FKK Camping mit meinen Eltern – Teil 4: Das Geheim

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

FKK Camping mit meinen Eltern – Teil 4: Das GeheimDie Einleitung zu dieser Story findet ihr hier: http://xhamster.com/stories/fkk-camping-mit-meinen-eltern—einleitung-632581Den zweiten Teil hier: http://xhamster.com/stories/fkk-camping-mit-meinen-eltern—teil-2-nasser-bes-632948Teil 3: https://de.xhamster.com/stories/fkk-camping-mit-meinen-eltern—teil-3-erwischt-634822Geschockt öffne ich dich Augen. Meine Mutter steht in der Tür des Trailers und schaut zu mir rüber. Schnell werfe ich die Decke über meine klitschnasse Votze. “Aber, aber, da muss dir doch nichts peinlich sein”, meint meine Mutter. “Jeder mastrubiert, auch ich. Und ganz nebenbei fand ich es schön dir zuzuschauen.” Verdammt, wie lange hat sie denn da schon gestanden? Sie kommt näher und setzt sich neben mir aufs Bett. Dabei sehe ich, dass sie ebenfalls nass ist zwischen den Beinen. Hat sie sich etwa selbst befriedigt, während sie mir zugeschaut hat?”Ich gehe mal davon aus, dass du seit deiner Trennung von Tim nicht mehr richtig gefickt hast. Oder?” fragt mich meine Mutter ganz unverblümt. Ich nicke nur perplex. “Hast du mal wieder Lust auf einen Schwanz? Komm mit, ich habe eine Überraschung für dich.” Sie nimmt mich an der Hand und zieht mich einfach mit sich. Ich folge ihr raus aus dem Camper und über den Campingplatz. “Weißt du, dieser Campingplatz hat ein kleines Geheimnis”, fängt sie an zu erzählen. “Erinnerst du dich an das kaputte Duschhäuschen?” Sie hatte ja keine Ahnung wie gut ich mich daran erinnere. “Da gehen wir jetzt mal hin”. Bisher war ich einfach nur überrascht gewesen, jetzt wurde ich richtig neugierig.Wir kommen an der Dusche an, meine Mutter taucht zielstrebig unter der Absperrung hinweg und geht zielstrebig in den Teil mit den Einzelkabinen. Sofort als wir reinkamen, vernahm ich ein leises Stöhnen. “Oh, da ist wohl schon jemand zugange”, kichert meine Mutter. “Komm” sagt sie, eryaman escort zieht mich in einer der Kabinen und verriegelt die Tür. “Und jetzt” fragte ich sie. “Jetzt warten wir kurz. Ich versichere dir, es wird nicht lange dauern”. Nagut, denke ich mir und schaue mich um. Eigentlich eine ganz normale Einzeldusche, wie man sie aus dem Schwimmbad kennt. Doch dann vielen mir die Löcher an den Seiten auf. Auf beiden Seiten gab es mehrere runde Löcher, manche kleiner, manche größer. In dem Moment schob sich auch schon ein halbsteifer Penis durch eines der Löcher. “Aah, es geht los”, freute sich meine Mutter. “Willst du anfangen?”. Ich bin immer noch zu perplex um zu reagieren und versuche die Situation zu begreifen: Meine Mutter schaut mir beim mastrubieren zu, meint dann ich müsste mal wieder richtig ficken und führt mich dann in eine Dusche in der ein Schwanz durch die Wand kommt? Sowas hätte ich mir nicht mal ausdenken können.”Na gut, dann fange ich an” sagt sie schlielich, kniet sich vor das Loch und fängt an den Schwanz zu blasen, der davon augenblicklich größer wird. Es dauert nich lange und im Loch daneben erscheint ebenfalls ein Schwanz. Etwas kleiner, dafür schon voll aufgerichtet. “Na los, das ist deiner. Ich kann nicht alles alleine machen” weist mich meine Mutter an. Warum eigentlich nicht, denke ich mir, ich blase eigentlich ganz gerne. Ich knie mich neben meine Mutter und fange erstmal an den Schwanz ein wenig zu wichsen. Sofort merke ich, dass es ein recht junger Schwanz ist. Wie jung kann ich nicht sagen, aber alles ist irgendwie feiner. Ich entscheide mich dafür erstmal meine ordentlichen Titten einzusetzen, klemme den Schwanz dazwischen und reibe ihn schön mit meinen dicken Eutern. Das scheint im zu gefallen, ich vernehme ein angenehmes stöhnen. So langsam werde ich dabei richtig geil. Ich schaue genau im richtigen Moment zu meiner etimesgut escort Mutter rüber und sehe wie sie den Schwanz auf ihre Euter absaftet. Wow, eine ordentliche Ladung. Der Schwanz verschwindet und sofort taucht ein neuer auf. Stehen die da hinten etwas Schlange? Meine Mutter verliert keine Zeit und schnappt sich auch den nächsten Schwanz. “Jetzt bin aber ich dran”, denke ich mir. Ich befreie den Schwanz zwischen meinen Titten und nehme ihn in den Mund. Das scheint aber zu viel für den Besitzer zu sein. Sofort ergießt sich ein Schwall Sperma in meine Kehle. Mhmm, ganz vergessen wie gut das schmeckt. Ich sauge noch die letzten Reste aus und schlucke alles runter. Irgendwie schade, dass es so schnell vorbei war. Und auch weiterhin schien ich kein Glück zu haben. Im Gegensatz zu meiner Mutter kam bei mir kein zweiter Schwanz nach.Da meine Mutter noch beschäftigt ist, sehe ich mich nochmal um. Da bewegt sich doch hinter dem Loch auf der anderen Seite der Kabine. Ich gehe hinüber und spähe durch das recht große Loch. Und schaue genau auf ein aalglattes, rosa Vötzchen wie es direkt hinter dem Loch hin und her wippt. Wäre ich jetzt ein Mann könnte ich meinen Schwanz einfach durch das Loch hineinstecken. Ich stehe auf und spähe durch ein anderes Loch, weiter auf der Seite. Ich sehe ein junges Mädchen, vielleicht 18 oder 19 Jahre alt, lange blonde Haare, zierlich, schlank mit kleinen Brüstchen und spitzen Brustwarzen. Sie kniete vor der gegenüberliegenden Wand, hatte einen Schwanz im Mund und einen in jeder Hand. Jetzt weiß ich wo die ganzen Schwänze sind. Da kam mir ein Gedanke. Ich hatte bisher noch keine lesbischen Erfahrungen, wollte aber schon immer mal eine fremde Muschi berühren. Warum also nicht diese hier, wo sie mir schon alle Schwänze klaute. Ich kniete mich also wieder vor das Loch und berührte langsam ihre Schwamlippen. etlik escort Sie waren klitschnass. Ich rieb sie weiter und ihr schien es zu gefallen. Sie drückte ihren Hintern weiter raus, meinen Fingern entgegen. “Na warte du Schlampe” dachte ich und stieß ihr nun meine Finger in die rasierte Votze. Sofort stöhnte sie auf. Wow, ich verwirkliche gerade den ersten Teil meines feuchten Traumes von vorhin, dachte ich mir. Ich stieß weiter meine Finger in sie und massierte zusätzlich noch ihren Kitzler. Das wurde langsam zu viel für sie. Ihr kam es mächtig, sie konnte sich nicht mehr auf den Knien halten und sank zitternd zusammen. Die Kerle in der Kabine dahinter nahmen ihr Werk selbst in die Hand, wichsten ihre Schwänze weiter und spritzen nazu gleichzeit auf sie ab. Das Sperma verteilte sich überall auf ihrem Rücken, den Armen und in ihre langen bloden Haare. Na die wird einiges zum sauber machen haben.Ich drehe mich um, setze mich gegen die Wand und stelle die Beine auf. Das war ziemlich geil gewesen. Meine Mutter sitzt gegenüber, inzwischen noch mehr Sperma auf den Brüsten. Scheinbar hat sie mir am Ende wieder zugeschaut. “Und, wie findest du es hier?” fragt sie mich verschmitzt. “Ziemlich geil” antworte ich. “Weißt du”, fängt sie an, “ich war ganz schön überrascht als du nackt vor uns standest. Ich habe schon lange keine schöne, junge Haar-Muschi gesehen. Gefällt mir.”. “Danke”, erwidere ich stolz. “Und ehrlich gesagt auch schon lange keine mehr geschmeckt”, meint meine Mutter. Ehe ich mich versehen krabbelt sie rüber zu mir, senkt ihren Kopf und leckt meine Muschi. Die haarige Muschi ihrer Tochter! Aber sie ist gut, Wogen der Lust überrollen mich sofort. Ich drücke ihren Kopf fester gegen meine Scham. “Nicht aufhören” stöhne ich. Schließlich ist es auch bei mir soweit. Ich schreie laut auf und einer der heftigsten Orgasmen die ich je hatte überkommt mich.Meine Mutter lässt von mir ab, grinst zufrieden und steht auf. Während ich noch zuckend am Boden liege, von der eigenen Mutter zum Orgasmus geleckt, macht sie die Dusche an. Bevor sie unter den Wasserstrahl geht meint sie nur verschmitzt: “Warte bis ich deinem Vater davon erzähle…”

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın