Meine Schwiegermutter findet immer einen Weg

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Meine Schwiegermutter findet immer einen WegMeine Schwiegermutter findet immer einen Weg.© Konrad Conradie, 2019Hallo, ich heiße Peter, bin 26 Jahre und meine Frau Susanne ist 22 Jahre. Seit 3 Jahren sind wir Verheiratet und haben noch keine Kinder. Susanne Arbeitet bei der Sparkasse und ich auf dem Finanzamt. Zusammen haben wir ein Ziel, Haus, Auto, und ein Finanzpolster welches uns ein Angenehmes Leben bietet.Susannes Mutter heißt Regina, ist jetzt 40 Jahre und sieht Blendend aus. Sie wiegt ca.: 65 Kg, hat eine schöne stramme Brust, könnte ein B Körbchen sein, welches gut gefüllt ist. Ihre Figur entsprach keinem Model, aber auf Grund ihrer Größe war sie sehr feminin. Schwiegervater hatte sich schon vor Jahren aus dem Staub gemacht, aber ab und zu sagt er mal guten Tag. Meine Eltern sind im Hohen Norden zu Hause. Haben dort einen kleinen Hof, mit einigen Schweinen, also vierbeinige Steckdosen, die frei auf der Wiese laufen, und von vielen Öko Metzgern gekauft werden.Heute sind Susanne und ich bei Regina zum Abendessen. Susanne wäre lieber mit mir zu Hause, denn sie gab mir wieder ein Zeichen, das sie unwahrscheinlich Geil nach mir sei. Regina sah, dass Susanne mich an der Hose, an der Nudel faste, und mich küsste. Ich erblickte Regina im Augenwinkel, und sah wie sie sich über die Lippen leckte. Als Susanne sich von mir Löste sagte ich:“ O.K. mein Schatz lass uns lieber nach Hause fahren, deine Mutter möchte bestimmt noch etwas in Ruhe Fern schauen. Ja, sagte Regina, gleich kommt meine Serie, und die ist immer so spannend.Zuhause hielt es Susanne nicht länger in ihren Klamotten aus. Schon an der Wohnungstür zog sie ihre Schuhe aus. Ihr Rock und ihre Bluse folgten. Sie hatte nur noch ihre Strumpfhose und Slip mit BH an. Sie drehte sich zu mir, und half mir aus der Hose, ohne nicht mein Rohr zu Streicheln. Sie nahm mich bei der Hand und wir lagen auf der Wohnzimmerkautsch und Streichelten uns.Susanne holte sich meinen Schwanz aus Unterhose heraus und lutscht an ihn und saugte an ihm. In der Zwischenzeit öffnete ich ihren BH, den ich Abstreifte, und half ihr mit einigen Turnübungen bei ihrer Strumpfhose und ihrem Slip. Nach einigen Minuten sagte ich:“ Schatz sei vorsichtig…!“ Susanne hörte auf und küsste sich nach oben um sich auf meinem Korpus zu legen. Sie küsste mich und flüsterte:“ Peter, mach mich glücklich, ich möchte dich Spüren, bis ich nicht mehr kann…!“Langsam begann sie ihre Beine zu Spreizten. Ihre Feuchtigkeit spürte ich an meiner Nudel, ihre Hitze die sie Ausstrahlte weckten auch in mir das Verlangen ihre Muschi zu stopfen. Langsam glitt meine Eichel in ihrer Muschi und ich spürte das heiße Verlangen von Susanne. Bis zur Gebärmutter stieß meine Eichel, und Susanne Stöhnte vor Verlangen und wir Trieben dem Orgasmus entgegen.Am Wochenende sagte mir Susanne, das sie zu einer Filiale nach Süden müsse, wegen neuen Bedingungen und Einweihung einer neuen Filiale. Susanne fuhr dann die nächste Woche schon am Samstag um am Montag pünktlich zu sein. Sie war sehr Traurig, da sie 1 Woche in ein Hotel müsste, und sie mich nicht Spüren könne. Ich nahm ihr ihre Bedenken und ich versprach ihr, mich bei ihrer Mutter öfters zum Essen sehen zu lassen. Susanne reiste mit dem Zug und sie rief mich immer an, um auch sicherzustellen, dass ich abends bei ihrer Mutter auch zu Abend Esse. ( Kontrolle )Am Samstagnachmittag war ich schon bei meiner Schwiegermutter. Sie freute sich, nahm mich sofort in den Arm und gab mir einen leichten Kuss auf dem Mund und drückte mich dabei. Als wir uns lösten, schauten wir uns schweigend an, und Schwiegermutter drehte sich weg. Nach 2 Schritten hatte ich sie am Arm erwischt und drehte sie zu mir. Ich legte eine Hand in ihrem Nacken und zog sie an mich heran. Ich küsste sie und sie schmilzt förmlich vor mir hin. Sie umarmte mich erneut, und eine Hand von mir streichelte und Knetete eine Brust von Regina. Regina ließ sich Fallen und mir wurde klar, hier sind Taten zu vollbringen.Regina hatte Tränen in den Augen und sagte:“ Peter, bitte sei mein Held, Fick mich in allen Löchern, ich habe schon seit ewigen Zeiten keinen Schwanz gespürt, und Sperma geschmeckt. Wir gingen gleich ins Schlafzimmer und zerwühlten Reginas Bett. Wir knutschten eine Zeit lang und streichelten uns an verschiedene stellen. Regina stand auf und zog sich aus und Präsentierte mir ihren Nackten Körper. Für eine 40 Jährige siehst du super aus und kannst mit Susanne mithalten. Ich küsste und Lutschte an ihren Brustwarzen canlı bahis şirketleri und Regina suchte mein Schwanz um ihn zu Streicheln. Ich zog mich aus und stand Regina nun Nackt gegenüber.Ihre Blicke fielen auf meinen Schwanz und sie sagte:“ Peter du hast einen schönen Lümmel, ich beneide meine Tochter…!“ Wieder nahm ich sie in den Arm und drückte sie an mich. Mein Schwanz legte sich auf ihren Schamhügel und Regina nahm die Hand und dirigierte ihn zwischen ihren Schamlippen. Ich spürte die Hitze und ihre Feuchtigkeit, und ihren angenehmen Liebesduft, der aus ihrer Mitte wahrzunehmen war. Ihren Kitzler spürte ich kribbeln an meinem Schaft. Regina ging in die Knie und lutschte und saugte an meinem Schwanz. Nicht so schnell sagte ich, und legte Regina aufs Bett.Hier küsste ich erst einmal ihren Bauch, bewegte mich zum Busen, und langsam nach unten zum Venushügel. Regina öffnete ihre Beine und ihre Schamlippen gaben ihren Kitzler frei den ich mit der Zunge leckte und somit Reginas Feuchtigkeit schmeckte. Regina griff wieder nach meinem Schwanz und lutsche und saugte einige Lusttropfen ab. Regina bockte mir mit ihrem Becken entgegen und stöhnte dabei. „ Peter, Fick mich, ich brauch deinen Schwanz bitte“ Ich drehte mich zu ihr, und Regina spreizte ihre Beine hoch in die Luft, damit ich es leichter habe bei ihr Einzudringen. Ich zog meine Eichel durch ihre Schamlippen und spürte ihre geöffnete Muschi. Schon beim Eintauchen der Eichel spürte ich die Hitze die von ihr ausging. Ich steckte bis zu Anschlag in Regina, und diese stöhnte vor Geilheit. Regina hatte die Beine um mich gelegt und drückte sich immer wieder gegen meinem Schwanz der aber nicht tiefer mehr in ihr hineinging. Wir bockten uns in Rage, so dass wir uns nur noch unkontrolliert bockten. Regina schrie ihren Orgasmus heraus und ich Pumpte alles was ich hatte in mehreren Schüben in Regina die meine Spermaschübe mit bereitwilliger Zufriedenheit aufnahm. Nach diesem Kraftakt lagen wir nebeneinander und streichelten uns. Regina küsste mich und hatte wieder Tränen in den Augen. Ich fragte sie ob es Tränen der Freude seien oder der Scharm gegenüber Susanne. Regina meinte:“ Peter, es ist beiden, aber ich bereue nichts, ich habe auch Bedürfnisse, und eines davon ist Sperma. Und warum gerade ich, fragte ich…!“ Weil unser tun in der Familie bleibt. Wir Kuschelten noch etwas und Schliefen dann ein.Am Sonntag holte ich Brötchen und Schwiegermutter deckte schon einmal den Tisch. Der kontrollanruf von Susanne ließ auch nicht lange auf sich warten, und ich hörte bei der Rückkehr zur Reginas Wohnung, wie sich die Frauen per Telefon unterhielten. Beim Frühstück sprachen wir darüber wie es weiter gehen soll, da Susanne ja nicht doof sei. Regina sagte nur, meine Tochter macht was ich ihr sage, und wenn nicht hat sie das Nachsehen, dann hatte sie eine Affäre in der Stadt wo sie jetzt war….denn Susanne, Peter musst du wissen ist eine Nymphomanin und das hat sie von mir geerbt. Nach dem Frühstück sagte Regina:“ Ab heute wirst du bis Freitag hier Wohnen und mir jeden Tag dein Sperma geben, und küsste mich mit einem Zungenkuss. Ich sagte zu Regine:“ Wenn das mal gut geht…!“ Die Tage Woche war Anstrengend…!“ Regina bediente sich jeden Tag an meine Spermaspritze. Aber Regina war vorsichtig, es war immer nur eine Nummer die wir durchzogen. Am Montag wollte sie nur geleckt werden. Der Geschmack ihrer Muschi schmeckte undefinierbar gut, sie schmeckte leicht nach Mandel, die in einem dünnflüssigen Schaum wiedergegeben wurde. Ich dachte an Susannes Muschi, die in etwa genauso schmeckte. Das was bei Susanne kurz Spritzte, sickerte hier bei Regina langsam heraus. Wenn wir in der 69 Stellung waren und Regina über mir, dann tropfte ihr Saft an ihrem Kitzler herunter direkt in meinem Mund. Regina nuckelte so lange an meinem Schaft, bis sie merkte, dass ich abschieße. Sie stülpte dann ihren Mund übermeine Eichel, kreiste mit der Zunge um diese, und saugte und schluckte meinen Saft, als sei es ein Süßer Hustensaft, denn sie leckte und saugte alles aus ihm heraus. Oft lagen wir in der Löffelstellung und streichelten uns. Dabei nahm Regina meinen Daumen in ihrer Muschi auf. Ich konnte ihren Kitzler stimulieren und sie bekam einen Einschlaforgasmus, da sie danach mit einem Lächeln auf dem Gesicht einschlief.Am Mittwochabend, nach dem Abendbrot schauten wir etwas Fern und Kuschelten uns im Wohnzimmer auf der Wohnlandschaft. Regina präsentierte mir ihren Hintern und ich canlı kaçak iddaa streichelte ihn. Meine Lanze hatte sich schon bereitgehalten um von hinten bei Regina einzudringen. Ich leckte ihr von hinten über ihre Schamlippen und befeuchtete ihre Rosette. Regina sagte:“ Peter, mein geiler Schwiegersohn, fick mich heute bitte in den Arsch, und drücke so richtig ab…!“ Ich setzte meine Lanze an ihrer Rosette, wie von selbst öffnete sich ihr Schließmuskel, so dass ich langsam aber unaufhörlich von Regina eingesaugt wurde. Ich sagte ihr, dass Susanne dieses Spiel nicht mag, und ich es super finde, es bei ihr machen zu dürfen, da es sich sehr schön anfühlt.Regina quickte leicht und sagte:“ So etwas haben wir früher gemacht, wenn ich meine Tage hatte Peter, und ich Herbert meinem verflossener Mann Abmelken wollte, wenn er Geil war…!“ Regina rotierte schließlich mit ihren Darmmuskeln und entlockte mir einen Super Spermastrahl der in Regina Begeisterung aufkommen ließ, mit den Worten „ Ja, Peter spritze dein Öl rein….damit ich nicht mehr Quietsche…!“ Regina sackte zusammen und nachdem sie sich wieder gefangen hatte, lächelte sie mich an und gab mir einen Zungenkuss.Wir lagen in der Löffelstellung und ich hatte meinen rechten Arm unter ihrem Kopf und mit der Linken streichelte ich ihren Lenden über ihren Bauch zu ihrem Busen. Wir unterhielten uns über Susanne. Regina möchte gerne Oma werden. Mal schauen ob Susanne Mutter werden möchte, vielleicht möchte sie nicht, wegen ihres Jobs. Oh sagte Regina, das könnte sein, aber da mach ich ihr ein Strich durch.Morgen ist unser Letzter Tag sagte ich zu Regina. Regina drehte sich um , schaute mich an und fragte wieso…!“ Liebe Schwiegermutter, ich muss Morgen, wenn ich aus dem Büro komme, erst einmal zu Hause klar Schiff machen. O.K. sagte sie, du gehst Arbeiten, und ich putze deine Wohnung, mache dir etwas zu Essen und werde auf dich warten, was hellst du davon…!“ Das wäre Super, aber Susanne könnte übermorgen, Freitag schon zurück kommen. Gut sagte Regina, Morgen ist Donnerstag, und ich frage sie, wenn sie wieder Anruft, ob es dir gut geht….wenn sie wüste Peter, wie gut es dir geht…!“ Regina küsste mich wieder verlangend und fragte:“ Peter kannst du mir noch mal deine Liebe schenken…!“ Ich streichelte ihre Brüste und sagte:“ Gerne meine nimmer satte Schwiegermamma, so oft es geht…!“ ich legte Regina auf die Seite, legte ein Bein im Winkel, so dass sie mir ihren Hintern zu strecken konnte. Ich kniete mich zwischen ihren Beinen, nahm mein Lümmel und steuerte ihn von unten Richtung Muschi. Ich glitt vorsichtig in ihr ein und wurde wieder Aufgenommen. Das Angewinkelte Bein ob ich an und legte es auf meiner Schulter ab, und zwischen meinen Beinen hatte ich ihr linkes Bein. Jetzt konnte ich Regina einiges Zeigen, von dem Susanne auch schon mal profitierte. Man konnte Reginas Brüste streicheln, ihren Kitzler streicheln, und sehr tief in die Muschi eindringen. Schwiegermutter genoss diese Stellung, sie griff in das Bettlaken um ihre Geilheit zu wiederstehen. Sie drückte sich das Kopfkissen gegen ihrem Mund um nicht übermäßig zu Schreien. Ihr Orgasmus muss wohl gewaltig gewesen sein, denn sie schwitzt am ganzen Körper, ihre Muschi spritzte ihren Saft bei jedem Stoß heraus und ich hatte noch nicht gespritzt. Erst war es, als sei sie in Ohnmacht gefallen, aber dann als ich in ihr Spritzte Zitterte sie am gesamten Körper, Stöhnte und danach war sie Bewegungsunfähig. Ich beugte mich hinunter und legte mich neben ihr, mein Pin plopte aus ihrer Muschi, sie blinzelte mich an und lächelte, formte ihre Lippen zu einem Kuss und sagte:“ Das war super…danke Peter…!“ Beide schliefen wir ein und der Wecker holte uns wieder gegen 6 Uhr in die Realität zurück. Es war Donnerstagmorgen. Regina drehte sich zu mir, kuschelte sich bei mir ein, und wir gaben uns einen Morgenkuss. Wir standen auf und gingen Nackt durch die Wohnung. Regina ging kurz in die Küche und ich zum Bad. Erleichterte mich dort und stellte mich unter der Dusche. Regina kam kurze Zeit später und setzte sich auf der Keramik. Sie machte ihr Ding und kam zu mir. Wir Küsten uns, streichelten uns, wuschen uns die Spermareste vom Körper. Nach dem Duschen tranken wir Nackt unsern Kaffee und sprachen über unsere Zukunft. Regina meinte:“ Ich werde mal Susanne auf dem Zahn fühlen, was sie von FKK oder Swinger hält…!“ Ja, mach das Renate sagte ich…FKK hier in der Wohnung, oder Swinger Abende bei uns…!“O.K. sagte Regina, nur so canlı kaçak bahis kommen wir weiter. Wir zogen uns an, ich ging zum Dienst und Regina räumte ihre Wohnung auf wusch die Wäsche die wir mit unserer Liebe Eingesaut hatten. Gegen Nachmittag, kurz vor Feierabend, rief Regina im Büro an und sagte:“ Peter ich bin um 16 uhr 30 bei dir vor der Haustür, und werde bei dir übernachten, damit ich für Morgen gleich klar Schiff machen kann. Super sagte ich am Telefon, dann um 16.30 Geliebte Schwiegermamma…!“ Meine Mitarbeiterin im Büro schaute mich an und fragte:“ Geliebte Schwiegermamma…!“ Ja geliebte Schwiegermamma sagte ich, sie reist sich für ihre Tochter und meine Wenigkeit den Arsch auf. Oh sagte meine Mitarbeiterin, dann mag sie dich aber besonders gerne.16.30 Uhr war ich zu Hause. Schwiegermutter kam 5 Minuten Später. Ich öffnete ihr die Wohnungstür und ließ sie herein. Die Wohnungstür war noch nicht ganz zu, da hatte sie schon ihre Arme um meinen Hals gelegt und gab mir einen Zungenkuss. Wir Knutschte einige Minuten und ich Streichelt Regina dabei über den Rücken und Po. Peter, du machst mich schon wieder Geil, komm mach mir erst einmal einen Kaffee. Beim Kaffeetrinken erklärte mir Regina wie sie mit Susanne reden wird. Gut sagte ich, mal sehen, ich werde Susanne mal anrufen, damit ich weiß wann sie nach Hause kommt. Regina konnte das Gespräch über Lautsprecher mithören. Und wurde Geil.Susanne erklärte mir, dass sie so Heiß auf meinem Schwanz wäre, das sie schon beim kleinsten Gedanken nach mir, ihr Slip Nass wird und sie unbedingt meine Nähe braucht. Ich wollte sie immer Unterbrechen mit ihren Ausführungen aber sie redete und redete. Als sie fertig war, sagte ich ihr:“ Susanne mein Schatz, ich liebe dich, aber Regina steht neben mir und hat alles mitgehört. Oh, scheiße, dann weis ja jetzt meine Mutter wie Geil und Heiß ich nach dir bin…!“ Regina konnte sich nicht mehr halten und sagte:“ Susanne ich verstehe dich, komm bitte nach Hause und wir werden erst einmal reden. „ O.K. kam zögerlich von Susanne aus dem Lautsprecher und fragte mit einem Satz, der Zitternd sich Anhörte:“ Zu dir Mama oder soll ich zu Peter Fahren…!“ Komm erst einmal nach hier zu deinem Zuhause, zu Peter, ich bin auch hier, ich werde Morgen hier Putzen…O.K…!“Susanne schluckte noch mal und sagte dann:“ O.K. aber ich bin Trotzdem Geil nach Peter…!“ Ja sagte ich, ich kann es auch nicht mehr aushalten Susanne, ich brauche dich auch…!“ Ja sagte Regina… Ich bin es auch. Susanne hatte aufgelegt.Am Freitag gegen 12 Uhr war Susanne zu Hause. Schwiegermutter führte mit ihr ein Gespräch das sehr positiv war, beide Frauen erwarteten mich zu Hause. Susanne hatte sich richtig Aufgebrodelt so wie Regina. Bei Beiden Frauen war der BH entweder zu klein oder sie hatten nur einen Brustheber an. Susanne nahm mich sofort in den Arm und knutschte mich welches in einem Zungenkuss über ging. Ich streichelte ihren Rücken und Hintern, und stellte fest, dass sie kein Höschen trug. Regina nahm uns beide im Arm und sagte:“ Schön das du wieder zu Hause bist Susanne“ Komm lass uns erst einmal einen Kaffee trinken. Susanne saß neben mir und Mutter Tischte kurz auf. Dann begann Regina Susanne zu fragen, wie sie es nur ohne Orgasmus in der Fremde ausgehalten hat…!“ Susanne sagte, das sie ihren kleinen Vibrator mit hatte, und immer wenn sie mit Peter Telefonierte, diesen in ihrer Muschi hatte, und so die Zeit überstehen konnte.Dabei faste sie mich am Schwanz. Regina sah das und sagte zu Susanne:“ Hol ihn doch heraus, damit wir beide etwas davon haben.“ Susanne schaute mich erwartungsvoll an, und ich sagte:“ Aber nur wenn ihr beide Nackt seid, und ich eure schönen Körper bestaunen kann…!“ Susanne stand sofort auf, und zog sich aus. Regina tat das Selbe. Jetzt musste ich mich auch ausziehen und es war Herrlich. Als erstes wollte Susanne von mir Geleckt werden, damit sie meine Zunge wieder spüren kann. Regina streichelte Susanne die Brüste. Nach Susanne‘s ersten Orgasmus, legte ich mich auf den Rücken und Susanne setzte sich auf meinen Pin, und ritt sich in Extase. Regina schwebte mit ihrer Muschi über mein Gesicht und ließ sich von mir Lecken. Regina bekam ihren Orgasmus und flutete mein Gesicht mit Muschisaft. Susanne winselte vor Glück und hatte einen weiteren Orgasmus.Wir lagen dann anschließend alle nebeneinander auf dem Teppich im Wohnzimmer, wo Susanne und Regina sich gegenseitig Sauber leckten und anschließend meinen Pin versorgten. Susanne sagte:“ Mama, wir bleiben beim FKK und Swingen hier im Haus, es macht Spars schöne Dinge zu Streicheln, zu liebkosen und zu Spüren, ich liebe euch beide, schade das wir so lange damit gewartet haben. Ich freue mich schon auf die Nacht, wo Peter zwischen uns liegt.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın