Spass mit Schwester und Mutter meines freundes 6

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Spass mit Schwester und Mutter meines freundes 6Als wir dann so weit waren, fuhren wir die ersten Rennen. Geplant waren insgesamt drei Rennen. Zwei fuhren wir gemeinsam mit geteiltem Bildschirm, das letzte würden wir dann einzeln fahren. Jedoch so, dass der jeweils andere nicht wusste, wie schnell der Vorgänger gefahren war. Dies war aber nur vorgesehen, wenn jeder eines der Vorrennen gewonnen hat. Sollte einer von uns beiden die ersten zwei Rennen gewonnen haben, dann hat er gewonnen und darf Karin entjungfern. Ich hatte ja schon einige Rennen gegen andere gefahren, wir haben dabei auch schon Wetten abgeschlossen oder sind für eine kleine Gewinnprämie gefahren. Aber so einen Gewinn hatte ich noch nie in Aussicht.Bei welchem Autorennen darf der Gewinner denn schon ein Mädchen Entjungfern? Ich weiß da keines.Es wurde ein spannendes Rennen. Das erste gewann ich. Das zweite dann Bernd. So kam es dann zu dem Entscheidungsrennen. Karin war ganz nervös, denn schließlich entschieden wir darüber, wer sie Entjungfern darf. Die Entscheidung fiel dann doch ziemlich knapp aus. Ich gewann mit 2,5 sec. Vorsprung. Bernd war zwar etwas enttäuscht, aber Karin tröstet ihn dann gleich, indem sie ihm sagte, dass er ja dann meine Schwester entjungfern darf, wenn sie es schafft, diese zu überreden bei uns mitzumachen. Ich war etwas verblüfft. Denn ich konnte mir nicht vorstellen, wie sie das wohl schaffen wird. Meine Schwester, so war ich der Meinung hatte doch noch gar keine Ahnung. Aber mir soll es recht sein.Nachdem nun die Entscheidung gefallen war, nahm ich meinen Preis auf die Arme und trug sie zu der Couch. Dort setzte ich sie vorsichtig ab und wir begannen damit uns zärtlich zu Küssen. Den Zungenkuss hatte sie in der Zwischenzeit auch ganz gut gelernt. Wir umarmten uns und während wir uns küssten, streichelten wir uns gegenseitig über den Rücken. Bernd stand mit der Videokamera da und filmte uns, Julia hatte den Fotoapparat in der Hand und macht Fotos. Wir erregten uns immer mehr und innerhalb kürzester Zeit stand mein Schwanz wieder steil in die Höhe. Ich griff ihr an ihre kleinen Brüste und knetete diese zärtlich, während unsere Zungen sich gegenseitig streichelten. Langsam ließ ich dann meine Hand von ihren kleinen Brüsten zu ihrem Bauch wandern und streichelte und massierte diesen. Ich spürte, wie ihre Atmung immer schneller ging und sie immer erregter wurde. So ließ ich dann meine Hand vorsichtig tiefer gleiten und spürte ihre glatten, gewölbten und fast noch unbehaarten Schamlippen.Ihre Hand hatte in der Zwischenzeit meinen Schwanz und meine Eier erreicht. Sie begann nun damit zärtlich über meine Eier zu streicheln und diese vorsichtig zu massieren. Mein Schwanz zuckte pulsierend und ich spürte schon, wie der Druck immer mehr anstieg. Wenn sie so weiter macht, dann spritze ich noch ab, bevor ich überhaupt in sie eindringen kann.Sie lehnte sich etwas mehr zurück und spreizte dabei ihre schlanken Beine. Nun ließ ich meine Hand über ihre ganz Muschi bahis siteleri streichen. Dabei fühlte ich die wenigen Haare, die sich an dem Rand ihrer Spalte schon bildeten. Als ich dann mit einem Finger über ihre Spalte glitt, spürte ich auch, wie diese schon ganz feucht war und sich immer mehr öffnete. „OHHHH, JAAAAA”, stöhnte sie Lustvoll auf, als ich mit meinem Finger ihre äußeren Schamlippen spreizte und in ihre Spalte eindrang. Dabei erreichte ich auch ihre inneren Schamlippen und streichelte diese zärtlich entlang, bis ich ihre kleine Perle erreicht hatte. Diese knetete ich vorsichtig zwischen zwei Fingern, was mir ein Lustvolles Stöhnen von ihr einbrachte. Auch ich stöhnte in der Zwischenzeit immer mehr auf und wusste, dass es nicht mehr lange dauern kann, bis ich abspritzte. Karin hatte auch schon genug Erfahrung darin, dass sie wusste, wann ein Junge mit dem Abspritzen so weit ist. Denn plötzlich hörte sie auf meinen Schwanz zu reiben.Sie wollte sich gerade zurücklehnen, damit ich sie ficken konnte, als ihre Mutter sagte: „Mach weiter mein Schatz.”„Aber dann spritzt er doch gleich ab, deshalb dachte ich, dass es am Besten ist, wenn er jetzt in mich eindringt.”„Wenn er jetzt in dich eindringt und dich entjungfert, dann stößt er ein oder zweimal in deine enge Muschi vor, bevor er abspritzt. Da habt ihr beide dann nichts davon. Lass ihn erst einmal so abspritzen und dann wenn sein Schwanz wieder richtig hart ist, dann kann er dich entjungfern. Er kann dann viel länger dich mit seinem Schwanz ficken und ihr habt beide etwas davon.”Sie nickte und nahm meinen Schwanz wieder in ihre Hand. Sie kletterte von der Couch herunter und kniete sich vor mich hin. Als nächstes stülpte sie ihre Lippen über meinen Schwanz und begann damit mich mit ihrem Mund zu befriedigen. Bernd stand mit der Videokamera neben uns und filmte, wie mein Schwanz immer wieder tief in den Mund seiner Schwester eindrang. Dabei stand sein Schwanz genauso wie meiner steil nach oben. Als der Druck immer wieder stärker wurde, nahm sie meinen Schwanz aus ihrem Mund und bog ihn nach vorne. Als er nun direkt auf ihr Gesicht zielte, rieb sie ihn immer heftiger. Der Druck wurde fast unerträglich. Ich hielt mich noch kurz etwas zurück, bis ich es dann nicht mehr aushalten konnte. Mit einem lauten Aufstöhnen explodierte ich und schoss ihr die erste Ladung meines Spermas direkt in das Gesicht. Sie bewegte ihre Hand gleichmäßig im richtigen Takt weiter. Genau so wie ich es ihr gestern gezeigt hatte. Wieder und wieder schoss ich ihr mein Sperma in das Gesicht und in die Haare. Als dann nichts mehr aus meinem Schwanz kam, leckte sie ihn noch restlos sauber. Als sie mit meinem Schwanz fertig war und mir ihr Gesicht zudrehte, sah ich, wie überall in ihrem Gesicht Sperma hing und langsam daran herunter lief. Auf ihrer Stirn klebte Sperma, an ihrer Nase, an ihren Augenliedern und in ihren Haaren. Das war vielleicht ein hübscher Anblick, das Gesicht eines hübschen Mädchens voll mit meinem canlı bahis Sperma. Nun erblickte sie ihren Bruder und sah seinen steifen, steil aufgerichteten Schwanz. Sie krabbelte zu ihm rüber und nahm seinen Schwanz in ihre Hand. Dabei begann sie ihn gleichmäßig zu reiben und mit der anderen Hand an seinen Eiern zu massieren. „OHHH, mein Schwesterchen, das ist geil so”, stöhnte er, als sie seinen Schwanz auch noch in ihren Mund nahm und daran saugte und lutschte. Sie brauchte nicht lange bei ihm, bis sie spürte, dass er gleich abspritzen würde. So nahm sie seinen Schwanz wieder aus ihrem Mund heraus und massierte ihn mit gleichmäßigen und schnellen Bewegungen. Auch dieses Mal zielte sie mit der Schwanzspitze in ihr Gesicht. Als Bernd dann auch schon laut Aufstöhnte und mit einem Mal eine große Menge Sperma ihr direkt auf das Auge schoss. Mit jeder Bewegung ihrer Hand schoss er eine weitere Ladung seines Spermas in ihr Gesicht. Sie drehte dabei ihr Gesicht in alle Richtungen, so dass auch sein Sperma überall verteilt war. Den letzten Rest des Spermas, der aus seinem Schwanz tropfte fing sie mit ihrem Mund auf. Jetzt war wirklich ihr ganzes Gesicht mit Sperma verschmiert. Überall glänzte sie von unserem weißen Saft. Julia macht noch einige Fotos von ihrer Tochter, wie sie so mit total Sperma verschmierten Gesicht auf dem Boden kniete. Als sie ihre Tochter von allen Seiten fotografiert hatte, legte sie den Fotoapparat auf die Seite und begann damit das Sperma aus dem Gesicht ihrer Tochter zu lecken. Da ich mit der Videokamera filmte, nahm nun Bernd den Fotoapparat in die Hand und machte Fotos, wie die Mutter der Tochter das Sperma von ihm und mir ableckte. Ich filmte natürlich die ganze Sache. Als das Gesicht von Karin wieder einigermaßen sauber war, kam sie zu mir. Gemeinsam gingen wir wieder zu der Couch und setzten uns hin. Dabei streichelten und küssten wir uns leidenschaftlich. Als ich gerade dabei war an ihren kleine Brüsten zu nuckeln, sagte sie: „Wenn ich daran denke, dass du mich gleich entjungfern wirst, wird mir schon wieder ganz warm zwischen den Beinen.”„So ähnlich ergeht es mir auch”, antwortete ich ihr, „ich spüre schon, wie sich mein Schwanz wieder zu regen beginnt.” Als ich dies gesagt hatte, griff sie vor lauter Neugierde mit einer Hand nach unten an meinen Schwanz. „Oh ja, der regt sich ja schon wieder. Schön, dann ist meine Zeit als Jungfrau bald beendet. Ich freue mich schon darauf, wenn ihr mich endlich richtig fickt.”„Das werden wir schon bald tun”, sagte ich zu ihr und ließ meine Hand zwischen ihre Beine gleiten. Ich erspürte wieder ihre gewölbten Muschihügel und dazwischen die schon wieder leicht feuchte Spalte. Langsam spreizte sie ihre Beine und öffnete dadurch ihre Spalte. Ich konnte fühlen, wie sie immer feuchter wurde und wie sich ihre Spalte immer mehr meinen verlangenden Fingern gegenüber öffnete. Ich streichelte immer wieder durch ihre kleine Spalte und erregte sie dabei immer mehr. Als ich dann langsam canlı bahis siteleri mit einem Finger in ihre enge Muschihöhle eindrang hörte ich sie lustvoll Aufstöhnen. „AHHHH, da will ich deinen Schwanz spüren”, stöhnte sie leise, als ich bis zu ihrem Jungfernhäutchen vordrang. Langsam zog ich den Finger wieder nach draußen und stieß dann mit zwei Fingern in sie vor. Dabei stöhnte sie schon heftiger auf. Es war ganz schön eng, mit zwei Fingern in ihrer kleinen Muschi zu stecken. Als ich merkte, dass es ihr ein klein wenig Schmerzen bereitete, zog ich einen Finger wieder heraus und bewegte den anderen Finger vorsichtig in ihrer Muschi hin und her. Nun stieg ich von der Couch herunter und setzte mich neben ihren Füßen auf den Boden. So konnte ich besser mit meinem Finger in ihrer engen Muschi herumspielen und gleichzeitig mit der anderen Hand ihren empfindlichen Kitzler massieren. „AH, AH, JAAAA”, stöhnte sie laut auf, als ich es geschafft hatte, sie bis zu einem Orgasmus zu streicheln. Sie drückte mir ihre Muschi entgegen, so dass ich aufpassen musste, dass ich nicht jetzt schon ihr Jungfernhäutchen zerriss. Dies wollte ich schließlich mit meinem Schwanz tun. Ich zog meinen Finger etwas nach unten, so dass ich ihre kleine Muschihöhle etwas ausdehnte, durch die kleine Lücke schoss dann ein heißer Strahl ihres Muschisaftes. Ich spürte an meinem Finger, die Kontraktionen ihrer engen Muschi, wie sie sich während des Orgasmus immer wieder zusammenzog. „OHHHHH, JAAAAAAA”; schrie sie immer wieder laut auf. Erschöpft ließ sie sich dann nach hinten sinken, als ihr Orgasmus nachgelassen hatte. Schließlich setzte ich mich wieder neben sie. Sofort griff sie mit einer Hand nach meinem Schwanz und begann damit ihn wieder zärtlich bis zu seiner vollen Größe zu massieren. „Oh wie Geil”, sagte ich zu ihr, „nicht mehr lange und mein Schwanz wird ganz tief in deine Muschi eindringen und ich werde mein Sperma direkt in deine Gebärmutter spritzen.”„Ich warte schon sehnsüchtig darauf”, sagte sie leise, während wir uns wieder immer mehr erregten. Sie massierte meinen Schwanz und sorgte dafür, dass er wieder ganz hart und groß wurde. Ich streichelte zärtlich über ihre kleinen erregten Nippel und dabei küssten wir uns immer wieder.Eine meiner Hände ließ ich dann auch wieder zwischen ihre immer noch gespreizten Beine wandern. Dort drang ich mit einem Finger erneut in ihre Spalte ein und massierte ihren angeschwollenen Kitzler. Ich wollte nun nicht mehr länger warten und endlich meinen Preis von dem Autorennen entgegennehmen. So ließ ich mich langsam wieder von der Couch gleiten und wollte gerade zwischen ihre Beine knien, als Julia sagt: „Zieh ihr mal noch die Schamlippen ganz weit auseinander, so dass wir tief in ihre Muschi blicken können. Ich möchte noch ein paar Fotos von ihrem Jungfernhäutchen machen.” „Ist in Ordnung”, sagte ich zu ihr und zog ihr die Muschi weit auseinander. Ich griff dann noch einmal nach und zog ihre Schamlippen so weit auseinander wie es nur ging. Julia kniete nun zwischen die Beine ihrer Tochter und fotografiert die Muschi von ihr von ganz nah. Auch Bernd hielt noch einmal die Videokamera vor die Muschi seiner Schwester und filmte die Muschi mit ihrem Jungfernhäutchen.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın