Geheimnissvolle Kräfte 8

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Geheimnissvolle Kräfte 8„Und weißt du warum? … Damit du lernst, dass dein Herr und ich über dich bestimmen. Wir machen dich geil, wenn uns danach ist! Und wenn du schön brav bist, dann erlauben wir dir vielleicht auch einen entspannenden Orgasmus. Jedoch nur, wenn du zukünftig ohne Widerworte gehorchst! Und das nicht nur bei unserem Herrn, sondern auch bei mir! Verstanden?”Natürlich erwartete Patricia nicht ernsthaft eine Antwort von ihrer Tochter, schließlich war diese noch immer von meinem natürlichen Knebel daran gehindert, etwas zu sagen.„Weißt du was ich jetzt mache? Ich blase dir deine Sklavenfotze schön mit der Vakuumpumpe auf. Prall und voll, möchte ich sie haben, aber vor allem heiß, nass und geil! Du wirst mich noch anflehen, kommen zu dürfen”, kündigte Patricia an und ließ die Luft wieder in die Halbschale einfließen, sodass sie diese von dem heißen Fötzchen lösen konnte.„Ahhhhh … sehr schön, sie wird schon praller, aber da geht noch etwas mehr”, kommentierte sie und setzte die Pumpe erneut an, um erneut ein Vakuum auf dem Döschen ihrer Tochter zu erzeugen. Dass sie dabei noch heftiger als beim ersten Mal vorging, schien Patricia nur noch mehr zu erregen. Immer wieder unterbrach sie die Betätigung der Pumpe, um sich über ihre Klit zu reiben, während Maria immer wieder auf meinen natürlichen Schwanzknebel stöhnte.Ich war noch lange nicht soweit um zu kommen, als ich fühlte, dass unsere kleine Sklavin kurz davor über die Klippe zu springen. Deshalb verließ ich den geilen heißen Mund und zog mich zurück.Maria stöhnte nun laut auf. Ihre Möse schien wirklich zu kochen. Aber auch Patricia hatte gemerkt, was in ihr vorging und löste die Pumpe erneut. Beide konnten wir die Augen nicht von der nun wirklich prallen und aufgequollenen Möse nehmen. Es sah richtig geil aus und lud einem eigentlich geradezu dazu ein, ich zwischen diese prallen Lippen zu ficken.„Warte Herr! Du kannst dich gleich in einem meiner Löcher erleichtern, ich will nur schnell noch etwas holen”, unterbrach Patricia meinen Gedankengang und hatte offensichtlich genau erraten, was in mir vorging. Schnell kroch sie vom Bett, um das nächste Spielzeug aus dem Schrank zu holen. Genau genommen war es der große Massagestab mit dem großen schwarzen Knuppel aus Silikon vorne dran, der vor allem dazu benutzt wurde, um eine Fotze von außen zu bearbeiten. Das Gute an dem Ding war, dass man es direkt an die Steckdose anschließen konnte uns so keine Angst vor leeren Batterien haben musste. Noch bevor Patricia wieder ins Bett krabbelte, schloss sie den Vib am Strom an und legte ihn zwischen Marias gespreizte Beine.„Einen Moment noch Herr! Wenn du gerne so eine pralle Fotze möchtest, dann kann ich auch dafür sorgen”, vertröstete sie mich noch, während sie so auf das Bett krabbelte, dass sie mit dem Kopf genau auf Marias Möse sah. Im nächsten Moment nahm sie jedoch die Vakuumpumpe und setzte sie, sich von unten zwischen die Beine greifend, an ihre eigene Möse an, um dort ein Vakuum zu schaffen.„Entschuldige Herr, aber es dauert ein wenig, bis es soweit ist. Solange musst du mit meinem geilen Arschloch vorlieb nehmen”, grinste sie mich zu mir sehend an.„Na wenn es nicht anders geht …”, erwiderte ich gespielt bedauernd und kniete mich hinter sie, nur um meinen Pint an ihrem Hintereingang anzusetzen. Eigentlich kam mir ihre enge Arschfotze gerade recht. Nach dem vorsichtigen Kehlenfick bei Maria war ich nun so richtig angeheizt, ganz abgesehen von der ganzen Situation, die mich unglaublich anmachte.Langsam und genussvoll drückte ich meinen Harten durch die sich aufdehnende Rosette.Patricia stöhnte erregt auf und betätigte dabei gleich noch ein paarmal die Pumpe.Dann begann ich sie genussvoll in den Arsch zu vögeln.„Ohhhhh wie geil … ahhhhhh”, stöhnte Patricia genussvoll auf und griff nach dem Massagestab um ihn anzumachen.„Den muss ich … auch mal … ahhhhh … ausprobieren?”, murmelte sie stöhnend, bevor sie ihn an die aufgequollene Möse ihrer Tochter ansetzte und mit ihr zu spielen begann.Maria bäumte sich trotz ihrer Fesseln auf und streckte ihr geiles Fötzchen dem Vibrator aufstöhnend entgegen. Die Kleine war heiß wie ein Vulkan, aber dies war noch nichts dagegen, was noch folgen sollte.Ihre Mutter achtete trotz ihrer eigenen immer weiter ansteigenden Erregung genau darauf, dass sie nicht kam. Immer wenn Maria kurz davor war, entzog sie dem vibrierenden Teil die Berührung mit ihrer heißen und schleimenden Fotze.Es dauerte nicht lange, bis Maria nur mehr vor Geilheit wimmerte und ihre Mutter anflehte, sie endlich kommen zu lassen. Doch genau in diesem Moment kam Patricia selbst und legte den Massagestab erst mal zur Seite, um ihren eigenen Abgang zu genießen.Es dauerte, ein wenig, bis sie wieder zu sich kam und dann schließlich als erstes die Vakuumschale von ihrer heißen und nun ebenfalls prall aufgequollenen Schamlippen nahm.„Bitte Herr! …”, mehr brachte sie nicht mehr heraus.Ich wusste auch so, was sie wollte und drückte meinen Pint in ihre mit Blut angefüllten Pussy.„Ohhhhh wie geiiiiiiiiiiiiiiil … so geil”, hechelte sie, „alles so … empfindlich.”Es fühlte sich wirklich gut an, zwischen diese aufgequollenen Schamlippen zu stoßen und auch ich stöhnte meine Geilheit in einer Tour heraus.Es musste Patricia ihre ganze Anstrengung und Überwindung gekostet haben, sich nicht einfach gehen zu lassen, sondern erneut die Pumpe an das Fötzchen von Maria anzubringen und die Schale erneut von der Luft leerzupumpen. Erst als sie das geschafft hatte, bockte sie mir geil entgegen, und wir fickten uns gegenseitig, bis wir zusammen mit einem Aufschrei kamen.Auf Maria achteten wir dabei kaum, viel zu sehr waren wir in unserer eigenen Geilheit gefangen. Ich konnte nur am Rande wahrnehmen, dass sie sich ebenfalls vor unerfüllter Lust in ihren Fesseln wand.Erst als wir unseren gemeinsamen Höhepunkt verdaut hatten, begann Patricia wieder ihr Spiel, indem sie die Halbschale von Maria löste und erneut den Megavib zum Einsatz brachte und diese zum Flehen.Wenn Marias Anblick nicht so geil gewesen wäre, hätte sie mir fast leidgetan, aber das Spiel ging noch über Stunden so weiter. Wir erregte sie, ohne sie kommen zu lassen, spielten mit ihrer Fotze, ihren Brüsten, küssten sie von oben bis unten ab. Irgendwann während dieser Zeit pinkelte sich Maria sogar an, was uns nur noch mehr anheizte. Wir machten aus ihr ein Bündel Geilheit. Zwischendurch fickten wir wie die Karnickel, um unsere eigene Geilheit abzubauen und ließen Maria dabei einfach liegen, bevor wir uns dann wieder um sie kümmerten.„Bitte! … Bieeeette! … Ich kann … nicht mehr …”, wimmerte Maria schließlich völlig erschöpft, aber noch mehr geil, „Bitte, lasst mich kommen … bitte … bitte … ich werde … ich werde euch … auch immer Widerspruchslos … gehorchen!”„Na endlich hat sie es gesagt!”, sagte Patricia laut zu mir. Allerdings war mir klar, dass dies eher an Maria gerichtet war.„Herr, würdest du dieses geile Sklavenbünden bitte zum Höhepunkt ficken”, bat sie mich danach lächelnd.„Aber gerne doch!”, grinste ich zurück und legte mich auf Maria, was dieser einen weiteren Schauer durch den Körper jagte. Dann drang ich in sie ein.„Endlich! Ahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh!”, schrie sie auf und dann bäumte sie sich in einem gewaltigen Orgasmus auf. Nicht ich war es, der in diesem Moment spritzte, sondern Maria. Unendliche Mengen an Lustsaft kam an meinem Schwanz vorbei aus ihr förmlich herausgeschossen.Kapitel 6 — Neue Pläne für die ZukunftAm nächsten Tag um 10 Uhr traf ich mich bei Grünhaus beim Notar, den er mir genannt hatte. Wie ich von ihm wusste, wickelte er öfters mit diesem Dr. Böltzer seine Geschäfte ab, auch wenn diese nicht immer ganz astrein waren. Zwar wusste dieser nichts Genaues über dessen Betrügereien, stellte aber auch nicht zu viele Fragen, selbst wenn er sicher das eine oder andere ahnte. Wie ich aus den Gedanken des Anwalts und Notars lesen konnte, interessierten diesen in der Hauptsache die hohen Honorare, die er damit verdiente und weniger die Moral seiner Klienten. Trotzdem sorgte ich nach der Beglaubigung der Vermögensübertragung mit meinen Kräften dafür, dass dieser niemals darüber würde reden können. Ich dachte mir, dass Sicher eben Sicher sei.Da ich mich mit Patricia und Maria zum Mittagessen mit anschließendem Einkaufsbummel in der Stadt verabredet hatte, ließ ich mir von Grünhaus nach dem Notarbesuch auch noch fünfzigtausend Euro von dessen Konto aushändigen. Zwar war es nun ja mein Konto, aber bis der Notar alles mit den Banken von Grünhaus geregelt haben würde, würde es noch ein oder zwei Tage dauern, bis ich darauf Zugriff hatte. Solange wollte ich aber nicht warten, um meinen neuen Reichtum zu genießen.***Nach einem guten Mittagessen in einem gut bürgerlichen Restaurant schleppte ich Patricia und Maria durch die Boutiquen in der Stadtmitte. Während ich für Patricia eher konservative, aber figurbetonte Kleider, Röcke, Kostüme und so weiter aussuchte, waren es bei Maria eher kurze Miniröcke und –kleider. Natürlich bekam auch sie entsprechende Tops und Pullis, wobei ich bei ihrem Look eine Mischung zwischen Unschuldig und Schlampe auswählte. Natürlich gab es für beide auch das Ganze darum herum, wie zum Beispiel Schuhe, wobei diese alle einen mindestens sieben Zentimeter hohen Absatz hatten, Jacken, Mäntel und so weiter.Als wir an diesem Abend heimkamen, waren wir alle ziemlich geschafft, sodass es nach einem eher sanften zärtlichen Gute-Nacht-Fick an diesem Tag eher, was den Sex betraf, ruhig abging.Als ich am nächsten Tag beim Frühstück verkündete, dass wir unseren am Vortag abgebrochenen Einkaufsbummel fortsetzen würden, seufzten beide Damen auf. Als ich sie dann dafür lobte, wie hingebungsvoll sie doch wären, verdrehten sie die Augen. Es war offensichtlich, dass ich sie am Vortag geschafft hatte, wie ich innerlich amüsiert feststellte.„Treffen wir uns dann wieder zum Mittagessen in der Stadt?”, fragte Maria.„Nein, wir fahren gleich nach dem Frühstück los”, antwortete ich irritiert.„Aber Maria und ich müssen doch am Vormittag arbeiten”, widersprach Patricia.„Verdammt!”, durchfuhr es mich. Das hatte ich völlig vergessen. Die beiden waren ja auch am Vormittag bereits wieder arbeiten gewesen. Nur war ich da schon vor ihnen aus dem Haus gegangen und hatte überhaupt nicht mehr daran gedacht. Ich hatte keine Lust, meine Pläne deshalb über den Haufen zu werfen.„Dann meldet euch beide krank!”, befahl ich ihnen und um überhaupt keine Diskussionen aufkommen zu lassen, gab ich ihnen mit meinen Fähigkeiten ein, dass sie das als gute Idee empfanden. Irgendwie empfand ich es sowieso als ungerecht und ziemlich doof, dass sie arbeiteten, während ich meinen neuen Reichtum genießen wollte. Ich nahm mir gleichzeitig vor, die beiden in den nächsten Tagen dazu zu bringen, dass sie ihre Jobs kündigten. Es war ja nicht so, dass diese wahnsinnig toll gewesen wären. Und sollte ich mich irgendwann von ihnen trennen, dann würde ich ihnen genügend Geld überlassen, dass sie sowieso nicht mehr arbeiten müssten, wenn sie es nicht wollten.Trotz allem jagte ich sie nach dem Frühstück hoch, um sich schon mal in ihre neuen am Vortag gekauften Klamotten zu werfen und sich fertig für den Stadtbummel zu machen, wie ich es ausdrückte. Außerdem natürlich, um mit ihren Arbeitgebern zu telefonieren und sich für den heutigen Tag zu entschuldigen.Die Überraschung war groß, als ich sie in der Stadt dann als erstes in ein Institut für dauerhafte Haarentfernung schleppte und nicht in eine Boutique. Als die beiden dann vor der Eingangstür hörten, dass ich vorhatte nicht nur ihre feine Körperbehaarung entfernen zu lassen, sondern auch ihre Intimbehaarung, sträubte sich Maria ein wenig. Gerade als ich sie dahingehend mit meinen Kräften beeinflussen wollte, dies ein etwas anders zu sehen, schaltete sich jedoch bereits Patricia ein, welche die Idee klasse fand. Hatte ich ehrlich gesagt anfänglich ataşehir escort gedacht, dass es eher umgekehrt wäre, da dies eher eine Sache war, die jüngeren Frauen mehr gefällt und die Pussyrasur öfters in der jungen Generation Mode war, sah ich mich getäuscht. Patricia meinte, sie fände blanke Mösen scharf, hätte sich aber nur deshalb bisher nicht rasiert, weil ihr die tägliche Rasur, um Stoppeln zu vermeiden, einfach zu aufwändig gewesen wäre. Halb überredete sie damit Maria, vor allem als sie anmerkte, dass sich dann auch alles viel besser anfühlen würde, halb ließ sie auch keinen Widerspruch dazu gelten, sodass Maria letztendlich gar nichts anderes übrig blieb, als bei dem Ganzen mitzumachen. Allerdings schluckte Patricia dann, als sie die Preise für eine Komplettenthaarung hörte und dass diese mehrmals wiederholt werden müsste, da nicht alle Haare jederzeit sichtbar waren und nicht gewachsene Härchen erst mal wieder wachsen würden. Nun, da ich da sowieso keine Diskussion darüber zuließ und ihr das klar war, gab es wegen des Geldes von ihr keinen Widerspruch und wegen zweiterem hatte ich sowieso vor mit meinen Kräften dafür sorgen, dass die Nachbehandlungen entfallen würden.Meine Kräfte musste ich dann allerdings an der Anmeldung einsetzen. Da wir keinen Termin hatten, wollte uns die junge Frau an der Anmeldung nicht drannehmen sondern erst einen Termin im neuen Jahr machen. Vor allem auch deshalb, da die Behandlung mehrere Stunden dauern würde. Aus ihren Gedanken erfuhr ich, dass sie nur mit zwei Kolleginnen im Institut anwesend war, um schon länger gemachte Termine mit zwei Kundinnen durchzuführen. Also sorgte ich mit meinen Kräften dafür, dass sie mich für unwiderstehlich hielt und die Kundinnen anrief, um deren Termine abzusagen, weil angeblich ihre Kolleginnen krank geworden waren. Dies machte sie umgekehrt mit ihren Kolleginnen genauso, die erst über die Sprechanlage etwas maulten, dass sie dann ja ebenfalls Urlaub zwischen den Jahren hätten machen können, doch als sie dann hörten, dass dafür zwei andere Kundinnen gekommen waren, die eine komplette Enthaarung wollten, gaben sich auch diese zufrieden.Kaum waren Patricia und Maria aus der Anmeldlobby verschwunden, flirtete mich die junge Frau, deren Vorname Karin war, ziemlich heiß an. Dabei hatte ich sie mit meinen Kräften gar nicht erregt, sondern ihr lediglich eingegeben, dass sie mich äußerst sympathisch fand und ich ihr vom äußeren Erscheinungsbild her gefiel.Ehrlich gesagt, sie gefiel mir ebenfalls. Ihre halblangen brünetten Haare hatte sie sich zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden. Zwar gehörte sie nicht zu dem eher zierlichen Typ Frau, den ich normalerweise bevorzugte, aber sie war schlank und sah, wie es sich wohl für ein Institut dieser Art gehörte, sehr gepflegt aus. Dazu gehörte sicherlich auch, dass sie perfekt, aber dezent geschminkt war und auch gepflegte lange Fingernägel hatte, welche sie nach French-Art hergerichtet hatte. Das dunkelgraue Business-Kostüm sollte wohl die Seriosität des Enthaarungsinstituts unterstreichen und mir gefiel vor allem, dass sie da eine Rock- und keine Hosenvariante gewählt hatte. Vor allem hatte die Maus ziemlich große Titten, schätzungsweise Körbchengröße D, die sie, wie ich etwas später aus ihren Gedanken erfuhr, wohl künstlich vergrößern hatte lassen.Während sie mir ihr Dekolleté näherbrachte, indem sie ‚unauffällig’ einen Knopf ihrer Bluse öffnete, fragte sie mich lächelnd, ob ich vorhätte hier zu warten, denn das Ganze könnte ein paar Stunden dauern. Da ich ja noch immer in ihren Gedanken eingeloggt war, konnte ich klar erkennen, dass die süße Maus schlicht und ergreifend auch ohne Beeinflussung geil auf mich war.„Warum nicht die Wartezeit ein wenig versüßen?”, dachte ich grinsend und gab ihr gedanklich ein, das Telefon auf Anrufbeantworter zu stellen, und um ihre Theke herumzukommen. Dass wir von außen nicht gestört werden würden, wusste ich, denn die Eingangstür musste von der Empfangstheke geöffnet werden. Dies hatte ich schon festgestellt, als wir angekommen waren.Karin tat genau das, was ich von ihr wollte. Während sie auf mich zukam, jagte ich ihr mit meinen Kräften ein paar erregende Schauer durchs Möschen, was bewirkte, dass sich ihr Blick vor Geilheit verschleierte.„Äh … ich weiß nicht, was mit mir los ist, aber …”, begann sie und brach dann ab.„Du bist heiß wie eine läufige Katze und würdest gerne mit mir ficken”, half ich ihr direkt und grinsend aus.„Äh … ja”, antwortete sie nun auch noch rot werdend.„Nun, dann solltest du dafür sorgen, dass ich ebenfalls so geil werde, dass ich mit dir vögeln will”, forderte ich sie auf, neugierig darauf, was sie tun und wie sie reagieren würde.Als hätte sie nur auf diese Aufforderung gewartet, sagte sie kein Wort mehr, sondern kniete sich vor mich hin und begann meine Hose zu öffnen.„Sieht so aus, als müsste ich dafür nicht mehr viel tun”, grinste sie, als sie meinen Harten in der Hose sah.„Ich habe ja nicht behauptet, dass das schwierig werden würde”, antwortete ich amüsiert.„Poah … was für ein großes Teil”, staunte sie, als ihr mein Schanz bereits entgegensprang, als sie meine Hose samt Unterhose runter gezogen hatte.„Ahhhh”, stöhnte ich auf, da Karin im nächsten Moment schon ihre Lippen über meine Eichel gestülpt hatte und zu saugen begann.Auch wenn der Anfang dabei ganz nett war, so fand ich nach einer kleinen Weile, dass sie dabei sicher noch etwas Übung brauchte. Ihr vorsichtiges Genuckle an meinem Kleinen war nicht sonderlich gut. Also gab ich ihr mit meinen Fähigkeiten ein, dass sie nur Befriedigung finden würde, wenn sie ihn tief und noch tiefer in den Mund nahm, bis er darin völlig verschwunden war.Karin zog sich daraufhin kurz zurück, blickte mit verklärten Augen auf meinen Prügel, atmete tief ein, und schob ihren Mund erneut darüber. Dieses Mal versuchte sie wirklich ihn so tief wie möglich in sich aufzunehmen. Doch bereits nach der Hälfte, stieß sie an ihrem Zäpfchen an, was sie etwas unterdrückt würgen ließ. Fast verzweifelt unterbrach sie ihren Versuch mich zu verschlucken. Erneut atmete sie tief ein, bevor sie mich erneut in sich hineinsaugte. Dieses Mal ging es ein kleines Stück weiter, bevor sie wieder würgend abbrechen musste.Zwar hätte ich ihr mit meinen Kräften helfen können, den Würgreiz zu unterdrücken und ihre Kehle zu entspannen, aber ich war einfach neugierig, wie weit sie dabei gehen würde.Nachdem sie auch ihren dritten Anlauf wieder abbrechen musste, wollte ich ihr dann doch helfen, aber sie kam mir zuvor.„Bitte hilf mir, fick ihn mir in den Mund … ganz hinein”, keuchte sie vor Anstrengung und war noch geiler geworden, als sie schon zuvor war.Erneut stülpte sie ihre Lippen über meine Eichel.„Mach den Mund ganz auf!”, forderte ich sie auf und packte ihren Kopf mit beiden Händen.Sofort riss sie erwartungsvoll ihr Blasemäulchen auf und ich drückte ihr meinen Speer langsam immer tiefer hinein. Gleichzeitig drückte ihren Kopf gegen mich und als sie zu würgen begann, hielt ich sie einhaltend fest, um ihr die Möglichkeit zu geben, sich zu entspannen und an das Gefühl zu gewöhnen. Es wurde zwar etwas besser, aber ganz schaffte sie es noch nicht. Als ich mich für den nächsten Anlauf und ihr die Gelegenheit zu geben durchzuatmen wieder zurückzog, zogen sich dicke Speichelfäden von ihrem Mund zu meinem Schwanz. Diese brachen schließlich ab und besudelten ihr Gesicht und auch etwas ihre Kleidung. Das schien sie aber nicht im Geringsten zu stören.„Weiter! Ganz hinein”, forderte sie mich mit einem verzweifelten Blick auf.Erneut stopfte ich meinen Harten in ihren Mund und drückte ihren Kopf dagegen. Dieses Mal war sie jedoch wild entschlossen nicht aufzugeben. Obwohl ich dabei ihren Kopf in Richtung Schwanzwurzel drückte und sie kurz würgen musste, gab sie nicht auf. Im Gegenteil, mit einem dumpfen Aufstöhnen, stieß sie sich mit aller Gewalt gegen mich, sodass ich völlig in ihr verschwand.Da ich noch immer in ihren Gedanken war, fühlte ich, dass ihr dies tatsächlich einen kleinen Orgasmus bescherte, genau in dem Moment, als ihre Lippen mich völlig verschluckt hatten. Aber auch mich geilte die ganze Situation ziemlich auf. Jetzt gab es kein Halten mehr für mich. Ihren Kopf festhaltend, fickte ich sie einfach in den Blasemund und bei jedem Stoß versenkte ich meinen Schwanz in ihrem Rachen. Ich hielt mich dabei nicht zurück und bereits nach kurzer Zeit, zog ich mich aus ihr zurück, um ihr meine große Ladung Lustsahne direkt ins Gesicht zu schleudern. Ich wollte dieses verfickt aussehende Gesicht einfach verziert sehen. Das sie dabei auf der Arbeit war, war mir völlig egal. Schon bevor ich kam, hatte ich ihr deshalb wohl eingegeben, in diesem Moment erneut zu kommen.„Wow, wie geil! Das habe ich ja noch nie gemacht!”, keuchte sie kurz darauf mit einem völlig besudelten Gesicht, nachdem ihr Orgasmus abgeklungen war und sie sich wieder aufgerichtet hatte, „Trotzdem schade, ich hätte auch gerne noch mit dir gefickt.”„Und was hält dich davon ab?”, fragte ich grinsend, da ich in ihren Gedanken erkannte, dass sie dachte, wie sie es von ihrem Freund gewohnt war, dass nach dem ersten Mal erst mal für eine Weile Schluss war.Erst jetzt blickte sie wieder auf meine Körpermitte.„Du kannst schon wieder?”, fragte sie erstaunt.„Ich kann immer!”, antwortete ich selbstbewusst grinsend und packte sie gleichzeitig am Nacken, um sie über den Tresen zu drücken. Sie weiter festhaltend, schob ich mit der anderen Hand ihren Rock über die Hüften hoch und im nächsten Augenblick die Strumpfhose samt Höschen nach unten bis zu den Oberschenkeln. Dass das Mäuschen ziemlich geil war, war nun wirklich nicht mehr zu übersehen, denn der Zwickel war von ihrem Lustschleim völlig durchweicht. Ohne groß abzuwarten, zog ich meine Eichel zwei oder drei Mal durch ihren nassen Spalt und schob ihr dann meinen Prügel mit einem Ruck ins Döschen, was sie laut aufstöhnen ließ. Aus ihren Überlegungen erfuhr ich, dass ihr diese harte Gangart zu ihrer eigenen Überraschung gefiel und sie bisher immer nur vom zärtlichen Blümchensex mit ihrem Freund geträumt hatte. Auch dieses Mal nahm ich keinerlei Rücksicht, sondern hämmerte hart in die Möse vor mir. Im Grunde war es genau das, was sich Karin in diesem Moment ebenfalls wünschte. Ich spürte, dass sie zu lautes Stöhnen und Aufschreie unterdrückte, um ihre arbeitende Kolleginnen und auch meine beiden Grazien nicht auf uns aufmerksam zu machen. Dies fand ich überaus Rücksichtsvoll, auch wenn es mir ehrlich gesagt egal war. Schließlich war ich mir sicher mit jeder Situation fertig zu werden. Ich vögelte sie einfach hart durch, bis ich erneut kam und auch ihr Fötzchen überschwemmte, was ihr in der Zwischenzeit ebenfalls zwei weitere Höhepunkte bescherte.„Du bist echt ein Wahnsinnsliebhaber”, keuchte sie erregt, als ich mich aus ihr zurückgezogen hatte und mein Schwanz halbsteif von unseren Säften triefend vor mir hin und her baumelte, „So gut bin ich noch nie gevögelt worden.”Wieder war sie überzeugt davon, dass nun Schluss war.„Danke für das Kompliment, aber wer sagt dir, dass wir schon fertig sind”, antwortete ich lächelnd.„Du willst mir doch nicht sagen, dass du noch immer kannst”, erwiderte sie verblüfft.„Ich sagte dir doch, dass ich immer kann! Also runter auf die Knie und wieder hart lutschen!”, befahl ich ihr streng.„Unglaublich …”, murmelte sie mehr zu sich selbst, ging aber dann brav vor mir zu Boden und nahm mein verschmiertes Teil vorsichtig mit zwei Fingern in die Hand. Fast etwas verträumt sah sie sich meinen Schwanz an und dachte daran, dass sie früher nie dazu bereit gewesen wäre, so ein verschleimtes Teil zu blasen, bevor sie ihre Lippen erneut darüber schob und zu saugen begann. Dank meiner besonderen Kräfte dauerte es keine halbe Minute, bevor meine Latte wieder in voller Pracht stand.„Genug!”, bremste ich Karin, die ihn schon wieder völlig in ihrem Mundfötzchen versenken wollte. Denn ich kartal escort wollte mich auch noch in ihrem dritten Loch verewigen.Sie an den Haaren packend, nicht allzu fest, da sie sich bereitwillig führen ließ, zog ich sie nach hinten mit dem Rücken auf den Boden. Dann packte ich ihre Beine und drückte diese ebenfalls nach hinten zu ihrem Kopf. Es war offensichtlich, dass ihr diese ‚keinen Widerspruch duldende’ Handlungsweise gefiel, denn ich spürte, dass ihre Erregung bereits wieder da war. Noch immer war ihr Rock über die Hüften geschoben und Strumpfhose und Höschen hingen ihr in der Zwischenzeit an den Knien. Um mich zu unterstützen, hielt sie sogar ihre Beine fest, währen ich aus meiner Hose schlüpfte.Dann stellte ich mich breitbeinig über sie und zog erneut meinen Schwanz durch ihre saftende Spalte, bevor ich ihr einfach auf die Rosette spuckte, um auch diese anzufeuchten.„Bitte nicht in den Po, … ich habe noch nie …”, begann sie etwas ängstlich, als sie mein Vorhaben erkannte.Weiter kam sie jedoch nicht, da ich in diesem Moment bereits angesetzt hatte und meinen Harten in sie hineindrückte.„Ahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh!”, stöhnte sie im gleichen Augenblick ihren Orgasmus heraus.Denn anders als bei ihrem ersten Kehlenfick hatte ich mit meinen Fähigkeiten dafür gesorgt, dass sie nicht nur beim Eindringen kommen würde, sondern auch, dass sie entsprechend entspannt und das Rosettengewebe dehnbar genug war, um meinen großen Schwanz schmerzfrei aufzunehmen.Zu diesem Zeitpunkt wollte ich in meiner eigenen Geilheit nur, dass aus ihr eine Arschfickliebhaberin werden würde und so sorgte ich dafür, dass sie ununterbrochen kam. Schließlich wimmerte sie ihre Lust nur noch leise heraus und als ich meine dritte Ladung Sperma in sie verschoss, blieb sie völlig erschöpft erst mal auf dem Boden zusammengesackt liegen.Ich ließ sie sich erst mal etwas ausruhen, währenddessen ich meine Gedankenkräfte durch die Instituträume wandern ließ. Dabei stellte ich schnell fest, dass Karins Kolleginnen noch immer dabei waren Maria und Patricia mit dem Laser zu behandeln und scheinbar von unserem Tun nichts mitbekommen hatten.„Poah … das war eben der Jahrhundertfick”, stöhnte Karin auf, während sie sich schließlich vom Boden völlig zerknautscht hochrappelte.„Ich denke, du solltest dich etwas herrichten und dann nach Hause gehen. So kannst du nicht weiterarbeiten”, schlug ich ihr grinsend vor.Karin blickte an sich herunter und obwohl sie das mit Sperma verklebte Gesicht nicht sehen konnte, genauso wenig wie meinen an ihren Haaren klebenden Lustsaft, stimmte sie mir sofort zu.„Es sei denn, du bist für noch eine Runde bereit”, scherzte ich, denn auch wenn ich natürlich noch konnte, war klar, dass sie völlig fertig war.„Du bist echt unglaublich! Aber ich kann nicht mehr. … Aber wenn du wieder einmal Lust hast, dann gerne wieder. Am besten, ich gebe dir meine Handynummer”, bot sie mir sofort an.„Auf jeden Fall sind das nächste Mal deine Titten dran. Die habe ich schließlich noch nicht gefickt. Wäre ja schade bei den geilen Dingern”, erwiderte ich amüsiert, war mir aber nicht wirklich sicher, ob ich mich bei ihr noch einmal melden würde. Es war zwar auf jeden Fall ein geiles Nümmerchen gewesen, aber eines war mir, nachdem auch meine Geilheit etwas verflogen war, deutlich bewusst geworden. Nämlich, dass mir bei diesem Fick etwas gefehlt hatte, und zwar in Form von Patricia oder auch Maria. Es war reiner geiler Sex gewesen, aber das Gefühl der Verbundenheit und auch der Liebe hatte irgendwie dabei gefehlt. Nicht, dass ich es nicht als befriedigend empfunden hatte, aber ich spürte klar und deutlich, dass es besser gewesen wäre, wenn eine oder beide meiner Frauen dabei gewesen wären. Und als nächstes wurde mir bewusst, dass es vor allem Patricia war, die ich dabei vermisst hatte. Ihre geile Direktheit, ihre Dominanz, die sie gegenüber Karin ausgespielt hätte und auch ihre geilen Ideen dabei. Gleichzeitig stieg es deutlich in mir auf. Ich war nicht nur verliebt in Patricia, ich liebte sie. Sie war die Frau, auf die ich niemals mehr verzichten wollte. Bei dem Gedanken wurde mir nicht nur leicht ums Herz, sondern ich musste auch über mich selbst amüsiert grinsen. Jahrelang hatte ich mich nach der richtigen Frau gesehnt und nun kam sie wie ein Wirbelwind innerhalb ein paar Tagen über mich …Karin verschwand in den Toilettenräumen des Instituts und es dauerte eine Weile bis sie einigermaßen hergerichtet wieder erschien. Wie ich es ihr geraten hatte, rief sie kurz über eine Sprechanlage ihre Kolleginnen an und meldete sich bei ihnen ab, angeblich weil sie Migräne bekommen hätte, und verabschiedete sich dann von mir. Dabei steckte sie mir noch schnell eine Visitenkarte mit ihren Kontaktdaten zu und küsste mich kurz, bevor sie sich auf den Nachhauseweg machte.Es dauerte noch etwa zwei Stunden die ich wartete, bevor Patricia und Maria wieder erschienen.Da bereits Mittag vorbei war, beschlossen wir uns nur eine Kleinigkeit zum Essen zu holen und dann später am Abend ordentlich zu essen, da wir ja auch noch einkaufen gehen wollten.Wir standen gerade bei einem Bäcker an, um uns ein paar belegte Brötchen zu kaufen, als mich Patricia dann wieder einmal überraschte.„Poah, ich bin so geil! Eine blanke Möse fühlt sich echt heiß an und ich danke dir dafür, Herr. Aber auch der Gedanke daran, wie du die kleine Schlampe an der Anmeldung gevögelt hast, lässt alles in mir kribbeln!”, ließ sie plötzlich laut verlauten. Dass vor und hinter uns Leute standen, die mithören konnten, schien sie dabei nicht wirklich zu stören.„Er hat was?”, fragte Maria mit etwas Eifersucht in der Stimme überrascht.„Na unser Herr hat sich die Wartezeit versüßt”, antwortete Patricia und grinste mich schelmisch an.„Du hast uns also gesehen?”, fragte ich gespannt, was nun noch folgen würde.„Ja, ich wollte nur kurz zu dir, nachdem meine Fotzenhaare gekürzt worden waren, damit der Laser sie besser erfassen konnte. Da habe ich gesehen, wie sie dir einen geblasen hat. Ich fand es schade, dass ich gleich wieder zurück musste, ansonsten hätte ich gerne mitgemacht”, gestand sie mir.Auch ohne dass ich meine Kräfte einsetzte war deutlich zu erkennen, dass wir ‚interessierte’ Zuhörer hatten. Aber auch Maria sah uns überrascht an. Einerseits war deutlich zu sehen, dass sie irgendwie eifersüchtig war und sie es als Fehltritt meinerseits ansah, andererseits war sie verblüfft, wie ihre Mutter darauf reagierte, da diese nicht im Geringsten eifersüchtig zu sein schien. Es war offensichtlich, dass sie dadurch nicht wirklich wusste, wie sie reagieren soll.„Ehrlich gesagt, ich hätte euch gerne dabei gehabt. So war der Fick zwar ganz nett, aber ich habe festgestellt, dass es ohne euch nur halb so viel Spaß macht”, gab ich zu.„Bist du denn nicht eifersüchtig Mama, wenn er auch noch mit anderen rumbumst?”, fragte Maria ihre Mutter.„Wieso sollte ich unserem Herrn nicht etwas Spaß gönnen, mein Schatz. Außerdem du weißt doch selbst, wie geil er andauernd ist und im Grunde ist er ja auch noch ständig fickbereit. Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass so ein Mann nicht auch mal woanders seine Lust befriedigt. Das solltest du besser akzeptieren, denn ansonsten wirst du in Zukunft nur enttäuscht werden”, antwortete Patricia lächelnd.Die vor uns stehende Frau, ich schätzte sie etwa Mitte dreißig, schüttelte wenig verständnisvoll den Kopf. An ihrer Mine war klar zu erkennen, dass sie in ihrem spießigen Dasein unsere Unterhaltung und noch mehr den Inhalt dieser verurteilte. Ich konnte nicht anders, als ihr mit meinen Kräften einzugeben, dass sie die Vorstellung, was ich getan hatte und auch wie Patricia darauf reagierte, erregende Schauer durch ihre kleinbürgerliche Muschi jagte.„Aber von uns will er nicht, dass wir uns auch mal selbst befriedigen!”, maulte Maria.„Er ist unser Herr und er bestimmt über uns. Da hat er wohl das Recht dazu, das zu verlangen. Außerdem kannst du wohl schlecht behaupten, dass er dich … und mich übrigens auch … nicht ordentlich befriedigt hätte. Oder kannst du ehrlich behaupten, dass du in den letzten Tagen zu kurz gekommen bist? Tatsache ist doch, dass du noch nie zuvor geileren und befriedigerenden Sex hattest! Noch weniger könnten wir behaupten, dass unser Herr uns in irgendeiner Weise vernachlässigt hätte, oder sich nicht um uns kümmern würde. Du wirst dich also damit abfinden müssen, dass so etwas auch mal vorkommt. Und so wie ich unseren Herrn einschätze, werden wir auch früher oder später mit anderen unseren Spaß noch bekommen.”Die Worte ihrer Mutter brachten Maria tatsächlich zum Nachdenken. Währenddessen hatte sich der Blick der Frau vor uns tatsächlich geändert. Noch immer lauschte sie und schließlich musste sie von der Verkäuferin an der Theke zweimal angesprochen werden, bevor sie endlich ihre Bestellung aufgab.Obwohl die beiden über mich redeten, als wäre ich oder andere gar nicht anwesend, ließ ich sie gewähren. Im Gegenteil, mir gefiel die Sichtweise von Patricia, denn im Grunde hatte sie Recht. Auch wenn ich sie gerne immer dabei hätte, wenn ich eine andere Frau fickte, so gestand ich mir ein, dass das nicht jedes Mal möglich sein würde. Genauso, wie es unwahrscheinlich wäre, dass ich dies in Zukunft nicht mehr tun würde. Es würde immer mal Situationen geben, wo ich dank meiner neuen Fähigkeiten in Versuchung geraten würde. Außerdem hatte für mich der Begriff ‚Treue’ nicht wirklich etwas mit Sex zu tun, wie bei den meisten anderen. Sondern eher mit Ehrlichkeit, nichts voreinander zu verschweigen und auch in Schwierigen Situationen für einander da zu sein.Die Frau vor uns verschwand mit eiligen Schritten. Aus ihren Gedanken las ich, dass sie sich selbst nicht verstand, da sie plötzlich so geil geworden war, trotz dass sie doch unser Tun unmoralisch empfand.Während Patricia die belegten Brötchen für alle bestellte, konzentrierte ich mich nun auch auf den Mann hinter uns. Dieser war bei unserer Unterhaltung jedoch schlicht und ergreifend hart in seiner Hose geworden. Er fand die Vorstellung geil, dass ich Mutter und Tochter vögelte und mich auch nicht bei anderen Frauen zurück hielt. Ein wenig beneidete er mich auch darum. Aber am meisten beschäftigte ihn die Frage, ob bei unseren Spielen zu dritt, es auch Mutter und Tochter miteinander trieben. Diese Vorstellung machte ihn besonders an.Nachdem wir unsere Brötchen noch in der Bäckerei eher schweigend verzehrt hatten, denn jeder von uns hing ein wenig seinen Gedanken nach, machten wir uns wieder auf den Weg in die Geschäfte der Innenstadt. Als erstes führte ich Patricia und Maria zu einem Jubilier, wo ich für uns alle drei eine goldene Kette mit demselben Anhänger kaufte, als Symbol dafür, dass wir zusammengehörten. Dies half auch Maria endgültig über ihre Eifersucht hinwegzukommen, obwohl sie auch schon vorher durch die Worte ihrer Mutter auf dem Weg dazu war. Denn im Grunde leuchteten ihr deren Argumente, genauso wie auch mir, ein.Danach schlenderten wir wieder fröhlicher weiter, wobei ich Maria links und Patricia rechts an der Hand hatte. Ehrlich gesagt fand ich es toll, von vielen Männern mit neidvollen Blicken angestarrt zu werden, weil ich mit zwei so schönen Frauen auf diese Weise unterwegs war. Denn dass wir ein intimes Trio waren, war leicht daran zu erkennen, dass ich mit den beiden öfters mal ein Küsschen austauschte. Patricia und Maria fanden die Idee mit der Kette ebenfalls toll und sie gab ihnen ein gutes Gefühl, vor allem die Idee, welche dahintersteckte.Als nächstes ging ich mit den beiden in das Geschäft eines namhaften Modedesigners, der mir schon immer mit seinen Entwürfen gefallen hatte. Seine Kleider waren nicht nur sexy, sondern hatten oftmals auch das gewisse Extra. Natürlich war diese Boutique nicht ganz billig, aber das kümmerte mich nicht im Geringsten, nun da ich nicht mehr aufs Geld achten musste. Das letzte Mal war ich hier gewesen, als ich ein Kleid für meine eigene Tochter kadıköy escort gekauft hatte, weil sie etwas Schönes für ihren Abi-Abschlussball gebraucht hatte.Eigentlich war es bisher auch das einzige Mal gewesen, dass ich in so einem teuren Laden eingekauft hatte. Im Gegensatz zu damals, war dieses Mal jedoch eine jüngere Verkäuferin anwesend, auch wenn das relativ kleine Ladengeschäft wie zum damaligen Zeitpunkt außer uns leer war. Anders als beim meinem ersten Einkauf hier, schien diese Verkäuferin im Gegensatz zu ihrer älteren Kollegin auch nicht deren Kompetenz zu besitzen und aus ihren Erinnerungen erfuhr ich, dass sie erst seit einem Monat hier arbeitete und wohl auch nicht allzu viel verdiente. Im Grunde beneidete sie ihre Kundinnen, die sich diese Kleider leisten konnten. Schon das letzte Mal war mir aufgefallen, dass die Verkäuferinnen hier meist völlig normal gekleidet waren und diese hier trug wie die letzte lediglich eine dieser hässlichen Jeans. Ich fand, dass dies kein gutes Aushängesc***d für eine Modeboutique war. Allerdings war die junge Frau, die, wie ich aus ihren Gedanken erfuhr, Sybille hieß und 24 Jahre alt war, recht hübsch. Ihre bis knapp über den Schulterblättern reichenden dunkelbraunen Haare trug sie offen und umschmeichelten ihr hübsches Gesicht. Sie hatte vom Aussehen her einen leicht lateinamerikanischen Einschlag, möglicherweise vielleicht auch südländisch. Wie meine beiden Grazien war sie eher zierlich, etwas was mir sowieso gut gefiel.Die Leere des Ladens und diese in meinen Augen geile Schnitte brachten mich dann auf den Gedanken, dass Maria und Patricia nach meinem kleinen Abenteuer im Institut ebenfalls etwas Spaß haben sollten. Als erstes erweckte ich in der kleinen Verkäuferin den Wunsch so wie die beiden zu sein.Nach dem Einkaufsmarathon vom Vortag waren die zwei schon viel lockerer und führten mir die Kleider, die ich ihnen zum Anprobieren gab, offen vor und achteten auch nicht besonders darauf, dass die Vorhänge zu den Umkleidekabinen geschlossen waren, was sicherlich auch der Tatsache geschuldet war, dass außer uns ja niemand da war.Nachdem Maria ein Minikleid vorführte, welches auch Sybille gut gestanden hätte, ging ich zum nächsten Schritt über und gab ihr ein, dieses Kleid unbedingt besitzen zu wollen. Ich steigerte ihr Begehren danach ins Unermessliche und beeinflusste sie dahingehend, dass sie bereit war, alles dafür zu tun. Obwohl es Maria ausgezeichnet stand, winkte ich ab und gab ihr ein anderes Kleid.„Es steht ihr aber wirklich gut”, meinte Sybille fast ehrfürchtig mit einem begehrlichen Blick auf das Kleid.„Sie würden es gerne selbst haben, nicht wahr?”, fragte ich freundlich lächelnd.„Ja”, flüsterte sie, ohne die Augen davon abwenden zu können, während Maria zurück zur Umkleide ging.„Aber Sie können es sich nicht leisten, oder?”, hakte ich damit nach, was ich schon längst wusste.„Leider”, antwortete sie knapp, Maria noch immer nachstarrend.Patricia trat gerade aus ihrer Umkleidekabine und blieb stehen. Offensichtlich hatte sie meinen Dialog mit der Verkäuferin verfolgt und war nun neugierig, wie es weiterging.„Sie könnten es sich verdienen …”, begann ich amüsiert.„Wie denn? Ich würde alles dafür tun!”, wandte die Verkäuferin sich mir jetzt aufmerksam zu.„Das ist ganz einfach! Ich hatte vorhin meinen Spaß mit einer anderen Frau. Jetzt möchte ich auch meinen beiden Sklavinnen ein wenig Fun gönnen …”, begann ich wurde dann aber von Sybille unterbrochen.„Sklavinnen? Die beiden sind Ihre Sklavinnen?”„Nun, da sie das tun, was ich ihnen sage, könnte man sagen, dass sie meine Sklavinnen sind. Auch wenn ich sie so eigentlich selten bezeichne. Ich stehe mehr auf Dirty Talking. Deshalb nenne ich sie oft meine Schlampen. Wie auch immer … ich bezahle dir das Kleid, wenn du den beiden die Fötzchen ausschleckst”, antwortete ich ihr auch gleich meine Bedingungen festlegend. Gleichzeitig sendete ich erregende Schauer durch ihren Körper.„Gleich hier?”, fragte Sybille noch ein wenig unsicher.„Natürlich. Es ist hier sowieso nichts los. Aber wenn du dich sicherer fühlst, kannst du den Laden ja abschließen”, gestand ich ihr zu. Dass sie mehr als bereit war darauf einzugehen, war deutlich zu erkennen. Ihre Augen hatten diesen geilen verschleierten Glanz angenommen, der anzeigte, wenn eine Frau sehr erregt war.„Ich habe aber noch nie mit einer … Frau …”„Na dann wird es ja Zeit. Was ist jetzt? Willst du das Kleid oder nicht?” Wieder drang ich in ihre Gedanken ein und nahm ihr auch noch die letzten Hemmungen.Patricia schien ebenfalls zu erkennen, wie es um die junge Frau stand und ging auf sie zu. „Maria komm her!”, befahl sie ihrer Tochter, welche gerade den Kopf aus ihrer Umkleidekabine steckte. Auch sie hatte scheinbar mitgehört.„Zieh ihr die Hose aus und hilf ihr mit ihrer Geilheit. Leck ihr die Fotze”, setzte Patricia nach und Maria zögerte nicht ebenfalls zu der kleinen Verkäuferin zu gehen und sich an ihrer Hose zu schaffen zu machen.„Und du Kleines, leck meine Fotze!”, befahl Patricia Sybille, raffte ihr Kleid hoch und schob ihr Becken nach vorne. Ihren Slip schob sie über ihrer Spalte einfach zur Seite.Kaum hatte Maria ihre Jeans samt Slip bis zu den Knöcheln runter gezogen, ging sie auch schon auf die Knie und presste ihren Kopf gegen die Möse von Patricia. Als erstes sog sie deren Duft ein, denn diese war bereits ziemlich nass.Maria kniete sich ebenfalls auf den Boden, hinter Sybille und zog ihr erst mal einen Finger durch das Fötzchen.„Du geile Sau bist ja auch schon ganz nass”, kommentierte sie und schleckte den Finger mit den Geilsäften der Verkäuferin ab. Dann drückte sie mit den Händen deren Beine an den Knien etwas auseinander und vergrub ihren Mund in der Pussy von Sybille, welche erregt aufstöhnte.Auch mein Stängel war schon wieder zu voller Härte ausgefahren. Er drückte fast schmerzhaft in meiner Hose, also holte ich ihn raus und begann mich, den drei Frauen zusehend, langsam zu wichsen.Patricia drückte fest den Kopf Sybilles an ihre Möse und feuerte diese lautstark an sie zu lecken, während Maria vergeblich versuchte deren Spalte trockenzulegen. Offensichtlich schien sie dies ebenfalls zu bemerken und so nutzte sie den Lustschleim um ihren Finger ordentlich glitschig zu machen und der Kleinen in den Arsch zu stecken. Im ersten Moment verkrampfte Sybille dabei ein wenig und stöhnte in das Fötzchen vor ihr, doch Patricia ließ ihr gar keine Zeit zum Überlegen und zog ihr Maulfötzchen sie laut anfeuernd und aufstöhnend wieder über ihre Muschi.Auf diese Weise ging es eine Weile, bis Patricia zugleich mit Sybille lautstark kam.Kaum hatte Patricia etwas von ihren Nachwehen erholt, zog sie die Verkäuferin nach vorne, sodass diese auf dem Boden zu liegen kam. Dies führte auch dazu, dass Maria den Kontakt zu ihr verlor.„So, jetzt wirst du mein geiles Töchterchen lecken!”, bestimmte Patricia und winkte Maria zu sich, „Hock dich über sie!”„Na endlich! Ich dachte schon ich würde leer ausgehen”, grinste meine Kleine und tat genau das, was ihre Mutter ihr angewiesen hatte. Sie raffte ihr Kleid, welches sie gerade anhatte hoch uns zog schnell ihren Slip aus. Weit gespreizt kniete sie sich über Sybilles Kopf, sodass diese leicht an ihr Fötzchen rankam.„Los leck du Sau!”, forderte Maria sie derb auf.Auch Patricia blieb nicht untätig, sondern zog als erstes die Hose samt Slip völlig von den Beinen der kleinen Verkäuferin, bevor sie deren Beine mit den Händen weit auseinander drückte. Sobald dies geschehen war, begann sie die nasse Fotze vor ihr zu fingern. Erst mit einem, dann mit zwei Fingern und als das keine Probleme zu machen schien, schließlich mit drei. Sie ging dabei nicht sanft mir der Kleinen um, sondern rammte sie ihr hart und schnell immer wieder ins nasse Löchlein.Sybille stöhnte immer wieder in Marias Fötzchen, die dies einfach nutzte, indem sie ihre nasse Spalte auf das Gesicht der Verkäuferin drückte.Doch auch drei Finger waren Patricia schließlich nicht mehr genug, und sie steuerte kurz einen vierten bei, bevor sie ansetzte, Sybille die ganze Hand in die Möse zu schieben. Dabei ging sie etwas vorsichtiger, aber ziemlich konsequent zur Sache und ließ sich auch nicht von dem kurzen Schmerzensschrei der Kleinen aufhalten, sondern drückte, bis ihre Hand völlig in dieser verschwand.Sybille ging nun völlig ab. Sie hechelte kurz und Maria, die ihrer Mutter genau zugesehen hatte, ließ dies auch zu, dann bäumte sie sich auf und presste sich der Faust Patricias förmlich entgegen und schrie ihre Lust gedämpft in die Spalte über ihr.Es fiel mir schwer mich zurückzuhalten, denn am liebsten hätte ich mitgemacht, aber ich wollte meinen Grazien das Vergnügen alleine überlassen. Und so wichste ich mich weiter, was letztendlich auch ganz gut war, denn ansonsten hätte ich nicht bemerkt, wie plötzlich ein älterer Mann und eine junge Frau ins Geschäft kamen, wie angewurzelt stehenblieben und verdutzt auf die Szene vor ihnen starrten. Sie wollten gerade abdrehen und wieder gehen, als ich sie mit meinen Kräften daran hinderte und ihnen eingab, sich nicht abwenden zu können und dabei auch noch geil zu werden. Erst dann hatte ich die Gelegenheit, in ihren Gedanken und Erinnerungen zu lesen und fand heraus, dass es sich um einen Vater mit seiner Tochter handelte. Sie waren unterwegs, weil die Familie auf einer Hochzeit eingeladen war und das Töchterchen ein neues Kleid dafür brauchte.Plötzlich brach das Stöhnen hinter mir ab. Ich hatte mich den beiden Neuankömmlingen zugewendet. Als ich mich kurz umdrehte, sah ich, dass sie die beiden ebenfalls bemerkt hatten und jetzt völlig verunsichert waren.„Macht gefälligst weiter! Oder habe ich etwas vom Aufhören gesagt?”, blaffte ich sie streng an.„Ja Herr!”, antwortete Patricia sofort und begann wieder mit ihrer Faust, die noch immer in der Fotze der Verkäuferin steckte, wieder zuzustoßen.Maria zuckte nur kurz mit den Achseln, bevor sie ebenfalls wieder ihr Becken auf das Leckermäulchen der Kleinen drückte und ihre Lust herauszustöhnen begann.Sybille musste ich kurz mit meinen Fähigkeiten motivieren, ihre Zunge wieder in die Spalte über ihr zu drücken. Doch dann ging das allgemeine geile Gestöhne wieder weiter.„Was zum Teu…”, begann der Mann, doch dann unterbrach ich ihn mit meinen geistigen Kräften. Gleichzeitig gab ich seiner Tochter ein, sich mit der Hand selbst zu streicheln und jagte ihr einen erregenden Schauer nach dem anderen in ihre Körpermitte. Auch sie stöhnte auf.Ihr Vater sah sie entgeistert an, jedoch war die Beule in seiner Hose nicht zu übersehen.„Ich denke, ihre Begleiterin braucht ebenfalls einen harten Schwanz”, meinte ich zu dem Mann.„Sie ist meine Tochter! Ich kann doch nicht meine Tochter …”, erwiderte er kopfschüttelnd.Diese hatte inzwischen ihre Hand von oben in die Jeans geschoben und drückte sichtbar erregt ihre Muschi, die drei Frauen vor ihr keine Sekunde aus den Augen lassend.Erneut beeinflusste ich die beiden und zwar dahingehend, dass sie sämtliche Hemmungen verloren.„Ist doch egal, ob sie Ihre Tochter ist. Im Moment ist sie nur eine geile Fotze, die gevögelt werden will”, stieß ich den Mann verbal an, „Und Sie sehen auch aus, als würden sie es nötig haben.”„Ja Daddy fick mich! Ahhhhh … ich brauche es! Jetzt”, stöhnte die junge Frau heraus und begann ihre Jeans auszuziehen.„Aber dass du das ja nicht Mama sagst!”, antwortete der Mann, während auch er seine Hose öffnete. Dann packte er seine Tochter an den Hüften und rammte ihr seinen Schwanz mit einem Ruck hinein. Wie ein Wilder hämmerte er in seine Tochter und ich sorgte dafür, dass er erst kommen würde, wenn die drei vor ihnen ebenfalls fertig waren.Die Tatsache, dass vor mir es Vater und Tochter trieben, machte mich so heiß, dass ich nicht mehr anders konnte und mich hinter Patricia begab, die mir ihren Arsch wackelnd entgegenstreckte. Ohne zu zögern rammte ich meinen Harten in ihr enges Arschlock. Ich musste jetzt einfach kommen. Während ich zustieß, blickte ich immer wieder zu den fickenden Neuankömmlingen und auch den anderen Dreien schien das Verwandschaftsverhältnis der zwei einen besonderen Kick zu geben. Geschrieben von www.amateurseite.blog

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın