SABRINA DIE WEISSE EHEHURE

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

SABRINA DIE WEISSE EHEHURESabrina ist 43 Jahre alt, etwas fester, aber nicht schwabbelig, hatte einen ausgesprochen ansprechenden Po und große natürliche Brüste. Man kann sie als nicht schwabbelige Chubby bezeichnen. Ihre dunkelbraunen Augen bildeten einen wunderbaren Kontrast zu ihren langen blonden Haaren. Sie war seit 19 Jahren mit Pete verheiratet und hatte 2 Kinder im Alter von 18 und 16 Jahren. Sie lebten in einem Haus am Stadtrand von Düsseldorf und genossen ihr sicheres und gut bürgerliches Leben. Am Anfang der Beziehung war ihr Sex sensationell und mehrmals wöchentlich. Doch mit den Jahren hat sich Regelmäßigkeit auf 1-mal in drei Monaten reduziert. Beide begehrten sich und fanden sich anziehend wie am ersten Tag, aber Sabrina hatte einfach keine Lust mehr auf Sex. Immer wieder trafen sich Sabrina und Pete mit ihrer Freundin Daniela. Daniela war 41 Jahre, verheiratet und von der Körperstatur konnte man annehmen, dass sie Sabrinas Schwester war. Nur ihr Haar war nicht lang und glatt, sondern lang, blond und gelockt. An einem Dienstag traf sich Sabrina und Daniela wie jede Woche in einem Cafe. Die Gespräche gingen wie immer um Belanglosigkeiten und Alltag wie Kinder und Haushalt. Da beide Hausfrauen waren, war ihr Leben nicht besonders abwechslungsreich und aufregend. Sabrina erzählte gerne von ihrem Mann Pete wie toll und liebevoll er sei und was er ihr alles biete. Sie hatte ihr auch schon öfter von Petes Schwanz erzählt und wie viel Spaß sie beim Sex mit ihm hatte. Ihr war nicht entgangen, dass Daniela immer schon ein Auge auf ihren Mann geworfen habe und es machte ihr Spaß zu sehen, wie unruhig sie wurde, wenn das Gespräch auf Sex kam. Pete wollte an diesem Dienstag nicht zu dem Treffen mitkommen, da er zu Hause noch einige Dinge am Computer fertigstellen wollte. Doch es langweilte ihn und so entschloss er sich auf dem Computer ein paar Pornos anzusehen und es sich selber zu machen. Er war frustriert. Er wollte seine Frau, aber sie hatte einfach keine Lust mehr zu Sex. Wie immer schaute er sich Pornos an, wo große schwarze Männer mit ihren fetten Monsterschwänzen es weißen Frauen besorgen und ihnen die Spalte vollspritzen. Er stellte sich dabei immer vor, dass Sabrina die Frau sei, die hier durchgefickt und vollgespritzt wird. Sabrina hatte immer erwähnt, dass schwarze Männer hier in Europa unfair und mit Vorurteilen behandelt werden würde. Sie war immer ganz aus dem Häuschen, wenn sie ein schwarzes Baby sah. Aber diesmal war Pete von den Pornos gelangweilt. Er wollte endlich wieder seine Frau Sabrina ordentlich durchficken. Aber wie sollte er es ihr klar machen, dass es so nicht mehr weiter geht. Selbst wenn sie Sex hatten, verweigerte Sabrina Oralverkehr und ihr Arsch war sowieso tabu. Obwohl sie die Pille nahm, wolle sie es nur noch mit Gummi machen, da der Samen in ihr sie mittlerweile anekelte. Sie war prüde geworden. Sex war unanständig. Pete öffnete sich eine Flasche Rotwein und trank diese frustriert relativ schnell aus. Er beschloss seine Frau Sabrina heute bevor die Kinder kamen vor ein Ultimatum zu stellen. Sollte sie nicht wieder mehr sexuelle Aktivität und Interesse zeigen wie am Anfang, dann brauchte er eine Auszeit von ihr. Als Sabrina nach Hause kam merkte sie, dass Pete anders war als normal, aber sie ignorierte es. Als sie ihm von ihrem Treffen mit Daniela berichten wollte, unterbrach Pete sie und sagte ihr, dass er mit ihr reden müsse. Er teilte ihr ohne wenn und aber seinen sexuellen Kummer mit und stellte ihr auch ein Ultimatum. Sabrina war geschockt, ihre Augen wurden kleiner und sie reagierte sehr aggressiv und zornig. Sie meinte er sei nicht normal und das Leben bestehe nicht nur aus Sex. Pete entschloss sich zu reagieren. Er drehte sich um und ignorierte sie von diesem Tag an. Gesprochen wurde nur das notwendigste. Fast war es ein Spiel, wer es länger aushalten kann. Am Wochenende darauf, waren die Kinder bei den Grosseltern und Sabrina wollte wie jedes Wochenende mit Pete einen Spaziergang machen. Doch Pete reagierte nicht. Er packte in aller Ruhe eine Reisetasche. Als Sabrina ins Zimmer kam und sah, was er machte, konnte sie es nicht glauben. „Was machst Du hier?“ fragte sie ihn. „Ich packe meine Sachen. Ich habe dir vor einer Woche gesagt, dass es mit unserem Sexualleben nicht mehr so weiter gehen kann. Ich halte das nicht mehr aus und werde für einige Zeit weggehen“. Sabrina wusste nicht, was sie sagen sollte. Sie versuchte ihn zu überzeugen, dass sie nochmals darüber in Ruhe reden sollten. Pete interessierte das nicht und er packte seine Sachen weiter. Sabrina war verzweifelt und Tränen liefen über ihre Wangen, sie liebte ihn doch über alles und jetzt will er gehen. Sie bat ihn zu bleiben, sie flehte und bettelte, doch Pete ging entschlossen zur Eingangstüre. Da stellte sich Sabrina ihm in den Weg und sagte ihm: „Bitte gehe nicht!!!! Verlange von mir, was du willst. Ich werde alles machen, was du von mir verlangst, aber bitte gehe nicht!!!“. Pete blieb stehen und schaute lange in ihre verweinten Augen. „Weißt du, was du da sagst?“, fragte er sie. Sabrina konnte nur nicken. Pete stellte die Tasche ab und sagte: „Na gut. Dann bekommst Du eine einzige Chance!“. Abermals beteuerte sie ihm alles für ihn zu machen, doch in Wahrheit hatte sie keine Ahnung, dass dies ihr Sexualleben komplett verändern würde und einem Pakt mit dem Teufel glich. Sie gingen ins Wohnzimmer und setzten sich. Sabrina wollte sich neben ihm hinsetzen und legte ihm ihre Hand auf seinen Schenkel. Er wies sie zurück und wechselte auf den Stuhl ihr gegenüber. Er dachte nach und betrachte sie genau. Sie war traurig, aber zugleich auch entschlossen ihren Pete nicht zu verlieren. Abermals beteuerte sie, dass sie alles machen werde, was er verlange, ganz egal wie hart die verdiente Strafe ausfallen würde. Nichts könnte so schlimm sein, wie ihn zu verlieren. Er antworte ihr nur kühl, dass er erst überlegen müsse. Dann stand er auf und ging in sein Arbeitszimmer und verschloss die Türe.Um 18:00 kam er aus dem Arbeitszimmer und ging in die Küche, wo Sabrina mehr recht als schlecht versuchte sich zu zerstreuen. Er sah sie an und fragte sie, ob sie bereit sei ihre Strafe zu empfangen. Sabrina war etwas verdutzt, nickte aber mit dem Kopf. Er befahl ihr sich auszuziehen. Sabrina fühlte sich irgendwie unwohl, aber gleichzeitig überkam sie ein warmes Gefühl, wie sie es schon seit Jahren nicht mehr hatte. Langsam zog sie ihre kurze Hose und dann ihr rosa T-Shirt aus. Pete betrachte sie dabei und genoss den Anblick ihrer weichen Formen und den großen natürlichen Brüsten. Dann stand sie fragend in ihrer Unterwäsche vor ihm. Da sagte ihr Pete: „Zieh endlich dein Höschen und deinen BH aus!! Ich habe gesagt, Du sollst dich ausziehen!! Also vorwärts!!“. Sabrina wagte es nicht zu widersprechen und zog sich ihr Höschen aus und legte den BH ab. Da stand sie nun und wusste nicht wohin mit den Händen. Ihr Blick war gesenkt, denn sie wusste nicht, was jetzt kommen würde. Pete ging auf sie zu und ging langsam um sie herum, ohne sie berühren. Dabei sagte er ihr, dass sie ab nun nur noch redet, wenn sie gefragt wird. Sabrina wagte nicht zu widersprechen. Dann musste sie sich vor hinknien. Pete ging weiter um sie herum und sagte ihr: „Du hast jahrelang den Sex verweigert und wenn wir mal gefickt haben, wolltest du immer, dass es gleich vorbei ist. Dafür erhältst du nun ein angemessenen Strafe.“ Sabrina schwieg und spürte in ihr ein nervöses, aber kribbliges Gefühl. Dann stand Pete hinter ihr und fasste ihr von hinten fest an die Brüste. Mit einem AUUUU!! Quittierte Sabrina diesen harten Griff, denn sie war bei ihren Brüsten sehr empfindlich. Doch Pete drückt und knete fester und sagte ihr, dass er keinen Ton von ihr hören wolle, bis er fertig sei. Sabrina unterdrückte den Schmerz und empfand sogar ein angenehmes Lustgefühl. Ihre Nippel wurden steinhart und Pete drehte sie in alle Richtungen. Dann setzte er fort: „Ich werde zusehen, wie du von einem Neger ohne Gummi gefickt wirst. Du wirst ihm den Schwanz lutschen, dich von hinten ficken lassen, auf ihm reiten und dann von vorne so lange ficken lassen, bis er dir deine Muschi vollspritzt. Danach erwarte ich mir, dass du ihm aus Dankbarkeit seinen Schwanz ablutschst und ihn so lange oral verwöhnst, bis er seinen Restsaft in deinen Mund spritzt. Danach wirst du duschen und von mir ans Bett gefesselt und so lange und so oft gefickt, bis kein Tropfen mehr aus meinem Schwanz rauskommt“. Sabrina kniete noch immer vor ihm und ihre Augen wurden groß vor Entsetzen. Sie wusste nicht, was sie sagen sollte. Sie hatte eine gewisse Neigung für schwarze Männer – aber so. Sie war verwirrt, spürte aber innere warme Unruhe und ihr Herzschlag stieg. Sie wusste nicht warum, aber sie spürte, wie ihre Fotze langsam feucht wurde. Sie hatte sich schon manchmal, wenn sie es sich selber machte daran gedacht, wie es wäre mi einem schwarzen Mann zu ficken. Aber das hier ist jetzt Realität. Pete befahl ihr aufzustehen. Als sie aufstand, wusste sie nicht, wie sie reagieren sollte und lief ins Badezimmer und sperrte sich ein. Später am Abend saßen sie gemeinsam im Wohnzimmer, aber es fiel kein Wort. Pete lass ein Buch und Sabrina saß nur nachdenklich am Sofa. Die Nacht konnte Sabrina nicht wirklich schlafen. Auf der einen Seite hatte sie panische Angst vor dem Moment, auf der anderen Seite machte sie der Gedanke an Sex mit einem schwarzen Mann total an. Immer wieder glitt ihre Hand in ihren Slip und sie massierte sich heimlich ihre nasse Muschi. Am nächsten Morgen war Sabrina geschlaucht, aber die letzte Nacht hatte ihre Phantasie beflügelt. Sie überlege lange, ob sie Pete ihren Wunsch mitteilen sollte. Dann fasste sie sich ein Herz und sprach ihn an. „Du Pete! Wegen gestern…“. Dann trat eine lange Pause ein. „Ich werde dir wie versprochen deinen Wunsch erfüllen und werde mich fügen, aber…..“. Wieder lag ein Schweigen in der Luft. „…..ich hätte da einen Wunsch zu dieser Sache. Wenn du mir diesen erfüllst, kannst du mit alles machen, was du willst und wie lange du willst. Ich werde dann alles akzeptieren.“. Pete schaute sie verwundert an und dachte kurz nach bis er ihr sie aufforderte weiter zu reden. „Bitte lass mich ausreden und antworte mir dann erst. Wenn ich mich schon von einem Neger ohne Gummi durchficken lassen muss, dann möchte ich ihn ganz für mich haben und zwar die ganze Nacht. Und vielleicht möchte ich mit ihm auch alleine sein. Wenn du jetzt sagst, dass du mir die Bitte erfüllst, kann ich dir keinen Wunsch mehr abschlagen.“. Pete schaute ihr genau in die Augen. Er wusste, dass sie der Gedanke von einem Neger gefickt zu werden anmachte. Nach einer kurzen Pause antwortete Pete: „Bist Du dir bewusst, was das für dich heißen kann? Totale Unterlegenheit, totale Erniedrigung für unbestimmte Zeit?“. Sabrina nickte mit dem Kopf, hatte aber in diesem Augenblick keine Ahnung, dass sie sich damit zur willenlosen Sklavin und Ehehure vor ihrem Mann machte. „Also gut du Schlampe. Ich werde dir deinen Wunsch erfüllen. Und nun zu meiner Forderung. Nach dieser Nacht werde ich dich eine ganze Nacht lang unzähligen Negern vorführen und dich von ihnen permanent Gang Bang ficken lassen. Solltest du dich wehren, weil du nicht mehr kannst, werden sie es sich einfach von dir nehmen und du wirst von mir zusätzlich bestraft.“. Sabrina stand mit offenem Mund vor ihm. Sie antwortete: „Ich mache alles für dich Pete, aber bitte nicht das. Ich bitte dich!!!! Ich flehe dich an!!!! Tu mir das nicht an.“. Pete schaute sie an und sagte ihr, dass es ihre Entscheidung war. Dann befahl er ihr, ihm ihre Pillen zu bringen. Fragend schaute sie ihn an, getraute sich aber nicht zu widersprechen. Sie ging ins Badezimmer, brachte ihre Pillen und gab sie Pete. Pete ging zum Mistkübel und drückte jede Pille in den Kübel. Dann drehte er sich zu ihr um, grinste sie an und genoss ihren entsetzen Blick. „Was machst du da?“ fragte sie entsetzt. Pete sah sie an und antwortete ihr: „Ich erwarte mir von dir, dass du dich von einem der Neger schwängern lässt. Dann bekommst du Schlampe das, was du schon immer wolltest – ein schwarzes Baby!“ Sabrina nahm zwar die Pille, wusste aber, dass sie nicht mehr sehr empfängnisbereit war. Sabrina begann zu weinen und flehte: „ Bitte Pete! Ich will kein Kind mehr und schon gar nicht von einem fremden Mann. Ich flehe dich an, tue mir das nicht an!!“ Doch Pete antwortete ihr nur schroff, dass sie sich besser anstrengen sollte. Aber sie habe ja genug Gelegenheit, denn sie würde eine große Auswahl von dicken und großen schwarzen Schwänzen zur Verfügung haben, die nur darauf warteten eine weiße Ehehure zu schwängern. Sabrina war zerstört, doch Pete setzte noch eines drauf. „Um dich zu motivieren, gebe ich dir nur den Ratschlag, dass du dich anstrengst. Denn solltest Du trotz der Unmengen an Negersamen nicht geschwängert werden, dann wirst du zusehen müssen, wie ich vor dir deine Freundin Daniela ohne Gummi durchficke und vollspritze, bis SIE einen Bauch hat. Sabrina war geschockt. Ein Keil steckte in ihrem Hals. Der Gedanke, dass IHR Pete ihre Freundin vor ihr fickte und schwängern würde, trieb sie an den Rand des Wahnsinns. Sie wusste, wie geil ihre Freundin auf Pete war und wie neidisch sie auf ihre Ehe mit Pete war. Trotz all dieser Qualen, fühlte sie, wie sich ihre Scheide befeuchtete, doch sie versuchte es zu verdrängen. Dann drehte Pete sich um und ging.Pete wusste genau was zu tun ist. Schnell organisierte er ein Haus fürs Wochenende, das abgelegen am Land lag. Durch einen Freund hatte er eine Kontaktadresse von einem Schwarzen, der 1,90 groß und für seinen großen und langen Schwanz berühmt war. Er war muskulös gebaut, glatt rasiert und hatte eine Vollglatze. Der Kontakt zu ihm war schnell hergestellt und die Regeln festgelegt. Die Regeln waren einfach. Es war alles erlaubt, außer Verletzungen und ihr Po. An einem Freitagnachmittag, fuhr er mit Sabrina hinaus zu dem Haus. Auf der Fahrt dorthin sprachen sie kein Wort. Sabrina war aufgewühlt von einer Mischung aus Nervosität, Angst und unglaublicher Geilheit. Schon Tage davor versuchte sie sich auszumalen, wie es wohl werden würde und vor allem, wie es danach wäre. Im Haus angekommen befahl Pete ihr sich herzurichten. Sabrina ging in den ersten Stock ins Badezimmer und machte sich fertig. Als sie die Treppe runter kam, war ihr Gesicht voller Unsicherheit und ihr Herz raste. Sie stand vor Pete und dieser musterte sie genau. Sabrina hatte eine enge weiße Bluse an und der Abdruck ihrer Nippel verriet, dass sie keine BH anhatte. Ihr blondes Haar war offen und hing glatt gekämmt herunter. Passend zur weißen Bluse trug sie einen schwarzen Rock, der die Hälfte ihrer Oberschenkel bedeckte. Ihre Beine waren mit Halterstrümpfen bekleidet, die von der Ferse hinauf hinten eine schwarze Linie zierte. Sie atmete schwer. Pete befahl ihr den Rock aufzuheben. Langsam zog sie den Rock in die Höhe und Pete sah ihre glatt rasierte Muschi. Dabei fiel ihm auf, dass sie leicht glänzte – ganz Offensichtlich vor Geilheit. Er forderte sie auf Platz zu nehmen. Sabrina nahm am Sofa im Wohnzimmer Platz und überschlug ihre Beine so, dass man den Spitzenrand ihrer Halterstrümpfe gut sehen konnte. Sie war extrem nervös. Im Raum herrschte gespannte Stille, die durch ein plötzliches Klopfen an der Eingangstüre unterbrochen wurde. Pete befahl Sabrina aufzustehen und den Gast hier im Wohnzimmer zu empfangen. Er ging zu Türe und öffnete sie. Draußen stand ein glatzköpfiger 1,90 großer und sehr muskulöser schwarzer Mann in T-Shirt, Jean und Turnschuhen. Er streckte ihm die Hand zur Begrüßung entgegen und stellte sich als Nmogda vor. Nmogda wirkte nicht unbedingt wie ein Mann mit viel Manieren und Feinfühligkeit. Er wirkte eher grobschlächtig und einfach gestrickt. Sie gingen ins Wohnzimmer, wo Sabrina stand und nervös wartete. Pete sagte:“So! Das ist Sabrina meine Ehehure.“ Nmogda sah sie von oben bis unten mit seinen funkelnden Augen an und man konnte ihm ansehen, dass er sie am liebsten gleich an den Haaren gepackt , ihre die Kleider runter gerissen und sofort durchgefickt hätte. Sabrina streckte ihm ihre feuchte und zittrige Hand entgegen um ihn bursa escort zu begrüßen. Sie bekam kein Wort heraus. Nmogda nahm ihre Hand, zog sie zu sich und küsste sie mit seinen breiten Lippen auf ihren Mund. Sabrina war erstarrt und ließ dabei ihre Augen weit offen. Nmogda setzte sich bequem aufs Sofa und Pete deute Sabrina an, sich neben ihn zu setzen. Zögernd setzte sich Sabrina neben den Neger und hielt etwas Abstand. Doch Nmogda rückte sofort eng neben sie und sein gieriger Blick fiel auf ihre überschlagenen Beine, wo er die Spitzen ihrer Strümpfe sehen konnte. Pete startete einen Smalltalk, an dem sich Sabrina nicht wirklich beteiligte. Sie war nervös und sie hatte das Gefühl, dass ihr Herz in ihrem Hals schlug. Da saß er nun. Der, mit dem sie nun Sex haben werde und der ihr sein Sperma tief in ihren Brauch spritzen werde. Bei dem Gedanken bemerkte sie, wie ihre Muschi immer feuchter wurde. Sie konnte es nicht glauben, was da mit ihr geschah. Während dem Gespräch, legte Nmogda seine Hand auf die mit Seidenglanz bedeckten Oberschenkeln von Sabrina. Immer wieder gönnte sich Sabrina einen verstohlenen Blick auf die enge Jean von Nmogda und bemerkte, dass sich darunter ein enormer Penis verbergen müsste. Pete schlug vor, ob sie nicht alle nach oben gehen wollen um etwas zu trinken. Sabrina wusste, dass der Moment der Wahrheit immer näher kam. Ihre Hände zitterten und waren nass und kalt. Pete ging voran die Treppe hinauf gefolgt von Sabrina und Nmogda. Im ersten Stock angekommen, öffnete Pete die zweite Türe auf der linken Seite und sie traten ein. Der Raum hatte weiße Wände und einen weißen Fliesenboden. Gleich an der Wand rechts von Türe stand ein 2 mal 2 Meter großes Bett mit einigen Kissen. Schräg gegenüber war eine hohe Theke mit zwei Barstühlen davor. Die Vorhänge der Fenster waren zugezogen und der Raum wurde durch drei Deckenstrahler in gedimmtem Licht beleuchtet. Pete ging hinter die Theke, stellte drei Champagnergläser auf die Theke und öffnete den Kühlschrank um eine Flasche Champagner rauszuholen. Sabrinas Anspannung war am Höhepunkt. Sie stand mit Nmogda vor der Theke und umklammerte mit aller Kraft den Barhocker. Pete öffnete vergnügt die Flasche und befüllte die drei Gläser. Jeder nahm ein Glas und erhoben sie. „Ich möchte auf viele erotische Stunden anstoßen – in der Hoffnung, dass unser Gast Nmogda viel Spaß mit meiner weißen Negerehehure hat. Möge er ein empfängnis bereite Becken vorfinden!! Zum Wohl!!!“. Mit diesen Worten tranken Pete und Nmogda die Gläser mit einem Zug aus. Nur Sabrina setzte das Glas zaghaft an ihre zittrigen und rot geschminkten Lippen an und trank nur zwei kleine Schluck. Und während Pete die Gläser neu befüllte, spüre Sabrina, wie die Hände von Nmodga ihren Po streichelten. Er stand dicht hinter ihr und begann seinen Unterkörper an ihrem Po zu reiben. Sabrina spürte ein enorm hartes Teil an ihrem Arsch. Sie wusste es gab kein Zurück mehr. Sie nahm ihr Glas und kippte es mit einem Zug hinunter. Schnell leerte sie auch das zweite das Glas und der Alkohol begann seine Wirkung zu entfalten. Sabrina fühlte sich nun etwas entspannter und ruhiger. Nmogdas Hände begannen nun von hinten Sabrinas Körper zart aber doch mit leichtem Druck zu streicheln. Seine Hände waren von hinten nach vorne auf ihren Bauch gewandert. Er genoss sichtlich, dass Sabrina nicht dünn war, aber auch nicht dick. Mit einem festen Griff umfassten seine Hände ihren Bauch und er drücke ihren Po fest gegen seinen Unterleib. Sabrina fühlte den nun immer härter werdenden Schwanz in seiner Hose. Seine Hände glitten nun von hinten hinauf zu ihren grossen leicht hängenden Eutern. Pete bemerkte, dass Sabrina trotz ihres inneren Widerstandes die Berührungen sehr genoss. Dann begann Nmogda Sabrinas lange blonde Haare zu Seite zu legen und begann mit seinen großen Lippen und seiner Zunge ihren Nacken zu verwöhnen. Nun konnte Pete deutlich sehen, wie Sabrina dies genoss. Kurz schloss sie ihre Augen und ihr Mund war leicht geöffnet. Ihrem Mund war ein leichtes Stöhnen entkommen. Immerhin hatte sie schon sehr lange Zeit keinen Sex mehr mit Pete. Nmogda begann ihre Brüste fester zu massieren und zu kneten und ihre Nippel standen hart und steif weg. Während er mit der linken Hand von hinten ihre Titten massierte, begann Nmogda mit der rechten Hand ihre Bluse von unten her aufzuknöpfen, während seine Lippen und seine Zunge weiter die erogenen Zonen an Sabrinas Nacken bearbeitete. Sabrina hatte mittlerweile die Augen geschlossen und wusste nicht, was mit ihr geschah. Wie konnte sie es nur zulassen, dass sie von einem wildfremden Mann so berührt wurde und ihr geliebter Pete dabei auch noch zusah und es offenbar genoss. Und dennoch spürte sie eine kaum zu bändigende Gier nach geilem Sex in ihm. Als Nmogda ihre Bluse ganz geöffnet hatte, fuhr er streng mit seinen grossen Händen von hinten erneut über ihren Bauch hinauf zu den zwei Eutern und massierte sie heftig. Er nahm die Nippeln zwischen die Finger und begann sie zu drücken und zu drehen. Sabrina hatte immer noch die Augen geschlossen und nun entkam ihr ein ganz leichtes Stöhnen. Pete genoss den Anblick, wie seine Sabrina vor seinen Augen von einem Neger geil gemacht wurde. Petes Schwanz war in seiner Hose komplett steif geworden. Am liebsten hätte er sie jetzt gleich selber durchgefickt. Nun drehte Nmogda Sabrina zu sich und voller Gier starre er auf ihre nun frei gelegten Titten. Sanft nahm er Sabrinas Kopf und nährte sich ihren Lippen. Doch Sabrina wich zurück. „Du weiße Ehehure! Schwarzen Babymacher küssen!“. Mit einem Ruck zog er Sabrina an ihren Nippel zu sich. Ein Schmerz durchzuckte ihren Körper. Dann beugte sich Nmogda hinunter und begann Sabrinas Titten zu kneten, zu lecken und zu saugen. Immer wieder biss er mit seinen weißen Zähnen fester an ihren Nippeln. Eine Mischung aus Geilheit und Schmerz durchfuhr Sabrina, doch je intensiver Nmogda ihre Titten bearbeitete um so mehr siegte ihre Geilheit. Ihr Stöhnen wurde regelmäßiger. Nun nahm Nmogda ihren Kopf in seine Arme und kurz blickten sie sich tief in die Augen und während sich Nmogdas Lippen Sabrinas Mund näherte, schloss sie ihre Augen und genoss ein prickelndes Feuerwerk als sich ihre Lippen berührten. Ohne Widerstand nahm sie sofort seine Zunge in ihren Mund auf und beide begannen sich heftig mit einem Zaubertanz der Zungen zu küssen. Nun nahm auch Sabrina Nmodgas kahl rasierten Kopf sanft in ihre Hände. Nmodga ließ von ihrem Mund ab und liebkoste ihren Nacken und ihr linkes Ohr. Und während er bei ihrem Ohr war flüsterte er ihr zu: „Ich dir dicken Bach mit schwarzem Baby machen!“. Sabrina drückte ihn dabei noch fester an sich und begann ihn nun von sich aus mit heftigen und leidenschaftlichen Zungenküssen zu verwöhnen. Nmogda nutzte die Gelegenheit und begann ihr ihren kurzen schwarzen Rock zu öffnen und zog ihn so weit runter, bis er von selber an ihren Beinen auf den Boden glitt. Dann trat er einen Schritt zurück und da stand sie mit offener Bluse und den üppigen leicht hängenden Eutern, mit ihrer weichen Haut, einer glatt rasierten Muschi, und ihren Beinen mit den schwarzen Hlaterstrümpfen die ein perfektes Finale in ihren schwarzen High Heels bildeten. Sie machte einen Schritt auf ihn zu und begann ihn wieder leidenschaftlich zu küssen. Langsam bewegten sich ihre Lippen über seinen Hals und ihre Hände schoben sein T-Shrit hoch. Nmogda zögerte nicht lange um sich seines T-Shirts zu entledigen. Mit den Händen über seinen Oberkörper streichelnd, begann Sabrina nun den schwarzen, muskulösen Körper mit ihren Lippen und ihrer Zunge zu verwöhnen. Sie beugte sich immer tiefer und schliesslich ging sie vor Nmogda auf die Knie. Als sie so vor seiner noch verschlossenen Hose kniete bemerkte Sabrina erst, was für großes Teil sich dahinter verbergen würde. Pete bemerkte ihr Zögern und reichte ihr ein Glas Champagner, das Sabrina sofort auf einen Zug leerte. Der Alkohol in Verbindung mit ihrer nun entflammten Geilheit ließ jede Scheu vergessen. Langsam öffnete sie die Hose und zog sie langsam hinunter. Sie konnte nicht glauben, was sie da sah. Vor ihr entfaltete sich ein 25 cm langer und 4 cm dicker schwarzer Negerschwanz und sie merkte, dass dies noch mehr werden würde. Zaghaft und mit großen Augen nahm sie Nmogdas Schwanz in die Hand, wobei sie den riesigen Hammer gar nicht komplett mit ihrer Hand umfassen konnte. Ihr Staunen setzte sich fort, als sie seine mächtigen und prall gefüllten Eier sah. Sabrina hatte zuvor noch nie so einen riesigen Schwanz gesehen. Doch der Anblick erregte sie so sehr, dass sie spürte wie ihr Muschisaft langsam an der Innenseite ihrer Oberschenkel entlang rinnt. Wie sollte dieses schwarze Monster in ihre Muschi passen? Er würde sie zerreißen. Nmogda sah zu ihr hinunter und grinste sie nur an. „Black Babymaker!!!“ sagte er und lachte. Sabrina begann den schwarzen Monsterschwanz langsam zu massieren und ihre Zunge umkreiste die enorme Eichel. Je mehr sie daran massierte und leckte umso steifer wurde der schon große Schwanz und wuchs zu einer Größe von 30 cm und einer Dicke von 5 cm. Sabrina hatte große Mühe die Eichel in den Mund zu nehmen. Doch da packe sie Nmogda am Hinterkopf und presste ihre seine enorme Eichel in den Mund. Sabrina verspürte einen Würgereflex, den sie aber aus welchem Grund auch immer unterdrücke. Sie schloss ihre Augen und genoss sichtlich an so einem enormen Schwanz zu lutschen. Immer wieder blickte sie demütig nach oben in Nmogdas Gesicht und konnte feststellen, wie sehr auch er die Schwanzliebkosungen genoss. Dann leckte sie mit ihrer Zunge seinen unendlich langen Schaft und überzog ihn mit zarten Küssen. Ihre Zunge leckte an seinen Eiern, doch der Versuch sie auch in den Mund zu nehmen scheiterte. Sie waren zu groß und zu prall. Pete stellte fest, dass sie zwar auch ihn hin und wieder oral verwöhnte, doch diese Hingabe und Lust, hatte er bei ihr noch nie gesehen und sie wollte alles nur mit Kondom machen. Nmodga zog Sabrina hoch, welche sich ihre Bluse sofort auszog und sie legte sich mit gespreizten Beinen aufs Bett. Jetzt erst konnte Pete sehen, wie nass ihre Fotze bereits war. Sie massierte sich dabei ihre Titten. Nmodga zog seine Schuhe, die Socken und die Jean ganz aus und stand nun in voller Größe nackt vor ihr. Er begab sich neben Sabrina aufs Bett und saugte sich sofort an ihren geilen Titten fest. Seine Hand streichelte dabei sanft über ihren Bauch immer tiefer hinter zu ihrer nassen Spalte. Als seine Finger mit den nassen Schamlippen zu spielen begann und dann sanft ihre Klitoris massierte, war es um Sabrina geschehen. Ein heftiges :“AHHHHHHHHHHHHHH! JAAAAA!“ entwich ihrem Mund. Nmogda begann sie mit seinen Händen an der Muschi spielend am Hals entlang über ihre Titten zum Bauch hinab mit zarten Küssen und Liebkosungen seiner Zunge zu verwöhnen. Immer wieder konnte Pete ein angenehm berührtes Stöhnen aus Sabrinas Munde hören, die mit geschlossenen Augen am Bett lag und von selber begann ihre Beine breit zu machen. Nmogda umkreiste mit seiner Zunge ihren Bauchnabel und ging immer tiefer. Dann begab er sich zwischen Sabrinas gespreizte Beine und küsste und leckte ganz sanft die Innenseite ihrer Schenkel. Der Saft rann ununterbrochen aus ihrer Muschi. Mit jeder Liebkosung drang Nmogda näher zu ihrer triefend nassen Liebesspalte vor. Dann war es soweit. Er umkreiste mit seiner Zunge ihre Schamlippen und ihre Klitoris und begann diese zu lecken. Bei jeder Berührung spannte sich Sabrinas Körper an und wurde durch ein tiefes Stöhnen wieder gelöst. Er leckte ihren Muschisaft ab und saugte immer intensiver, während seine Zunge sich in Sabrinas Muschi bohrte und regelrechten Lusttanz vollzog. Zeitgleich massierte er mit seinen großen und kräftigen Händen ihre Euter und zog an ihren Nippeln. Sabrinas Hände waren links und rechts von ihrem Körper weggetreckt und mit jedem lustvollem Zusammenziehen ihrer Muskulatur verkrampften sich ihre Hände im Spanntuch am Bett. Immer wieder erhob sie kurz den Kopf, öffnete ihre dunkelbraunen Augen um einen Blick auf Nmogdas dunkeln und kahl rasierten Schädel zu ergattern, der sie nun wie von Sinnen ausleckte. Ihr Stöhnen wurde immer heftiger und sie umfasste Nmogdas Kopf um ihm ihr gebärfreudiges Becken entgegen zu drücken um seine Zungenspielen noch intensiver und noch tiefer zu spüren. Immer wieder bäumte sich ihr Körper von heftigem Stöhnen begleitet auf. Die Abstände dieser Lustattacken wurden immer kürzer und heftiger, ihre Schenkel begannen zu zucken, sie streckte die Beine mit den Halterstrümpfen und den High Heels weit gespreizt in die Luft und mit einem gellenden Lustschrei wie ihn Pete nie zuvor von ihr gehört hatte, hatte sie einen heftigen Orgasmus. Pete genoss das Schauspiel in vollen Zügen. Vor ihm war seine Ehefrau, für die Sex immer ein Tabuthema war mit einem fremden Neger heftigst zu einem Orgasmus gekommen. Nun war Sabrina wie von Sinnen, sie zog an Nmogdas Kopf um ihm anzudeuten, dass sie ihn nun in sich spüren möchte. Langsam spielte Nmogda mit seiner enormen Eichel in ihren Schamlippen und begann dagegen zu drücken. Sabrinas Muschi war nass wie nie zuvor und so dauert es auch nicht lange, bis unter einem lauten und lustvollen Stöhnen von Sabrina die Eichel von Nmogdas Riesenschwanz in ihrer Muschi verschwand. Mit kleinen aber immer heftigeren Stößen drang Nmogdas Megalatte immer tiefer in die Fickhöhle von Sabrina vor. Sabrinas Zweifel, die Angst und all die anderen Bedenken waren mit einem Schlag weg. Sie begann ihre gespreizten Beine anzuheben und umfasste Nmogdas Arsch um ihm besser ihr Becken entgegen zu strecken um seinen enormen Schwanz noch tiefer zu empfangen. Mit jedem Stoß nahm sie diese harte und große Luststange mit ihrer Vaginalmuskulatur tiefer und tiefer in sich auf. Sie öffnete ihre Augen, hob ihren Kopf an und genoss den Anblick von Nmogdas dunkler Haut auf ihrem wollig weichen und weißen Körper. Dieser ästhetische Anblick machte sie noch geiler. Sie stöhne, verdrehte die Augen und erwartete freudig jeden tieferen Vorstoß in Richtung Gebärmutter. Noch nie war ihre Muschi mit so viel Schwanz ausgefüllt. Doch als sie wieder zu ihrer Muschi hinunter blickte, konnte sie es nicht glauben. Nmogdas Schwanz war noch nicht einmal zu zwei Drittel in ihrem Bauch. Nmogda legte seinen muskulösen Körper auf den ihren, saugte an ihrem Nacken, umfasste ihren Arsch und stieß immer tiefer in sie hinein. Ihr Stöhnen verwandelte sich allmählich in immer lauter werdendes lustvolles schreien. Wenn sie Sex mit Pete hatte, war sie immer relativ leise. Pete ist ihre lustvolle Explosion natürlich nicht entgangen. Er ging um das Bett und betrachtete die ganze Szene mit einer Mischung aus Neugierde, unheimlicher Eifersucht aber doch überwog die Geilheit. Tatsächlich lag da ein fremder Neger auf seiner Ehefrau und ficke sie ungeschützt nach allen der Regel der Kunst. Seine sonst so biedere und zurückhaltende Sabrina hatte sich zu einer wahrlichen Hure entwickelt. Nmogda richtete sich auf und hämmerte nun mit voller Kraft die gesamte Länge seines dicken Schwanzes in Sabrinas Muschi. Immer wieder bohrte sich sein enormer Schwanz in ihren Muttermund. Sabrina hasste nichts mehr als das, da es ihr gewöhnlicher Weise unglaubliche Schmerzen bereitete. Doch diesmal war es anderes. Der Schmerz war mit einem unbeschreiblichen Lustgefühl verbunden, sodass sie nach immer mehr verlangte. Laut schrie sie: „KOMM DU DRECKSCHWEIN!!! FICK DEINE WEISSE NEGERHURE FESTER!!!! ZEIG ES MIR!!! OOOHHHJJJAAA!!!!! ICH WILL DEINEN SAMEN TIEF IN MEINEM BAUCH!!! MACH MIR EIN BABY!!! SCHWÄNGERE MICH!!!!! BBBBIIITTTEEE!!!!! ICH MACH ALLES FÜR DICH!!!!“. Nmogdas Stöße wurden immer heftiger mit immer kürzeren Abständen. Sabrinas Körper spannte sich an und auf einmal war kein Ton mehr von ihr zu hören. Nmogda spürte, dass sie gleich einen heftigen Orgasmus haben werde und stieß immer härter in Richtung Gebärmutter. Mit einem Mal gab Sabrina einen gellen Schrei von sich, bäumte sich auf, zittere, schrie erneut und ihr Körper hörte nicht mehr auf zu beben. Sabrina bekam gerade einen multiplen Orgasmus, wie sie ihn noch nie erlebt hatte. Ihre Muschi kontrahierte so stark, dass Nmogdas bursa escort bayan Schwanz massierend immer tiefer in sie hineingezogen wurde. Sabrina war wie von Sinnen und ihr Orgasmus ebbte nicht ab. Dann konnte auch Nmogda nicht mehr, er richtete sich auf und mit heftigen Stößen begannen seine Eier Unmengen an konzentriertem Negersperma und einem urigen Aufschrei direkt auf Sabrinas Gebärmutter zu spritzen. Pete konnte nicht glauben wie oft und lange seine Frau während eines extrem langen Orgasmus vollgepumpt wurde. Dann entspannten sich beide. Sabrina lag ganz entspannt und fix und fertig auf dem Bett. Was war das für ein Gefühl unter einem multiplen Orgasmus zu spüren wie Unmengen an warmen Samen tief in ihren Bauch gespritzt werden. Nmogda zog langsam seinen Schwanz aus ihr und sie spürte wie ein großer Patzen des Negerficksaftes aus ihrer Muschi lief. Sie hielt ihre Hand darunter um all das fruchtbare Sperma aufzufangen. Sie setzte sich auf und betrachte ihre mit Negersperma volle Hand mit Neugierde. Wenn Pete in ihr kam, konnte sie es nie erwarten, den klebrigen Schlei im Kondom sofort los zu werden. Alleine beim Anblick wurde ihr normaler weise schlecht. Aber diesmal war es anders. Langsam begann sie mit ihrer Zunge daran zu lecken und zu kosten. Pete bemerkte, wie sehr sie es genoss, den fremden Samen, der ihr gerade tief in ihr empfängnisbereites Becken gespritzt wurde, zu kosten. Mit einem Ausdruck von Geilheit und Zufriedenheit leckte sie ihre ganze Hand ab und fuhr sich mehrmals tief in ihre Fotze um mehr von dem köstlichen Saft zu lecken. Versaut blickte sie zu Pete und sagte: „Wenn ich gewusst hätte, wie gut warmer und frischer Negersperma schmeckt, hätte ich das schon viel früher gemacht. Dein Samen ekelt mich an!“. Pete konnte nicht glauben, was sie da zu ihm gesagt hatte. So eine dreckige Schlampe. Und obwohl er sie jetzt am liebsten gleich bestrafen wollte, besann er sich eines besseren und dachte nur daran, was nach der Nacht mit Nmogda kommen würde. Nmogda saß ausgestreckt an das hintere Teil des Bettes gelehnt mit gespreizten Beinen. Sabrina drehte sich zu ihm und begann ihn leidenschaftlich zu küssen. Zuerst seine Lippen, dann über seinen Nacken hinter zur Brust und immer tiefer. Gierig schob sie sich Nmogdas Schwanz soweit es ging in ihren Mund. Sie leckte seine Eichel sauber und kümmerte sich zärtlich mit ihrer Zunge um seinen Schaft. Dann fiel ihr auf, wie prall seine enormen Eier immer noch waren. Sie begann ihn heftiger zu lutschen und zu saugen, bis ein enormer Fickturm vor ihr errichtet war. Ohne zu zögern setzte sie sich über den Schwanz und begann ihn sich langsam unter tiefem und geilem Gestöhne in ihre bereits weit offene Spalte zu schieben. Nmogda genoss es nun von ihr so verwöhnt zu werden. Als der enorme Prügel ganz in ihrem Bauch verschwand, beugte sich Sabrina vor, sodass ihre fetten Hängeeuter Nmogdas Bauch mit ihren Nippeln verwöhnten. Sie nahm seinen Kopf und begann ihn leidenschaftlich zu küssen. Ihre Zungen vereinten sich und Sabrina begann mit langsamen vor und zurück Bewegungen. Dann setzte sie sich auf und begann einmal leicht kreisend und dann wieder vor und zurück den fetten Negerschwanz zu reiten. Nmogda nah ihre Euer fest in den Griff, was sie noch geiler machte. Sie warf ihr langes Blondes Haar zurück und begann unter heftigem Luststöhnen seine Schwanz tief in sich aufzunehmen. Je fester Nmogda an ihren Nippeln drücke umso intensiver wurden ihre Lustschreie. Immer schneller werdend überkam sie der nächste heftige und lang andauernde Orgasmus. Dabei massierte ihre Muschi so heftig an dem Negerschwanz, dass auch Nmogda nicht mehr konnte. Er packte sie am Becken und stieß unter einem lauten Aufschrei mehrmals in sie hinein. Sabrina spürte, wie abermals eine enorme Ladung auf ihre Eizellen abgeschossen wurde. Mit lustvollem Gestöhne hielt sie sich dabei den Bauch. „JA DU GEILER HENGST! DECKE MICH! SCHWÄNGERE MICH! ZEIG MEINEM MANN WIE MAN MICHBEFRIEDIGT UND TRÄCHTIG MACHT!“. Pete ging hin und zog sie an Haaren zu sich: „Du dreckige Hure! Du wirst dafür bezahlen!!!“. Doch Sabrina lächelte ihn an und antworte ganz ruhig und befriedigt: „Diese Nacht bin ich seine Hure, so wie du es wolltest!“. Sie saß in der Hocke am Bett und ließ Unmengen an konzentriertem Sperma in ihre Hand tropfen um es dann voller Genuss aufzulecken. Abermals leckte sie Nmogdas Schwanz sauber. Dann legte sie sich neben Nmogda mit ihrem Kopf auf seine Brust und ihre Hand verwöhnte zärtlich seinen Körper. Immer wieder dachte sie daran, wie viel Sperma sie gerade in ihre ungeschützte Muschi bekommen habe und ob sie wohl nun tatsächlich geschwängert wurde. Dann sagte sie zu Pete, dass sie nun mit Nmogda alleine sein wolle. Pete verließ das Zimmer und ging hinunter. Lange dachte er darüber nach, ob er nicht zu weit gegangen ist. Nie hätte er geglaubt, dass seine Sabrina, seine Ehefrau solchen Genuss mit einem Neger empfinden würde. Etwas erschöpft schlief er ein. Nach geraumer Zeit wurde er durch ein Geräusch von oben geweckt. Er hörte Nmogdas lautes Gegrunze und Gestöhne und Sabrina schrie unentwegt vor Lust. Pete ging langsam die Treppe rauf und öffnete leise die Türe einen Spalt. Sabrina kniete auf allen vieren am Bett mit dem Gesicht zur Tür und Nmogda stieß von hinten wie ein Tier in ihre Muschi. Er zog dabei ihren Kopf an den Haaren zurück. Sabrina blickte ohne Ausdruck in Richtung Pete und nach jedem Stoße schrie sie zu Nmogda: „ICH BIN DEINE HURE!!!! FICK MICH HÄRTER!!!! SCHWÄNGERE DEINE WEISSE EHEHURE!!!!!“. Die Stöße wurden so heftig, dass sie auf einmal flach auf dem Bett lag und nun von Nmogda nach allen Regeln der Kunst geritten wurde. Ihr Körper verkrampfte sich zu einem unheimlichen Orgasmus den sie laut in das vor ihr liegende Kissen schrie. Nmogda verdrehte seine Augen, richtete sich auf und unter einem lauten Urschreien und heftigen Stößen pulsierten seine Eier um einen mächtigen Schwarm an Samenzellen auf ihrer Gebärmutter zu platzieren. Völlig erschöpft sanken beide auf das Bett. Pete schloss wieder vorsichtig die Türe und begab sich ins Nebenzimmer um zu schlafen. Es war bereits sehr spät, aber er konnte keinen Schlaf finden. Immer wieder hatte er seine Frau vor sich, wie sie ohne Hemmungen und voller Hingabe intensiven und ungeschützten Sex mit einem fremden Neger hatte. Nie zuvor, hatte sie mit ihm den Sex so genossen. Doch seine Geilheit siegte über seine Gedanken. Seit Stunden hatte er bereits einen harten Prügel, doch diesen wollte er sich für den nächsten Tag aufheben. Während der Nacht wurde er immer wieder von schweinischem Stöhnen seiner Frau und befriedigenden Brunftschreien des schwarzen Bullen geweckt. Als er gegen 06:00 wieder langsam die Türe zu dem Zimmer öffnete wo Sabrina sich mit dem Neger vergnügte, traute er seinen Augen nicht. Sabrina lag mit weit gespreizten und aufgestellten Beinen am Bett und Nmogda lag auf ihr. Ihre Arme umschlungen sich und ihre Lippen und Zungen waren leidenschaftlich vereint. Mit langsamen, teils kreisenden Bewegungen genoss Sabrina unter leisem Stöhnen seine Stöße tief in ihren Bauch. Immer wieder flüstere sie Nmogda etwas ins Ohr und sie lachten und liebten sich weiter. Pete war geschockt. Nicht nur, dass sie sich von dem Bullenneger ficken ließ wie eine billige Hure, bot sie sich ihm nun an wie eine Ehefrau ihrem Mann. Pete schloss die Türe und wusste, dass sie dafür am nächsten Tag bezahlen werde. Als Pete am Morgen aufstand, hörte er das Rauschen des Wassers der Dusche. Die Türe war verschlossen und er hörte, wie Sabrina offensichtlich von Nmogda unter der Dusche verwöhnt wurde. Er ging hinunter, bereite das Frühstück vor und wartete auf seine Frau und ihren Negerfreund. Kurz danach kamen die beiden gut gelaunt Hand in Hand die Treppe hinunter. Sabrina ging auf Pete zu, gab ihm einen zärtlichen Kuss auf die Wange, schaute ihm tief in die Augen und flüsterte in sein Ohr: „Ich liebe dich Pete! Nur dich! Das sollst du wissen!“. Pete schaute sie mit funkelnden Augen an und flüsterte ihr zu: „Mein Schatz darüber reden wir später!“. Sie aßen Frühstück, wobei Nmogda seine Hände nicht von Sabrinas Oberschenkeln nehmen konnte. Dann schaute Pete auf die Uhr und meinte, dass es noch 15 Minuten wären und dann die Zeit um sei. Nmogda hatte auf dem Sofa breitbeinig Platz genommen und Sabrina stöckelte mit ihren High Heels und ihre Titten in einer engen Bluse präsentierend auf Nmogda zu. Sie kniete sich vor ihm hin und öffnete ohne Umschweife seine Hose. Ein erstaunlicher Weise immer noch steifer Megaschwanz sprang ihr entgegen. Gierig leckte sie das Prachtstück ab und schob sich die Stange massierend tief bis zum Anschlag in ihren Mund. Nmogda nah ihren Kopf und presste so lange seinen Schwanz in ihr Maul, bis der Würgereflex bei Sabrina einsetzte. Im letzten Moment ließ er los, damit sie Luft holen konnte. Der Speichel zog sich dickflüssig zwischen seinem Schwanz und ihrem Mund und durch den Würgereflex rannen Sabrina die Tränen runter. Doch unersättlich machte sie weiter. Dann begann sie mit leichten Drehbewegungen den Schwanz zu wichsen. Immer schneller wurden ihre Bewegungen, während sie die Eichel im Mund behielt. Nmodga verdrehte seine Augen, seine Körperspannte sich an mehrere Ergüsse warmen Negersaftes wurden in Sabrinas Rachen gespritzt. Gierig versuchte sie alles aufzunehmen, doch die Menge war zu groß und so tropfte ein großer Patzen auf den Boden. Sabrina leckte Nmogdas Schwanz sauber und mit den Fingern schob sie sich jeden Tropfen, der um ihren Mund war in ihr Fickmaul. Zu guter Letzt bückte sie sich zu Boden und leckte jeden Tropfen des kostbaren Ficksaftes auf. Nmogda machte seine Hose zu, stand auf, streichelte ihr über den Bauch und sagte: „Du jetzt schwarzes Baby!“. Dann drehte er sich um und verließ das Haus. Sabrina setzte sich auf das Sofa und starrte zu Pete. Sie wusste, dass der Wunsch eine ganze Nacht sich von einem Neger ficken zu lassen der ihre war. Erst jetzt wurde ihr langsam bewusst, was die Strafe dafür war, die Pete von ihr nun verlangte. Sie ging auf Pete zu und sagte ihm: „Pete! Ich habe gemacht, was du von mir verlangst hast. Ich habe bekomme, was ich wollte. Bitte lasse es dabei bleiben. Du weißt wie sehr ich dich liebe und der Gedanke jetzt von einem anderen Mann schwanger zu sein, macht mich krank!“.Pete schaute sie verächtlich an und antwortete ihr mit strenger Stimme: „Du dreckige Ehehure, hast gefickt wie nie zuvor mit mir. Du hast genussvoll jeden Samenerguss in dich aufgenommen, du hast mich erniedrigt und jetzt glaubst du, dass es vorbei ist? Ich habe dir Dreckschlampe gesagt, was dich erwartet und denke immer daran. Du kannst nur hoffen, dass du nun geschwängert wirst oder heute Nacht sich ein Neger erbarmt dir einen Bauch zu machen. Wenn nicht, wirst du Zeugin und Sklavin, wenn ich deine Freundin Daniela schwängere!!!“. Sabrina musste weinen und flehte Pete noch mehrmals an. Doch dieser schickte sie nur hinauf, damit sie sich bis zum Abend ausruhen und herrichten konnte.Pete genoss den Tag mit großer Vorfreude auf den Abend. Um 17:00 klopfte es an der Türe und ein Lieferservice brachte ein umfangreiches Buffet und Unmengen an alkoholischen Getränken. Sabrina hatte den ganzen Tag über mehr oder weniger unruhig geschlafen, denn sie wusste, was nun kommen würde. Sie hatte sich zwar in ihrer Phantasie schon mehrmals vorgestellt, wie es wäre mit 2-3 Negern gleichzeitig zu ficken, doch nun würde es Realität werden. Noch dazu hatte sie gerade ihren Eisprung und die Pille wurde ihr verweigert. Nach einer ausgiebigen Dusche, zog sie hauchdünne hautfarbene Halterstrümpfe an, einen dazu passenden BH und ihre High Heels. Darüber zog sie sich ein weißes, kurzes aber hoch geschlossenes Kleid an, das mit einem Reißverschluss am Rücken verschlossen wurde. Ein dezentes Makeup und roter Lippenstift ergänzten ihr Outfit. Ihr langen blonden Harre trug sie wie immer offen. Pete hatte ihr Order gegeben zu warten, bis er sie rufen würde. Erst dann durfte sie hinunter in das Wohnzimmer. Gegen 17:45 kamen die ersten Gäste. Pete hatte über einen Freund 50 Neger aus einem Asylantenheim organisiert. Zeitlich hatte er es so eingerichtet, dass immer 10-15 Neger gleichzeitig anwesend waren. Um 18:00 waren die ersten 15 Neger da. Sie bedienten sich am Buffet und der Alkohol floss in Strömen. Dann war es soweit. Pete bat um die Aufmerksamkeit der Gäste und verkündete: „Meine lieben Freunde aus fernen Ländern. Ich darf euch euer Willkommensgeschenk in diesem Land vorstellen. MEINE WEISSE EHEHURE SABRINA!“. Sabrina kam schüchtern die Treppe runter und die Menge applaudierte und johlte. Sabrina war schockiert. Sie dachte, dass 2 oder 3 Männer auf sie warten würden, aber so viele! Sie bahnte sich den Weg durch die Menge und spürte, wie ihr sofort an den Arsch und ihre Euter gefasst wurde. Sie versuchte sich zu befreien und stand vor Pete. „Pete!!! Mein Gott, wie viele sind das? Ich kann doch nicht……“. Pete unterbrach sie und sagte: „Du Schlampe wirst! Jetzt bekommst Du was Du verdienst. Aber keine Sorge, es werden nicht mehr als 15 auf einmal sein. Bis morgen in der Früh werden 50 schwarze Schwänze mindestens einmal in deine dreckige weiße Negerhurenfotze absamen. Jedes deiner verdammten Löcher wird gefickt. Du kannst ja gerne nein sagen. Aber glaubst du, dass du damit durchkommst?“. Mit diesen Worten drehe er sich lachend um und forderte die Menge auf: „Bedient euch so oft ihr wollt und wie ihr wollt. Viel Vergnügen!“. Die Neger ließen sich das nicht zweimal sagen und schon standen die ersten nackt vor Sabrina und zwangen sie auf die Knie. Dicht drängten sich die hungrigen und unbefriedigten Negerschwänze rund um Sabrinas Gesicht. Ihr Verstand sträubte sich auch nur einen dieser schwarzen Prachtschwänze zu berühren, doch ihre Geilheit die ihren Körper bei diesem Anblick durchfuhr siegte. Schon schob sie sich voller Gier und Lust den ersten Schwanz hinein um ihn mächtig abzusaugen, während ihre beiden Hände jeweils einen Schwanz heftig massierten um sie auf die Lutschfreuden vorzubereiten. Pete sah, wie unbefriedigt all diese Männer waren. Monatelanger Sexentzug und nun auf einmal eine weiße Frau, die sich nach ihren Megaschwänzen verzehrte. Nachdem Sabrina die ersten 7 bis 8 Schwänze schön abgelutscht hatte, bat Pete die Menge nach oben. 15 gierige Bullen begleiteten ihre weiße Zuchtkuhnach oben. Zuerst gab Pete eine Runde für alle aus und feuerte sie an es seiner Ehehure so richtig zu besorgen und sie mit weißem fruchtbarem Negersperma abzufüllen. Sabrina war wie in Trance. Von allen Seiten wurde sie ausgegriffen gegrapscht, Zungen leckten an ihrem Hals und starke schwarze Hände umschlungen ihren Bauch und ihre Euter. Mit einem kurzen Ruck wurde ihr der Reißverschluss ihres Kleides hinten geöffnet und wie von selber glitt das kurze, weiße Kleid an ihrem Chubbykörper herunter. Auch der BH war im nu entfernt und so stand sie mit ihren hautfarbenen Halterstrümpfen und ihren High Heels nackt vor einer Meute sexhungriger Negerschwänze. Ihre großen Euter wurden hart rangenommen und die Hände ihrer Fickneger verteilten sich am ganzen Körper. Sie wurde sofort aufs Bett gezogen. Zwei Neger spreizten ihre Beine und leckten daran, während andere ihre bereits tropf nasse Muschi mit ihren Zungen ausleckten und ihr dabei bis zu vier Finger in die Fotze schoben. Andere wiederum ergötzten sich, in dem sie an ihren Eutern saugten, oder hart in ihre Nippeln bissen. Sabrina war wie benommen. Diese Abwechslung von Hilflosigkeit, Schmerz und Geilheit befeuchtete ihre Ehefotze nur noch mehr. Immer lauter wurden ihre Schreie gepaart mit Stöhnen, bis ihr der erste Schwanz tief in den Rachen geschoben wurde. Nun hörte man nur noch ein Würgen und Gurgeln von ihr, das vom grunzen und stöhnen der Neger deutlich übertönt wurde. Rücksichtslos und hart wurde in die bereits vom Vortag aufgefickte Fotze hineingestoßen. Es dauerte auch nicht lange, bis der erste schwarze Bulle und lautem Gestöhne seinen Samen tief in ihrer Fickgrotte versenkte. Immer wieder spannte sich Sabrinas Körper an und von einem Orgasmus zum nächsten zu kommen. Und kaum hatte einer der Neger seine Ladung auf ihre Gebärmutter escort bursa gespritzt, wurde ihr schon der nächste Schwanz tief hineingesteckt, sodass der Samen des Vorgängers aus ihrer Muschi spritze. Sabrina konnte einfach nicht mehr. Zu heftig war diese Mischung aus Erniedrigung, Geilheit und Orgasmen. Sie lag nur noch regungslos und empfing jeden ihrer Freier mitbeiner weit geöffneter Vagina. Manche der Neger waren so ungeduldig und aufgegeilt, sodass sie ihre erste Ladung einfach auf ihre Titten, Bauch und Gesicht spritzten. Einige steckten ihren Schwanz bis zu dreimal in sie um den enormen Druck der seit Monaten auf ihren Eier lastete los zu werden. Immer wieder feuerte Pete die Truppe an, bis alle 15 Schwänze von ihr nach über drei Stunden abließen und alle samt wieder nach unten ins Wohnzimmer zurückkehrten. Sabrinas Körper war überall von Negersamen verklebt und aus ihrer Muschi rann ein Fluss aus zähflüssiger, schleimiger, weißer Masse. Sie war fix und fertig, ja richtig apathisch. Doch Pete nahm darauf keine Rücksicht. „So du Dreckstück! Hoch mit dir und ab ins Badezimmer!!! In ein paar Minuten kommen die nächsten Neger, die schon ganz geil darauf sind dich zu schwängern!“. Sabrina erhob sich langsam vom Bett und begab sich, wie ihr befohlen wurde ins Badezimmer. Pete ging über die Stiegen hinunter ins Wohnzimmer und bemerkte, dass sich nur noch 2 Männer dort auf dem Sofa ausruhten und in einer für ihn fremden Sprache lachend sich unterhielten. Ihm war es gleichgültig ob sie gehen würden oder nochmal ihre Schwänze in seine Frau stecken wollen. Doch die Ruhe wurde sehr bald durch das Eintreffen der nächsten Gruppe unterbrochen. Wie schon beim ersten Mal floss reichlich Alkohol. Pete ging hinauf um Sabrina zu holen. Sie hatte in der Zwischenzeit eine ausgiebige Dusche genommen, ihre samenverschmierten Haare gewaschen und einen schwarzen Netzbody mit großen Quadraten und High Heels angezogen. Diesen Body brauchte sie nicht abzulegen, da er genau bei der Muschi und beim Arsch über eine große Öffnung verfügte. Ihre Euter waren so hineingepresst, dass ihre Nippel durch das Netz herausschauten. Sie stand an die Wand gelehnt und hatte Tränen in den Augen. „Pete mein Schatz!! Ich schaffe das nicht mehr! Das ist zu viel! Bitte lass mich was anderes machen oder gib mir eine Pause! BITTE!!!“. Doch Pete ließ sich nicht beeindrucken. „Los Du Schlampe! Du wolltest eine ganze Nacht mit einem Neger ficken? Jetzt bekommst du die Rechnung!! Und jetzt beweg dich runter, bevor ich die Typen rauf hole!“. Sabrina wusste, dass es zwecklos war und so begab sie sich hinunter ins Wohnzimmer. Die Menge war begeistert ob ihrer Erscheinung und fast alle waren bereits nackt. Sabrina wusste gar nicht wie ihr geschah. Sie wurde einfach von hinten an den Haaren gepackt und über die Breite des Tisches gebeugt. Ihre Beine wurden gespreizt an den Tischbeinen fixiert und ihr Kopf an der anderen Seite festgehalten. Ihre Arme konnte sie nicht bewegen, da diese links und rechts weggestreckt waren und von kräftigen schwarzen Händen fixiert wurden. Kaum hatte sie realisiert, in welcher Situation sie sich befand, wurde ihr von einem dicken Neger ein langer Schwanz mit einem heftigen Ruck in die Fotze geschoben. Da ihre Muschi total trocken war, schrie sie vor Schmerz auf, doch der Schrei wurde durch einen Schwanz in dem Mund abrupt unterbrochen. Der fette Neger hämmerte wie besessen in Sabinas Fotze. Ihre aussichtslose Situation versetzte sie abermals in Trance und die Geilheit besiegte ihre Angst und ihre Zweifel. Sie konnte es selber nicht glauben. Wie ist es möglich, dass sie, wo sie doch immer so zurückhalten war und Sex etwas so persönliches und einfühlsames war, auf einmal Gefallen gefunden hatte, wie eine dreckige Nutte behandelt zu werden. Dem fetten Neger entging nicht, wie sich ihre Fotze befeuchtete und er fickte sie immer härter, bis er mit einem lauten Schrei seine Ladung Negersamen tief auf ihre Gebärmutter spritze. Da war es wieder dieses wohlige und kribblige Gefühl, dass Sabrina die letzten 24 Stunden verfolgte. Gierig saugte sie an dem Schwanz in ihrem Mund und spürte wie die Eier zu pumpen begannen. Eine Unmenge an frischem Negerficksaft schoss mit hohem Druck mehrfach in ihren Mund. Sabrina schluckte alles und leckte sich geil ihren Mund, als der Schwanz rausgezogen wurde. Sie spürte wie der Samen aus ihrer Muschi an ihren Schenkeln entlang rann und auf den Boden tropfte. Und schon drang der nächste Neger tief in ihre benutze Ehefotze ein. Pete konnte einfach nicht mehr. Sein Schwanz war hart wie ein Brett und seine Eier prall wie Golfbälle. Er unterbrach die geile Meute und machte ein Ankündigung: „Die geile weiße Ehehure hat einen jungfräulichen Arsch!!!!! Und den werde ICH mir jetzt vornehmen, bevor er zur allgemeinen Befriedigung freigegeben wird!!!!“. Sabrina wollte sich vor Entsetzen aufrichten, wurde jedoch nach wie vor am Tisch von kräftigen Negerhänden fixiert. „PETE!!! BITTE MACH DAS NICHT! DU WEISST, DASS ICH DAS NICHT KANN!!!!“. Doch Pete lachte nur laut und freute sich auf das Spektakel. Er nahm eine Tube Gleitgel und drücke eine große Menge auf ihren Anus. Dann setzte er die Tube genau am Loch an und drücke fest drauf. Sabrina verzerrte das Gesicht, als sie spürte, wie das Gel in ihren Arsch gespritzt wurde. Pete stand nun genau hinter ihrem Arsch und setzte seinen harten Schwanz an, doch Sabrina presste so fest sie konnte ihren Arsch zusammen. Pete hatte ihr schon einmal den Finger während dem Sex in den Arsch gesteckt und es tat ihr fürchterlich weh. Nun den ganzen Schwanz hinein zu bekommen, war einfach unvorstellbar. Immer wieder drückte Pete mit seiner Eichel dagegen. Die herzumstehenden Neger feuerten ihn an, doch Sabrina nahm all ihre Kraft zusammen um das zu verhindert. Doch Pete hatte einen Plan B. Er trat zurück und nahm eine Reitgerte. Die Stimmung war am Höhepunkt. Sabrina konnte nicht sehen, was da hinter ihr vorging. Sie hatte nur Angst und war geschockt. Ein kurzes Pfeifen durch die Luft und mit einem lauten Knall donnerte die Gerte auf Sabrinas Arsch. Ein brennender Schmerz wie Feuer durchfuhr ihren Körper und sie schrie auf. Doch im selben Augenblick drücke ihr eine schwarze Hand den Mund zu. Und abermals donnerte die Gerte herunter auf ihren nun geröteten Arsch. Gnadenlos und immer wieder wurde ihr Arsch mit der Gerte gezüchtigt. Sabrina rannen nur noch die Tränen über das Gesicht. Sie wollte nur noch, dass dies aufhört. Dann ließ der Neger Sabrinas Mund los und sie seufzte nur. „Na du Schlampe, hast du es dir anders überlegt und kooperiertest jetzt? Oder soll ich dir noch eine Lektion erteilen?“. Sabrina versuchte sich zu entspannen und Pete setzte erneut seine Eichel an ihrem Anus an. Doch wieder verspannte sie sich. „Na gut, dann bekommst du noch eine Abreibung!“. Doch Sabrina versicherte, dass sich fügen würde. Wieder setzte Pete seine Eichel an ihrem Arsch an und siehe da, der Widerstand war deutlich geringer. Immer fester drücke er dagegen, bis seine Eichel mit einem Ruck in Sabrinas Arsch eindrangt. Sabrina quittierte dies mit einem lauten Aufschrei, der von der zuschauenden Menge mit Jubel aufgenommen wurde. Sabrinas Gesicht war verzerrt. Sie glaubte, dass ihr Arsch gleich platzen würde, doch Pete war das egal. Mit gleichmäßigen Stößen drang er immer tiefer in Sabrinas Gedärm vor. Allmählich verwandelten sich Sabrinas schmerzerfüllte Schreie in eine Mischung aus tiefem Lüstgestöhne und angenehmen Schmerz. Nie hätte sie sich gedacht, was dies bei ihr bewirken würde. Pete rammelte ihr seinen Schwanz nun immer heftiger hinein, bis seine Eier an ihre Muschi klatschten. Immer heftiger wurde sein Gestoße und er merkte wie sein Ficksaft mit Druck nach draußen wollte. Mit einem heftigen Stoß begannen seine Eier endlich die schon längst überfällige Ladung tief in Sabrinas Arsch zu pumpen. Gegröle und Applause begleitete das Schauspiel. Pete zog seinen Schanz aus ihr und ging um den Tisch. „Los! Sauber lecken du Luder!“ und rammte ihr seinen Schwanz in den Mund. Dann rief er zu den versammelten fickfreudigen Negern: „Das Loch ist jetzt zur Befriedigung freigegeben!“. Abermals gieriges Grunzen und Applaus. Sofort spürte Sabrina, wie der nächste Schwanz an ihrem Arsch ansetzte, doch diesmal war es ein dicker und sehr langer schwarzer Schwanz. Gnadenlos presste der Neger seine Ficklanze in ihren Arsch. Sabrina konnte nicht schreien, denn sie hatte immer noch Petes Schwanz im Mund. Sie glaubte zu platzen und spürte wie sich mit einem mal ihre Fotze wieder komplett zusammenzog und eng wurde. Trotz des enormen Volumens und der übergroßen Länge des Negerschwanzes, spürte Sabrina in sich ein bisher vollkommen unbekanntes Gefühl hochkommen. Sie begann zu zittern und ganz heftig an Petes Schwanz zu saugen. Dann überkam sie ihr erster Analorgasmus. Ihr wurde schwarz vor Augen und verlor fast die Besinnung, so heftig durchfuhr es ihren Körper. Sie erwachte erst wieder nach ein paar Sekunden, wie sie spürte, dass Pete sein Sperma in ihren Mund abspritzte. Durch den Orgasmus kontrahierte ihre Anamuskulatur so stark, sodass auch der Neger nicht mehr konnte und ihr seine Ficksahne tief in den Anus spritzte. Nun bediente sich ein Neger nach dem anderen an dem frisch eröffneten Fickloch. Dann wurde Sabrina an den Armem gepackt und ins Schlafzimmer in den zweiten Stock geschleppt. Ein schlanker Neger mit einem unglaublich langen Schwanz legte sich aufs Bett und Sabrina wurde bei diesem Anblick wieder heiß. Gierig begab sie sich über den Schwanz und begann sich langsam unter tiefem erotischem Stöhnen drauf zu setzen bis sie den ganzen Schwanz in sich aufgenommen hatte. Ihre Muschi war durch das Arschficken wieder schön eng geworden, sodass sie der Negerpenis wieder richtig geil machte. Der Neger zog sie an ihrem Kopf zu sich hinunter und Sabrina nahm mit Lust und Geilheit seine Zunge in ihren Mund auf. Der Neger umklammerte sie fest und sie gaben sich lustvoll ihren rhythmischen Beckenbewegungen hin. Da spürte Sabrina, wie plötzlich ein weiterer Schwanz gegen ihren Arsch drücke. Sie wollte sich aus dem Klammergriff des Negers befreien, doch er war stärken. Mit einem heftigen Ruck drückte ein Neger seine fette Eichel in ihren Arsch, während sie den langen schwarzen Schwanz in ihrer Fotze hatte. Sabrina verdrehte die Augen, spannte ihren Körper an und schrie: „LOS IHR SCHWARZEN DRECKSCHWEINE!!! FICKT MICH DURCH!!! BEFRIEDIGT EUCH!!! SCHWÄNGERT MICH!!!MACHT MICH FERTIG!!!!“ Kaum hatte sie ihren Wunsch geäußert, wurde ihr zusätzlich noch ein Schwanz in den Mund gerammt und mit beiden Händen massierte sie weitere wartende Schwänze. Ein Orgasmus nach dem anderen durchfuhr ihren Körper. Sie ließ sich wie von Sinnen von allen 15 Negern in jeder erdenklichen Stellung und in jedes Loch ficken und besamen. Nach weiteren 3 Stunden ließ die Meute von ihr ab und verließ grinsend und befriedigt das Haus. Sabrina konnte sich nicht mehr bewegen. Sie lag nur noch regungslos und erschöpft am Bett. Pete betrachte ihren weichen Samen verschmierten Körper und grinste nur. Sabrina sagte mit leiser Stimme: „Ich kann nicht mehr. Das war zu viel!“. Doch Pete hatte kein Erbarmen. „Du hast erst 30 schwarze Schwänze befriedigt. 20 warten noch. Und gib dir Mühe, sonst hole ich wieder die Reitgerte“. Niedergeschlagen und fix und fertig ging Sabrina ins Badezimmer um ihren Körper von den Unmengen an Samen zu befreien die in und auf ihrem Körper war. Als sie fertig war, betrat Pete das Badezimmer um ihre das nächste Outfit zu bringen. Sabrina lehnte total erledigt an der Wand: „Pete es tut mir leid! Ich kann nicht mehr. Du hast mich zu dem gemacht, was Du wolltest. Du hast sogar meinen Po entjungfernd. Ich weigere mich weiter zu machen.“ Pete packte sie wortlos an den Haaren und zog sie ins Schlafzimmer, wo er sie aufs Bett stieß. Sabrina versuchte sich zu wehren, doch sie war zu schwach. Er setzte sich auf ihren weichen geilen Körper packte ihre linke Hand und fesselte sie an die linke obere Seite des Bettes. Dann packte er die rechte Hand und fesselte sie an die rechte Seite. Sabrina flehte um Gnade, doch es half nichts. Er verpasste ihr einen großen Gagring und so konnte Sabrina nicht mehr sprechen. Da begann er an ihren Nippeln zu saugen und biss sie hart. Gleichzeitig rieb er an ihrer Klitoris und bemerkte, wie Sabrina nass wurde. Doch bevor sie kommen konnte, ließ er ab. Sabrina versuchte sich am Bett zu wälzen, doch die angebundenen Hände verhinderten dies. Dann kniete er sich über ihren Kopf und begann seinen Schwanz zu wichsen. Die letzten Stunden hatten ihn dauergeil gemacht und so dauerte es nicht lange, bis er sein Sperma durch den Gagring in Sabrinas Mund spritze. Er hielt Sabrinas Nase zu und so war sie gezwungen die frisch abgemolkene Sahne zu schlucken. Dann ging er hinunter ins Wohnzimmer, wo bereits die nächsten unbefriedigten Negerschwänze eintrafen. Als alle versammelt waren und das eine oder andere Gläschen gekippt hatten, stand Pete auf und sagte in die wartende Menge: „Das weiße Ehehurenbuffet ist oben angerichtet!“. Die Menge begab sich mit ihm ungeduldig nach oben. Als sie die Türe öffneten starrte Sabrina mit leicht erhobenem Kopf die hungrige Meute an. Sie hatte keine Chance dem zu entkommen und ein Neger nach dem anderen begann sich an ihrem Körper zu befriedigen. Sabrina wusste, dass es nur eine Möglichkeit für sie gab, dies zu überstehen – Zurücklehen und genießen. Plötzlich war ihr Körper ganz entspannt und sie fand Gefallen an ihrer Rolle als hilflos ausgeliefertes Lustobjekt. Sie genoss jeden Stoß in jedes Loch und mit unglaublichem Lustgefühl empfing sie dankend jeden Samenerguss. Pete war müde und hatte es sich unten im Wohnzimmer gemütlich gemacht. Immer wieder hörte er Sabrinas Stöhnen und wusste genau wann sie in welches Loch gefickt wurde. Nach zwei Stunden hatten sich alle 20 Neger 2- bis 3-mal an ihr befriedigt und verließen das Haus. Pete ging hinauf und sah den benutzen mit Sperma überzogenen Körper seiner Frau liegen, die sehr müde war, aber ihn anlächelte. Pete befreite sie von den Fesseln und dem Gagring. Sabrina ließ sich auf das Bett zurückfallen, streckte ihre Arme weg und spreizte die Beine. Pete sah, wie ihr Arsch weit aufgefickt war und ihre Fotze war ein roter tiefer Tunnel. Aus beiden Löchern rannen Unmengen an Negersamen. Sabrina griff sich zwischen die Beine und nahm den Samen in ihre Hand auf. Genussvoll leckte sie ihre Hand sauber und leckte auch den Samen von ihren Eutern. „Ich hätte nie gedacht, so etwas auch einmal in der Realität wirklich genießen zu können. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich bei den Unmengen an konzentriertem Sperma geschwängert wurde. Einerseits verabscheue ich dies, aber auf der anderen Seite, möchte ich um keinen Preis der Welt dabei zusehen, wie du mein Geliebter meine beste Freundin schwängerst“. Sie stand auf und ging in die Dusche.Doch die Regeln waren klar. Es gab keinen Sex, bis festgestellt wurde, ob Sabrina von einem der Neger geschwängert wurde. Während der nächsten 3 Wochen ertappte Sabrina sich immer wieder dabei, wie sie in ihren Gedanken über das Geschehene versunken war. Um wieder löste es bei ihr dieselbe Reaktion aus. Sie streichelte ihre Brüste und merkte wie ihre Muschi nass wurde. Eigentlich sehnte sie sich wie nie zuvor nach Petes Körper, doch der blieb ihr verwehrt, bis zum Ergebnis des Schwangerschaftstestes. Dann war es soweit. Pete kam von der Arbeit nach Hause und fragte Sabrina, ob sie nun endlich ihre Tage bekommen habe. Eigentlich wären diese bereits seit 2 Tagen überfällig. Sabrina hatte Angst. Egal welches Ergebnis. Sie wollte weder ein Kind von einem fremden Mann, noch zusehen, wie ihr Mann ihre beste Freundin schwängert. Doch es gab keinen Ausweg, wenn sie ihren pete nicht verlieren möchte und so begab sich Sabrina mit dem Teststreifen aufs WC. Nach ein paar Minuten kam sie Tränen überströmt zu Pete ins Wohnzimmer. „Also mein Schatz. Erfreue mich mit dem Ergebnis!“. Schluchzend flüsterte sie: „Ich bin ……. Ich bin nicht schwanger“. Unter einem weiteren Tränenausbruch umarmte sie ihren Pete ganz fest und küsste ihn auf seine Lippen. „Ich hätte es nicht ertragen können ein Baby von einem fremden zu bekommen. Ich bin so glücklich!“. Aber ihre Tränen waren nicht nur Freudentränen, denn sie wusste, was die Abmachung war. Ihr geliebter Pete wird vor ihr ihre beste Freundin Daniela schwänger.FORTSETZUNG FOLGT

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın