Drehen gelang ihr das und nun standen wir uns zugewendet gegenüber. Sie war einen Kopf kleiner als ich. Ich schaute zu Ihr runter und sah zuerst wilde dunkelblonde Locken. Hmm mein Beuteschema. Ihre Brüste pressten sich an mich. Ich wollte mich für die Unannehmlichkeiten entschuldigen. Als sie hoch blickte blieben mir die Worte im Hals stecken. Lippen und Augen von ihr nahmen mich Gefangen. Sie lächelte mich an und wir sagten gleichzeitig “Entschuldigung”. Verwirrt schauten wir uns an. Sie lächelte erneut. Ich merkte wie mein Schwanz anfing hart zu werden. Er presste sich unterhalb ihrer Brüste gegen ihren Bauch. Das Gerüttel ging weiter, mein Schwanzu wurde an ihr gerieben und wurde immer dicker. Sie schaute zu mir hoch und ich errötete vor Verlegenheit. Plötzlich merkte ich wie Ihre Nippel anfingen hart zu werden und sich in meinen Bauch bohrten. Ich blickte zu ihr runter.Ihr Gesicht war gerötet und sie atmete ein wenig schneller. War es die Hitze oder mein dicker Prügel der sie ausser Atem brachte? Wir schauten uns in die Augen. Sie leckte über ihre Lippen und da wusste ich, dass es mein harter, pulsierender Fickmast war der sie ausser Atem brachte. Sie sagte zu mir, dass wir den Platz tauschen sollen. Dies gelang uns unter Quetschen und aneinander Reiben. Nun stand ich hinter ihr und ihr geiler Arsch drückte sich an meinen Riemen. Der Schweiss rann mir über das Gesicht und meine Hose klebte an mir. Plötzlich spürte ich eine Hand welche suchend an mir herum tastete. Ich spürte wie mein Kolben umgriffen wurde. Sie begann mit den Fingern über meine geschwollene Eichel zu reiben welche durch meine leichte Hose spürbar war. Mein harter zuckte unter ihren kundigen Fingern. Sie lehnte sich an mich und führte meinen Lustkolben in Richtung ihrer Pospalte welche sich unter ihrem Sommerkleid abzeichnete. Langsam schob sie meine Erregung zwischen ihre feuchten,verschwitzten Arschbacken. Ihre Erregung strahlte eine feuchte Hitze aus. Mein Prügel pulsierte vor Geilheit und die dicken Adern pumpten ihn zu ungeahnter Härte auf. Langsam begann sie meine Ficklatte mit ihrer geilen Arschspalte zu reiten. Sie machte kurze Fickstösse und drückte meine Erregung immer härter an ihren straffen Hintern. Ein Stöhnen entwich ihrem leicht geöffneten Mund. Ich wollte ihre Titten spüren und griff mit meiner linken Hand unter ihrem Arm hindurch. Ihre Nippel durchbohrten fast das Kleid. Sie hatte straffe, leicht hängende, schwere Brüste. Ich knetete ihre geilen Euter und zwirbelte ihre Nippel. Sie wurde wilder und begann mit ihrem Becken eindeutige Fickstösse zu machen. Sie wollte es nun wirklich wissen. Ich war so aufgeheitzt, dass auch ich begann ihr entgegen zu stossen. Die Hitze im Tramwagen wurde immer höher . Ich schaute mich unauffällig um ob irgendjemand etwas mitbekommen hatte. Als ich nach rechts schaute blickte ich in ein paar braune Augen. Es war eine junge Frau welche unser Tun beobachtet haben musste. Wieder errötete ich. Sie lächelte mich an, schob ihren Zeigefinger in den Mund und lutschte an ihm. Oh mein Gott sie musste alles mitbekommen haben. Vor mir pumpte eine zirka 45 jährige Frau meinen Stecher mit ihrer Analfotze und rechts von mir lutschte eine Jungstute ihren Finger als ob es kein Morgen gäbe. Ich wurde fast wahnsinnig vor Geilheit. Die Unbekannte vor mir drehte ihren Kopf zu mir, und befahl mir die Beine zu spreizen, damit sie dazwischen kommen konnte. Gesagt getan. Sie stand nun zwischen meinen leicht gebeugten Beinen und konnte so meinen Pfahl besser abreiten. Ich spürte dass sie nun ihre ganze Intimzone über meine harte sincan escort Latte gleiten liess. Sie wetzte immer härter über meine Schwellung. Ich war so geil dass ich spürte wie es in meinen Eier zu brodeln begann. Ich musste diese geile Stute unbedingt haben und zwar richtig. Plötzlich spürte ich eine Hand welche beherzt meinen Arsch knetete. Das kleine junge Luder hatte sich in unser Spiel eingekauft. Sie walkte meine angespannten Arschmuskeln richtig gehend durch. Wie geil war dass denn? Als ich glaubte dass alles nicht mehr besser kommen könnte, belehrte mich das junge Gör eines besseren. Sie schob ihre Hand zwischen meine Reiterin und mich und ertastete meine geschwollene Lanze. Sie zögerte nicht und öffnete meinen Reissverschluss. Endlich wurde meine Erregung befreit. Ich freute mich auf geile Handarbeit. Doch ich hatte mich getäuscht. Die Frau vor mir ging ein wenig nach vorn mit Ihrem Hinterteil und das kleine verdorbene Luder neben mir hob den Rock von ihr an. Meine pulsierende Erregung spürte kurz geschorene Schamhaare als meine Reiterin ihren, nur von einem String Tanga bedeckten Arsch, wieder zurück an den vorherigen Platz schob. Meine Schwanzoberseite rieb an dem feuchten Steg des Slips. Erneut spürte ich die Hand meiner Nachbarin welche sich zwischen den Schenkeln zu schaffen machte. Es gab einen harten Ruck und der Slip war zerrissen. Die Hand der jungen Frau umschloss meinen Schwanz um die Richtung vorzugeben und die Frau vor mir pfählte sich damit. Ich konnte es kaum glauben! Ich stand in eine überfüllten Strassenbahn, auf meinem Schwanz sass eine geile ältere Fickmöse und rechts von mir hatte ich eine kleine Fickmaus welche mich in meiner Geilheit unterstützte. Ich wurde so endgeil dass ich meinen linken Zeigefinger in den Analkanal meiner Reiterin schob und sie langsam damit fickte. Meine versaute kleine Nachbarin wollte nun auch ihren Spass haben. Sie nahm meine andere Hand, nachdem sie sich mir zu gewandt hatte, und schob diese von oben in den Bund ihrer Hotpants. Sofort spürte ich ihre Feuchte Hitze. Die feuchte Pussy dieser Jungschlampe war komplet rasiert und meine Finger glitten direkt in die feuchte Enge ihrer Fotze. Die Strassenbahn rumpelte weiter ihres Weges und ich hatte meinen Schwanz und die Finger beider Hände in Ficklöchern welche safteten dass mir Hören und Sehen verging. Unsere Erregung stieg und stieg. Durch das Rütteln und Wackeln rieben sich die Ficklöcher an mir und ich musste nur kleine Kreise machen um die Erregungskurve meiner beiden Fotzen zu erhöhen. Aufgespiesst von mir, hechelten die beiden Schlampen einem Höhepunkt entgegen. Die kleine Drecksau neben mir krampfte als erstes los. Sie quetsche ihre kleinen geilen Titten durch ihr Trägertop und ich spürte an meinen beiden Fingern wie sich ihre Muschi immer enger zusammen zog. Es wurde richtig gehend nass an meinen Fingern und ich spürte die Kontraktionen ihres Orgassmuses. Ihr Fotzenschleim tränke meine Finger und lief zähflüssig zwischen ihnen hindurch. Die Ficke vor mir war die Nächste welche dem Klimax entgegen steuerte. Mein Prügel und meine Finger wurden immer stärker beansprucht und tiefer in die Ficklöcher gefickt. Die Rosette war so angespannt dass mir die Finger weh taten. Ein Zittern durchrann meine geile Fickerin. Die Situation tat ein übriges dazu und sie kahm und kahm und kahm. Durch das Pumpen der Fotze auf meinem Schwanz stieg auch mir der Saft hoch und ich spritzte tief in die Fotze, der immer noch kommenden Frau, vor mir ab. Zitternd schauten wir drei uns an und ein Lächeln huschte über unsere Gesichter. Das Ganze hatte keine 10 Minuten gedauert. Die jüngere der beiden Frauen sagte zu der Älteren:”Mamma bei der Nächsten Haltestelle müssen wir raus”. Verdutzt schaute ich von der Einen zur Anderen. Beide lächelten. Ich spürte wie die Mutter ihre Hand in meine Hosentasche schob, und als ich nachschaute, nach dem die Frauen unter schubsen und Drängen ausgestiegen waren, fand ich Ihre Visitenkarte.Es war der geilste Fick meines Lebens. Nach dem ich ausstieg und nachhause ging konnte ich an nichts anderes mehr denken. Der Fick im Tram war einfach nur geil. Ich wollte nun auch die Tochter haben. Doch wie machen? Es vergingen ein paar Wochen und ich verlegte die Visitenkarte irgendwie. Als ich eines Abends zuhause war und etwas für die Arbeit suchte, fiel mir die Karte erneut in die Hände. Was solls dachte ich, ruf ich halt mal an. Ich wählte die Nummer und nach wenigen Sekunden hatte yeni mahalle escort ich eine Frau am Telefon. Ich fragte wer denn am Telefon sei. Mutter oder Tochter. Ein Lachen war die Antwort. Ob ich der Stecher aus der Trambahn sei. Ich musste nun auch lachen und bejahte die Frage. Worauf von der anderen Seite erwidert wurde sie sei die Jüngere welche ich gefingert habe. Sie wusste noch alles! Habe ich so einen Eindruck hinterlassen? Als ich sie fragte, warum sie sich nach de Wochen noch an mich erinnere erwiderte sie nur, lass uns perönlich darüber Reden. Wir machten ein Treffen am übernächsten Tag aus. Um 19.00 Uhr im Kaffe Schober im Niederdorf. Ich war einige Minuten früher dort und sah wie beide Frauen das Kaffee betraten. Sie schauten sich um und kamen geradewegs auf mich zu. Beide setzen sich nach den obligaten Begrüssungsküsschen zu mir. Wir tauschtendie Namen aus, und wechselten ein paar Belanglosigkeiten, bis die Bedienung kahm. Nachdem sie bestellt hatten, sagte die Mutter, dass sie schon seit knapp 19 Jahren keinen Schwanz mehr in ihrer Grotte hatte da sie eigentlich Lesbisch sei. Den einzigen Sex mit einem Mann habe sie auf einer Party gehabtauf welcher sie betrunken war und dabei sei Ihre Tochter gezeugt worden. Als ich nachfragte warum denn im Tramund mit mir, trat betretenes Schweigen ein. Die Tochter erklärte darauf, dass ich ihrem Vater sehr ähnlich sehe. Darauf wusste ich nichts zu sagen. Sie sagte daraufhin, sie wolle auch mit mir Ficken, aber nur im Beisein ihrer Mutter. Augenblicklich kippte die Stimmung und es knisterte in der Luft. Die Mutter schaute mich an und griff über den Tisch. Sie steckte einen Finger in meinen Mund und meinte, saug wenn du das auch willst. Ich lutschte hingebungsvoll an ihrem Finger. Wir bezahlten und verliessen Hals über Kopf das Kaffee. Am Limmatquai bestiegen wir ein Taxi und waren 10 Minuten später in der Wohnung der beiden. Kaum war die Tür zu ging es zur Sache. Wir küssten uns zu dritt, ich mit Mutter und Tochter, die Frauen miteinander. Fahrig fuhren unsere Hände über die Körper. Es wurde gerieben, gestreichelt und gezwirbelt. Hastig zogen wir uns gegenseitig aus. Die Frauen trugen keine Unterwäsche unter ihren Kleidern. Mein errigierte Pfahl beulte meine Boxershorts aus. Die Frauen knieten zu Boden und ihre Zungen kämpfen den Kampf der Geilheit miteinander. Meine Shorts wurden von den gierigen Fotzen im null Komma nichts herunter gezogen und die beiden erregten Münder lutschten, saugten und knabberten an meinem Riemen dass es fast nicht auszuhalten war. Sie fickten meinen Hammer abwechslungs weise, tief in ihren Mund und bis in den Hals. Ich sagte, dass wenn Sie so weitermachen ich gleich spritzen muss. Darauf begann ein Saugen und Lutschen dass ich so noch nie zuvor erlebt hatte. Beide wollten meinen Saft. Die Tocher wollte, dass ich in ihrem Mund komme. Nach nicht mal 5 Minuten in der Wohnung spritzte ich meinen Saft in den Mund und in die Kehle der verdorbenen Jungstute. Diese zeigte mir meine Eierbrühe und mit vollem Mund küsste sie ihre Mutter. Die 2 Hurenmäuler sogen sich gegenseitig mein reichlich vorhandenes Sperma aus ihren Mundfotzen. Die Schlampen erhoben sich und bugsierten mich in das Wohzimmer in welchem eine riesige Sofalandschaft stand. Die Mutter entfernte sich um eine Flasche Weisswein zu holen und die nackte Tochter setzte sich neben mich. Geil wie sie war begann sie sich gleich zu fingern und stöhnte dabei vernehmlich. Es schmatzte in ihrer nassen Spalte und der Muschisaft lief in Strömen. Die Mutterstute kahm mit einem Eiskübel, einer Flasche weissen Burgunder und 3 Gläsern zu uns. Nachdem sie die Gläser eingeschenkt hatte kniete Sie sich vor ihre Tochter und begann die Pussy ihrer Tochter zu lecken. Gleichzeitig begann sie meinen Schwanz mit ihrer Hand zu wichsen. Die Tochter stöhnte und seufzte, dass ihre Mutter sie in ihre Klit beissen solle, sie wolle endlich kommen. Ich drängte die mütterliche Inzestfotze zur Seite, nahm einen Eiswürfelaus dem Winkühler, und steckte diesen in das Fotzeloch der kleinen. Sie schrie auf und in diesem Moment war ich zwischen ihren Beinen und biss auf Ihren Lustknopf. Sie schrie auf und squirtete in mein Gesicht. Der Eiswürfel wurde mit ihrem Geilsaft in meinen Mund geschossen. Ich leckte und saugte wie besessen. Erschöpft viel die geile Göre auf den Rücken und ihre Schenkel zuckten spastisch. Sie schlief sofort ein. KO gelechk. Das hatte ich ja noch nie. In der ankara escort Zwischenzeit war die Mutter nicht untätig, sie blies an meinem Schwanz dass es eine Freude war.mIch hielt es nun nicht mehr aus, erhob mich und legte die inzestuöse Schlampe auf den Couchtisch. Ich legte mir ihre Beine auf die Schultern und schob meine pulsierende Latte in ihr saftendes, bereites Loch. Oh mein Gott diese Sau lief aus, ihr Mösenschleim bildete sofort eine Lache auf dem Tisch und spritze bei jedem Stoss an meine Eier. Was war die Sau fickerig. Sie stöhnte und schrie als ob sie sterben müsse. Ich fickte und fickte was das Zeug hielt. Im Eifer des Gefechts bin ich aus Ihrer Pussy gerutscht und mit dem nächsten Stoss habe ich meinen Prügel bis zum Anschlag in ihrer Arschfotze versenkt. Sie schrie so laut dass die Nachbaren das hören mussten. “Ahhh du Sau hast meinen Arsch entjungfert. Fick meine inzestuösen Hurenlöcher”. Sie begann unter ihrem Orgassmus zu zucken, doch ich fickte weiter. Abwechslungsweise in den Arsch und in die Fotze. Ich stiess sie 10 Minuten wie ein besessener und sie orgassmierte ohne Pause. Auf einmal begann sie zu hecheln und ihre Augen verdrehten sich nach oben. Sie war ohnmächtig und dann endlich kahm ich erneut. Zuerst bespritzte ich die ohnmächtige Mutter und die letzten 2 Spermaschübe verpasste ich der schlafenden Jungfotze. Als ich fertig gespritzt hatte öffnete die Tocher ihre Augen. Du geiler Ficker sagte sie. Hast uns beide voll gewichst. Ich schaute ihr in die Augen und sah, dass sie immer noch geil war. Nun will ich endlich deinen Schwanz meinte sie. Ich werde dir die Möse wund ficken du Sau, meinte ich lapidar. Daraufhin zog sie ihre Schamlippen auseinander und forderte mich auf sie endlich zu Ficken. Ich schob ihr meinen Hammer zuerst in den Mund, um ihn ganz hart zu bekommen. Nach wenigen, tiefen Stösen in ihren Mund, welche bis in den Rachen reichten, war mein Prügel einsatzbereit. Jetzt aber los, forderte die kleine Schlampe mich auf. Ich drehte sie um, so dass sie sich auf der Sofalehne abstützen konnte und begann sie von hinten zu pfählen. Der erste Stoss welcher gleich bis zum Anschlag rein ging liess sie aufschreien. Lust und Schmerz waren in diesem Schrei zu hören. Oooh du Sau, stöhnte sie. So gross und dick war noch keine Ficklatte in meinem Loch. Ich erwiderte ihre Geilheit mit harten, tiefen Stössen. Sie stöhnte und keuchte. Ich fickte sie hammerhart und es klatschte nur so. Sie begann zu schreien und ihr Atem begann sich zu überschlagen. Sie hechelte und begann zu zucken. Ich zog meinen Dicken aus ihrer Möse. Neeein, schrie sie auf. Sie komme gleich. ich umfasste meinen Fickriemen und zielte damit auf ihr Arschloch. Kaum berührte mein Schwanz ihre Arschmöse begann sie zurück zu Stossen und verleibte sich meinen Schwanz direkt ein. Oh mein Gott war die Arschfotze eng. Die Schwanznutte vor mir begann sich im Eiltempo meinen Pfahl in ihr Schockoloch zu treiben. Sie wollte nun endlich kommen und fickte sich mit meinem Harten. Den Gefallen konnte ich Ihr tun. Ich fickte sie, wie sie noch nie in ihrem jungen Leben hergenommen wurde. Diese Geile Sau erbebte unter meinen Stössen welche ich mit fast brachialer Gewalt in sie rein prügelte. Sie schrie auf und Ihre Möse begann zu zucken. Wir fickten schon seit 10 Minuten und der Schweiss lief in Strömen an uns runter. Sie begann zu kommen und ein Orgassmus jagte den Nächsten. Da ich schon zwei mal gespritzt hatte konnte ich ohne Pause weiter ficken. Ich begann nun beide Löcher abwechselnd zu ficken. Sie stöhnte nur noch kraftlos. Ich aber hatte noch nicht genug. Ich zog meinen Pfahl aus ihr raus und wandte mich ihrer Mutter zu, welche immer noch weggetreten war. Ich packte die Inzest Schlampe drehte Sie um und fickte wie ein Berserker in sie. Die Muttersau schrie und öffnete die Augen. Sie war bis eben ohnmächtig und wurde nun von meinen Stösse geweckt. Sie lag kraftlos vor mir und ergab sich meinen harten, fordernden Stössen. Ich fickte sie nach allen Regeln der Kunst. Sie konnte nichts mehr tun. Sie wurde bereits vom nächsten Orgassmus geschüttelt und kahm erneut heftig. auch ich merkte erneut wie mir der Saft hochstieg und wollte diesen nun in ihre Mundfotze spritzen. Ich zog meinen Ficker aus ihrer geilen Pussy und schob ihr den Prügel in den Mund. Nach weinigen Stössen kahm es mir und ich ergoss mich mit kräftigen Schüben in ihre Mundvotze. Ausgepumpt setzte ich mich zwischen Mutter und Tochter. Beide waren fix und fertig. Unisono meinten sie, dass sie ins Bett müssten und ich begann mich anzuziehen. Sie küssten mich beide und ich verliess das fickfreundliche Haus. Daheim angekommen warf ich mich aufs Bett und schlief mit meinem Schleim verklebten, nach Mösensaft und Sperma riechendem Prügel augenblicklich ein.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın