Teufelsbrut – Qual

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Teufelsbrut – QualTeufelsbrut – Qual Die Geschichte steht auch im Blog auf meiner Seite Meinen Körper fest umgangen, liege ich, zusammengerollt zu einer Kugel, auf einer dünnen Matte. Ich kann den harten Boden unter meinen Knochen spüren. Ich war nie zu dünn, hatte weiche Polster an den richtigen Stellen. Nicht mit jetzt zu vergleichen. Diese kurze Zeit hat ausgereicht meinen Körper in ein Magermodell zu verwandeln. Ich habe Hunger, schon seit Tagen. Das Kind zehrt mir meine letzten Reserven auf. Haben sie mich am Anfang gemästet, so lassen Sie mich nun hungern. Keiner kümmert sich um mich. Mein Bauch hat sich nicht verändert, aber ich spüre, dass mit dem Kleinen Wesen alles in Ordnung ist. Ich versuche mich zu bewegen und meinen Kreislauf in Schwung zu halten, habe aber kaum noch Kraft dazu. Immer mehr zieht sich mein Geist zurück in meine Fantasie und schöne Träume, sonst wäre ich schon für immer eingeschlafen.In einer Ecke des großzügigen Raumes ist ein abgetrennter Bereich, den man Bad nennen könnte. Eine kleine Schüssel, die ich als Toilette benutze und eine Regendusche. Durch ein starkes Gebläse wird nach dem duschen die Feuchtigkeit auf meiner Haut getrocknet. Da ich nur noch wenig Energie habe, ist mir ständig kalt und es gibt nichts womit ich meinen Körper bedecken könnte. Noch versuche ich das Leben in mir zu schützen. Aber lange wird es nicht mehr dauern, bis mich meine Kraft verlässt und ich mich meinem Schicksal ergeben werde.Kleine Kratzer, die ich in die Wand ritze, zählen die Tage. Ich rechne sie mit jeder Mahlzeit, die man mir bringt, es ist wenig und die Zeit lang. Neun Tage, nach meiner Rechnung, sind schon vergangen und so viel Zeit noch übrig, bis mein kleines Wesen zur Welt kommt. Wer weiß, ob ich es bis dahin schaffe.In einem Traum laufe ich über eine Blumenwiese, als ich hart an den Armen nach oben gerissen werde. Meine Wächter schleppen mich aus dem Raum in einen anderen. Bäuchlings legt man mich über ein schwarzes Gestell. Mein dicker Bauch hängt frei nach unten und der Rest von meinem Körper wird von steifen Bändern umschlungen. Mein Becken wird leicht nach oben gehoben und meine Beine weit zur Seite gespreizt. Meine Angst ist groß, was passiert mit mir, was haben sie vor. Gemurmel verrät mir, dass meine Peiniger hinter mir stehen und mich für irgendetwas vorbereiten. Ein schneidender Schmerz explodiert auf meinem Po. Immer wieder trifft ein etwas hartes auf meine zarte Haut und läßt mich vor Schmerz wimmern. Einer der Wächter tritt zu meinem Kopf, legt ihn in eine weiche Schale, welche sich fest um ihn verschließt und ihn völlig unbeweglich macht. Das Gestell bewegt sich erneut, hebt mich nach oben, so dass mein Oberkörper jetzt höher liegt als der Rest. Eine kleine Düse wird in meinen Mund geführt und eine süßlich schmeckende Flüssigkeit läuft in meinen Rachen. Unwillkürlich muss ich schlucken, um nicht zu ersticken. Die schmerzenden Schläge haben mittlerweile aufgehört. Mein Mund wird irgendwie taub, ich spüre meine Zunge kaum noch. Ein dicker weicher schlauchförmiger Gegenstand fährt tief in meinen Hals. Immer tiefer, ich kann spüren wie er meine Speiseröhre nach unten gleitet. Tief in mir stoppt er dann. Ich kann nicht mal mehr schreien so ausgefüllt ist mein Rachen. Stille Tränen laufen meine Wangen nach unten und Tropfen auf den Boden. Etwas wird in meinen Magen gepumpt, mit Sicherheit Nahrung. Warum haben sie mir nicht mehr zu essen gegeben, ich war so hungrig, hätte alles gegessen.Dann dringt ein dünner Schlauch tief in meinen engen Tunnel ein, Wärme breitet sich dort unten aus. Als der Schlauch aus mir herausgezogen wird, läuft eine zähflüssige Substanz an meinen Schamlippen herab. Ein brennen setzt ein, und verzehrt mich in kürzester Zeit. Mein Atem pumpt um die Hitze und das brennen zu vertreiben. Hinter mir erklingt ein Lachen, Hände greifen nach meinen Geschlecht, meinem Po. Flüssigkeit tropft auf meinen Anus. Ein dünner Stiel schiebt sich dort hinein, ich erschrecke und kneife meinen Po fest zusammen. Nur ein gurgeln kommt aus meiner Kehle. Plötzlich ziehen sich alle Schläuche tekirdağ escort zurück, ich kann wieder frei atmen, aber nicht lange. Vor meinem Gesichtsfeld erscheint ein steifer Schwanz und versucht sich Einlass in meinen Mund zu verschaffen. Oh Gott, nicht auch das noch, ich werde gnadenlos benutzt. Meine Pohälften werden grob auseinander gezogen und ein weiterer Schwanz drückt hart dagegen und versucht mich zu penetrieren. Ich ziehe hart die Luft in meine Lungen, und im selben Augenblick stößt das Monstrum von Penis in meine Mundhöhle hinein. Ein Schrei wird zum röcheln, ein einatmen zum würgen. Meine Peiniger stört das wenig. Knallhart stoßen sie in mich rein. Am Hintern drängt sich der Schwanz durch meinen engen Muskel. Die Schmerzen sind unerträglich, als ob ich mit einem glühenden Pfahl gespalten werde. Tiefer, immer tiefer dringt er in meinen Darm ein. Er ist so groß, so lang. Endlos erscheint mir die Qual, bis er am Ende angekommen ist. Ein tierischer Brunftlaut ertönt hinter mir. Dann werde ich gestoßen, als ob es das letzte wäre was er tut. Ich wollte schreien, bin doch mit einem fleischlichen Knebel stumm gemacht. Ich werde hart durchgenommen. Der eine pumpt sich tief in mein Rectum und der andere schiebt sich gleichmäßig bis weit in meine Kehle und nimmt mir die Luft zum Atmen. Irgendwann werden sie Stöße härter, kürzer, bis flüssige Hitze in mein Inneres spritzt. Meine Wächter haben mich gebrochen, verstümmelt. In ihrer Welt ist kein Platz für Liebe und Fürsorge, kein Platz für mich. Meine Seele zieht sich hinter dem von mir errichteten Schutzwall zurück. Augenblicklich verstummen die Geräusche um mich herum zu einem verschwommenen Lichtspiel. Die Gedanken schweifen zu Elfman, bitten ihn um Erlösung. Er soll mich von meinem Schmerz und der Scham befreien. Wie konnte er mich in die Hände dieser Schlächter geben. Aber nichts passiert, niemand kommt mir zu Hilfe. Ich spüre wie mein Leib aus dem Gestell gezerrt wird. Mein Anus steht offen und Sperma läuft heraus. Der riesige Schwanz hat mich stark aufgedehnt, so dass sich mein Schließmuskel nicht mehr richtig schließt. Ich muß würgen und erbreche den ganzen Mageninhalt auf den Boden vor mir. Die zwei Wächter scheint das recht wenig zu interessieren, zerren sie mich doch gleich wieder in meine Bleibe. Benutzt lassen Sie mich auf meine Matte fallen und ziehen sich zurück. Ich flüchte mich in meine Träume an zu Hause und eine unerwiderte Liebe. In den folgenden Tagen werde ich regelmäßig benutzt, manchmal erlebe ich es als Fantasie, werde dabei stark erregt, und dann wieder ziehe ich mich in mein Inneres zurück, lasse es einfach geschehen. Ich habe aufgehört die Tage zu zählen, aufgehört zu essen, zu leben. Ab und an ernährt man mich über eine Sonde. Ich vegetiere. Geräusche werden zu Farben, Kälte zu Hitze, Schatten zu Freunden, mit denen ich meine Zeit verbringe. Mein Körper reagiert nicht mehr. Ich verweile nur noch an diesem Ort, um einmal Elfman zu sehen. Warum, er spricht wieder mit mir, in mir, ist zuversichtlich, will dieses Leben erhalten. Eine Aufgabe wartet auf mich. Ich bin nur noch ein dünnes Skelett mit einem dicken Bauch. Eine Karikatur in einem Comic.Ich drifte schon wieder in einen komatösen Schlaf ab. Keine Träume mehr nur noch Schwärze. Ich höre Stimmen, bin zu schwach um zu schauen, ich will nur schlafen. Doch man läßt mich nicht. Etwas rüttelt an mir und versucht mich zu wecken. Seine überirdische Stimme spricht leise zu mir. In mir? Ich weiß nicht warum, alles ist doch im Loht. Mein Körper wird angehoben und weggetragen. Selbst hinter meinen Lidern dreht sich die spärliche Helligkeit wie bunte Windmühlen im Sommerwind. Ich fühle mich wie ein Blatt in seinem Sog. Ich werde auf einem weichen Untergrund abgelegt und mit etwas warmen zugedeckt. Sanfte Stimmen dringen durch mich hindurch, ergeben jedoch keinen Sinn. Eine warme Flüssigkeit wird in meinen Mund geträufelt. Sie schmeckt süß und ist zäh wie Honig. Es dauert lange bis ich genug davon habe und in einen tiefen Schlaf falle. Immer wenn ich wach werde bekomme ich dieses samsun escort süße Zeug zu trinken. Noch immer verschanze ich mich hinter meiner Schutzmauer. Wenn ich meine Augen öffne sehe ich nichts, will nichts sehen und hören. Viel Zeit vergeht, meine Kraft kehrt langsam zurück, nur meine Seele ist gebrochen. Die Stimme nimmt eine Kontur an und wird zu Elfman, ich sehe ihn und wiederum nicht. Ich habe ihm vertraut und er es missbraucht, hat mich ausgeliefert in grausame Hände. ,,Emma, ich bin jetzt da, passe auf dich auf. Ich wusste nicht, dass es dir so schlecht geht. Ich weiß, du hörst mich. Hab vertrauen zu mir, ich werde dich nicht wieder enttäuschen. Die Brut in dir ist bald reif. Dann werden wir sie entnehmen.”Ich würde eine leere Hülle sein, ich wusste es. Wenn Sie mir mein kleines Wesen nehmen würden, wäre alles zu Ende. Sie warfen ihre Mütter weg wie Abfall. Was für eine sinnlose Spezies war das, mit der ich es zu tun hatte. Erneut sank ich in einen tiefen Schlaf. Ich wurde sanft wach gerüttelt, blinzelte verstohlen durch meine halb geschlossenen Lider. Elfman hob mich hoch und legte mich auf auf ein breites, fahrbares Ding. Ich wurde durch verschieden Gänge geschoben in einen lichtdurchfluteten Raum. War es jetzt soweit? Denn lange konnte es nicht mehr dauern, ich spürte die Vollkommenheit in mir drin, konnte es fühlen, das das Wesen in mir eigenständig leben und atmen wollte. ,,Emma, es ist soweit. Bist du bereit?”Nein, war ich nicht. Meine Gedanken zogen endlose Kreise. Bleib in mir, bleib bei mir. Am Ende wäre nichts mehr.,,Wir werden dir eine Droge geben, so das du kaum Schmerzen leidest. Du wirst still liegen, um nichts zu gefährden. Das Prozedere ist schwierig, aber du wirst es schaffen.”Was hatte ich erwartet, dass es einfach wäre? Nein, keine Geburt war das. Schließlich war ich Krankenschwester, und wusste davon. Mein Körper wurde in ein komische aussehenden Stuhl gelegt und sofort fest fixiert. Mein Rücken lag tief und mein Leib stark erhöht. Meine Beine steckten weit auseinander gespreizt, in festen Halterungen. Wieder wurden die kleinen Kapseln in meine Armbeuge gesetzt und verbanden sich mit meinen Venen. Ich spürte die Droge in mich einfließen und erwartete die Wirkung. Nichts, keine Veränderung. Mein Bewusstsein war völlig klar. Da ich mich bisher nicht geäußert hatte, fiel das keinem auf. Elfman schaute hin und wieder in meine Augen. Spürte er nicht, dass mein Körper nicht auf dieses Zeug reagierte? Ich brauchte nur ein Wort zu sagen, doch damit hatte ich längst aufgehört. Über meine Lippen kam kein Ton. Meine Angst war groß, aber auch meine Neugier auf das Kleine.Stählerne Instrumente an Greifarmen kamen von der Decke. Von unten kam ein extremer Druck, als ein dicker Stab in mich eindrang. Er drückte sich weit auseinander und dehnte meine Scheidenwände heftig auseinander. Dann spürte ich einen starken Druck an meiner inneren Pforte. Sie dehnten mich auf. Es wurde etwas hinein gespritzt. Mein Leib wurde noch größer. In mir erwachte eine heftige Erregung. Flüssigkeit lief aus mir heraus. Ich stand kurz vor einem Höhepunkt, wünschte mir allerdings, Elfman würde in mir stecken und mir einen Orgasmus verschaffen mit seinem steifen Schwanz. Ein wimmern kam über meine Lippen und dann ein Schrei der Lust. Plötzlich war er an meiner Seite, und betrachtete mich intensiv. Er sprach zu den anderen in der Annahme, ich sei in Trance von den Drogen. ,,Wie lange noch?” ,,Wir sind jetzt soweit, die Brut kann herausgeholt werden, alle Vorbereitungen sind abgeschlossen.”,,Dann fangt endlich an, ich habe noch so einiges mit ihr vor.”Zu mir gewandt. ,,Du wirst nicht sehr viel spüren. Ich freue mich darauf, dich gleich für mich allein zu haben. Nach der Entnahme wird deine Lust grenzenlos sein. Du wirst nichts mehr von deiner Fülle sehen, dein Bauch sieht dann aus wie vorher. Wenn ich mit dir fertig bin, kommst du zu mir und der Brut. Meine Entscheidung steht fest, es auf eine neue Weise zu probieren. Du wirst mir gehören und meiner Lust und Triebe dienen. Zu festgesetzten Zeiten wirst du die Brut sakarya escort sehen dürfen. Unsere Lebensumstände verlangen strikte Regeln, aber für dich habe ich sie geändert. Ich hoffe, du enttäuscht mich nicht.”Ein scharfer Schmerz traf meinen Unterleib. Eine kleine Öffnung wurde weit aufgehalten und ein menschliche Wesen herausgezogen. Da war es, meine Umgebung verblasste und ich war nur noch auf mein Kind fokussiert. Es war vollkommen, ein männliches Wesen. Meine Arme waren auf einmal frei und er wurde mir hineingelegt. Ich hielt es liebevoll an mich gedrückt. Ich wusste, alles würde gut. Für Elfman und unser Kind wäre mir kein Opfer zu groß. Nebenbei verspürte ich eine steigende Geilheit. Mein Kind nahmen sie mit. Ich sah an mir herunter, nichts zeugte von meiner vorherigen Fülle. Keine Narben, nichts. Ich war sehr dünn geworden, sah aber sonst völlig normal aus. Mittlerweile war ich allein mit ihm. Er trat auf mich zu, berührte meinen Schambereich, strich nach oben zu meinen großen schweren Brüsten. Sein Mund umschloss eine meiner dicken Nippel und saugte fest daran. Ein unbeschreibliches Gefühl durchflutete mich und fachte eine grenzenlose Lust an. Milch spritzte in seinen Mund und er saugte es gierig auf. ,,Dem Saatherren steht es als erster zu die junge Brüterin zu benutzen und ihre Milch zu saugen. Ich mache dich wieder fruchtbar und bald schon werde ich erneut meine Saat in dich pflanzen. Doch dann wirst du unter meinem Schutz die neue Brut austragen. Dir wird nichts passieren.”Wärme durchströmte meine Seele, ich wusste das ich an seiner Seite bleiben wollte und alles gut würde. Aber jetzt konnte ich kaum einen klaren Gedanken fassen, meine Geilheit musste befriedigt werden. Schleim tropfte aus meiner Pussy, ich war mehr als bereit. Elfman fuhr mit drei Fingern in mich hinein. Ich war so eng wie niemals zuvor. Die Dehnung war schmerzlich schön und verlangte nach mehr. Ich bekam mehr. Ein kleiner Gegenstand lag plötzlich in seiner Hand. ,,Ein Stimulator, er wird dir unbegrenzte Lust geben.”Zwanzig Zentimeter, eher dünn hielt er an meine Rosette und sie schlängelte sich langsam hinein. Nicht weit, aber es tat sich etwas. Das Teil blähte sich wellenförmig auf und versetzte mein Inneres in Bewegung. Vorn schob er mir einen dicken Gegenstand ein Stück weit hinein. Eine Wärme und Feuchtigkeit floss in meine zarte Vulva und versetzte mich in Ekstase. Dazu der Sog an meinen Brüsten und ein Höhepunkt raste durch mich hindurch. Ich war nicht befriedigt, gierte nach mehr, nach seinem riesigen Pfahl. Ich lag in seinen Armen fest an seinen Oberkörper gedrückt. Meine Beine umschlangen ihn und meine Arme griffen fest um seinen Hals. Seine Lippen pressten sich heftig auf meine. Ich konnte die süße der Milch schmecken. Ich hatte kaum Kraft, er dafür umso mehr. Meine Vagina war wieder leer. Langsam ließ er mich auf seinen steil nach oben stehenden harten Phallus niedersinken. Hart und groß glitt er langsam in mich hinein. Wie konnte es nur sein, dass ich wieder so eng war, fast jungfräulich. Es war berauschend wie er mich dehnte und tief in mich versenkte. Er drehte sich um, fuhr über einen roten Lichtpunkt und eine längliche Lederfläche an starken Ketten schwebte herab. Er legte mich rücklings darauf. Meine Beine schob er in zwei Lederlaschen, mit meinen Händen hielt ich mich an den hinteren Ketten fest. Ein tierisches stöhnen kam aus seinem Mund und mit einem harten Stoß, drang er gänzlich in mich ein. Er war zu groß, meine enge brauchte Zeit sich an diese extreme Dehnung wieder zu gewöhnen. Er beugte sich über mich und saugte erneut meine Milchzitzen ein. Dann begann er mit einem wilden Ritt. Mein Becken fest umschlungen, stieß er fest in mich. So viel Erregung pulsierte durch mich hindurch, dass mein nächster Orgasmus viel zu schnell über mir hereinbrach. Dieser hörte gar nicht wieder auf. Ich krampfte unkontrolliert um seinen Schwanz. Elfman spritzte mit einem Schrei seine Saat tief in mir ab. Mein flacher Unterleib wurde regelrecht aufgepumpt mit seinem Sperma. Und dann wurde sein Umfang noch größer. Er zog mich noch weiter auf diesen extremen Pflock und pfählte mich damit. Die Welle des Höhepunktes trug mich in eine Ebene höchster Lust. Meine Zugehörigkeit zu Elfman wurde hiermit besiegelt. Ich würde ihm gehören, nur für ihn existieren. The end

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın