Tante Helga und ihr Neffe 2

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Tante Helga und ihr Neffe 2Tante Helga Teil 2Als er in sein neues Zimmer kam lag Tante Helga breitbeinig in seinem rosa Himmelbett. Sie massierte sich ihre glatte Muschi die von ihrem Saft bereits glänzte. Bei diesem Anblick verhärtete sich sein kleiner Schwanz sofort. „Mein Bademantel steht dir gut, mein Süßer. Fühlt es sich gut an“ fragte sie ihn. „Ja Tante. Ein unbeschreibliches Gefühl. Überhaupt nach diesem Bad fühlt sich meine glatte Haut so weich an und verstärkt das Gefühl noch mehr.“„Sehr schön. Gefällt dir der Anblick deiner Tante?“ Verlegen nickte Stefan.„Möchtest du deine Tante spüren, mein Süßer?“Er wusste nicht wie ihm geschah und stöhnte nur „Ohh Jahh“„Aber dafür musst du etwas für mich tun wenn du mich schmecken und berühren willst.Bist du gehorsam?“ säuselte sie in einer hoch erotischen Stimme, wo sie wußte das er ihr verfallen wird. „Ja Tante. Alles was du willst“ Sie betrachtete ihren kleinen dicklichen Neffen, massierte weiter ihre Muschi. „Schön. Trenne dich jetzt von meinen Satinbademantel. Dann ziehst du diese roten Strümpfe an. Ich finde es so erotisch wen ich dich darin sehe. Auf dem Tisch steht etwas zum trinken. Du wirst sicher Durst haben.“ Stefan dachte nicht lange nach und tat wie ihm geheißen. Das Getränk, wieder durchfuhr ihm ein wollig warmes Gefühl als er es runtergeschluckt hatte. Er zog sich die roten Satinstrümpfe an und dachte nur, wow was für ein geiles Gefühl. Helga beobachtete ihn und massierte sich zwischen ihren Beinen das es immer nasser wurde.Es gefiel ihr wie aufgeregt er sich anzog und sein kleiner Schwanz aydın escort dabei hart war und grinste in sich. „Komm zu deiner Tante. Na Na Na nicht so schnell. Wenn du an dein Ziel kommen willst wirst alles tun was ich verlange und kein Wort sprechen. Verstanden?“ Ihr Ton war plötzlich härter aber es störte ihm nicht den er war so geil auf sie das er alles dafür tun würde ihren Körper zu spüren um endlich zu spritzen.„Ja Tante Helga“ „Gut so. Du massierst mir die Beine und ich will auch deine Zunge spüren. Dann leckst du meine Zehen und saugst daran. Du liebst doch saugen. Immerhin hast du an deinem Schnuller gesaugt bis du Sechs warst. Also zeig mir wie gern du das magst.“ „Ja Tante Helga“ Plötzlich setzte sie sich auf und gab ihm eine Ohrfeige. Total überrascht führte er seine Hand auf seine Backe und schaute sie verdutzt an. „Was habe ich gesagt? Ich will kein Wort mehr von dir hören. Verstanden?“ „Jawohl, Tante“ Und wieder klatschte es in seinem Gesicht auf die andere Backe. Grinsend sagte sie „Du verstehst wohl nicht, kein Wort, oder stehst du darauf wenn ich dich Ohrfeige?“Stefan verstand jetzt das er nicht mehr antworten sollte, deshalb schüttelte er sein Kopf nach links und rechts um ein nein anzuzeigen.Tante Helga grinste „Na jetzt hast du verstanden. Und jetzt verwöhne deine Tante. Zeig mir wie gern du sie hast.“ Sie zog an seinen Nippeln und drückte ihn zu ihren Füssen. Gierig begann er ihre Füße zu küssen und zu massieren. Sie wuschelte in seinem Haar und führte ihn weiter zu ihren Zehen. „Komm lutsche an meinen Zehen. Stell dir vor escort aydın es wäre dein alter Schnuller“ Stefan vergaß sich total und verfiel in eine totale Geilheit. Er lutschte an ihren Zehen die durch seinen Speichel immer feuchter und feuchter wurde. Sie beobachtete ihn und genoss seine Zunge während sie sich massierte. „Mhhm, das machst du sehr gut, du kleiner Lutscher du. Ich habe auch einen zweiten Fuß der will auch verwöhnt werden.“ Er ging ihren Befehl nach, massierte, leckte und lutschte auch das zweite Bein. „Jahh das machst du gut mein Süßer“ Wieder stellte sie ihm eine Falle. „Willst du jetzt die Pussy deiner Tante jetzt lecken?“ Stefan war so geil das er vergaß nicht zu sprechen, sagte jahh Tante, und schon schallte es wieder in seinem Gesicht. Tante grinste nur und meinte das er es scheinbar nicht kapiert.„Jetzt leck meine Muschi. Du steckst nicht deine Zunge in meine Pussy. Du saugst an meinen Schamlippen und an meinem Kitzler. Stell dir vor es wäre ein Schnuller. Und dazwischen stellst du dir vor du wärst ein Hund und schlürfst Wasser. So will ich deine Zunge an meinem Kirsche spüren. Hast du verstanden?“ Sie grinste und wartete ab. Doch dieses mal nickte ihr Neffe nur. „Brav. Stehst doch nicht darauf das ich Ohrfeige.“Langsam glitt die Zunge Stefans ihre glatten Beine entlang Richtung Zentrum. Als er ankam und ihren Saft schmeckte, stöhnt er auf. Nur mit seinen Lippen sog er ihre alten Schamlippen in seinen Mund. Seine Zunge begann durch ihren Schlitz zu streichen. Gierig wie ein Hund leckte er den bereits angeschwollenen Kirsch großenKitzler. aydın escort bayan Sie stöhnte. Sie fuhr durch sein Haar. Sie drückte seinen Kopf gegen ihr Zentrum. Er saugte. Leckte. Spürte wie sie immer feuchter wurde. Nicht sein Speichel, ihr Saft. Sie lief förmlich aus. Sie stöhnt nur „Jahh mein Süßer, das machst du gut. Jahh mein kleine Schweinchen leck mich aus. Sauge mich aus.“Für ihn war es das erste mal und er war überrascht das er dies so gut konnte. Hatte sie recht damit das es daran liegt das er solange an einem Schnuller saugte? Dachte er sich während sein bereits ganz nassen Gesicht von ihrem Schleim bedeckt war und weiter leckte. Plötzlich hörte er nur mehr ein lautes „ahhhhh“ und andere Worte. Er spürte wie sie ihre Hand fest in seinem Kopfhaar vergrub und ihn fest zwischen ihre Beine presste. „Jetzt mach deinen Mund auf und schluck“ schrie sie in Extase und squiertete in seinem Mund. Er schluckte und dachte, was für ein geiler Geschmack.„Wow. Genug. Das hast du gut gemacht mein Süßer. Ich bin fertig. Ich brauch jetzt eine Zigarette.“ Sie strich ihm durchs Gesicht welches komplett glänzte von ihrem Schleim und seinem Speichel hielt es ihm hin „Los leck es ab. Mein Schweinchen. Und dann bringst du mir eine Zigarette.“ Ohne ein Wort gehorchte Stefan und Helga entkam ein smile.Er ging in die Küche und holte die Zigaretten. „Wow war das geil. Ich hatte bis jetzt keinen Orgasmus, aber es war so schön zu erleben wie es meiner Tante gekommen ist. Denke ich habe einen guten Job gemacht. Sie hat mir ihren Saft in den Mund gespritzt. Und das schmeckte ur lecker.“ diese Gedanken durchfuhren Stefans Kopf.Als er mit den Zigaretten zurückkam lag seine Tante total entspannt im rosa Himmelbett immer noch mit gespreizten Beinen.„Los rauche sie an und gib sie mir dann.“

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın