Die Nachbarin 2

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die Nachbarin 2Es war 2 Tage später. Am Freitag, endlich Wochenende dachte ich mir, als ich von der Seite angesprochen wurde. Es war Hannelore, sie hatte mich an der Bushaltestelle gesehen und fragte ob ich bei ihr mitfahren wolle. Sie sei auf dem Heimweg. Ich willigte natürlich ein. Dafür drückte sie mir dann auch gleich zwei Einkauftaschen in die Hand.Wir machten uns dann auf den Weg zu ihrem Auto. Im Parkhaus 2. Etage hatte sie ihn abgestellt. Die Einkaufstaschen in den Kofferraum und hinein in den Wagen. Ich saß auf dem Beifahrersitz, schnallte mich an und wartete auf das Geräusch des startenden Motors. Doch das einzige was ich bemerkte, war das Gefühl einer Hand zwischen meinen Beinen. Mein Reißverschluss wurde geöffnet. Dann der Gürtel und der Knopf an der Hose. Und schon war einen Hand in der Hose. Mein Schwanz wurde härter.„Ich hoffe du hast nichts dagegen“, fragte Hannelore mich?„Warum sollte ich. Ist nur ein etwas ungewöhnlicher Ort“, antworte ich ihr.„Die haben auch ihren Reiz“.Sie schaute mir in die Augen und ich merkte wie mein Steifer aus der Hose gezerrt wurde. Dann senkte sich ihr Kopf und ich fühlte wie ihre Lippen sich um meinen Schaft schlossen. Langsam bewegte Hannelore ihren Kopf auf und ab. Da ein Türschlagen, ich zuckte herum. Nichts zu sehen.Ich fühlte eine Hand an meinem Sack, durch die Hose getrennt. Ich schaute mich um, niemand zu sehen. Dann hob ich meinen Hintern an und zog die Hose ein wenig herunter.Jetzt war die Hand an meinem Sack zu spüren. Sie massierte ihn.Da Motorengeräusch, ich drehte mich. Ein Wagen parkte 2 Plätze neben uns ein. Ein Pärchen stieg aus. Sie schauten nicht in unsere Richtung und gingen weg. Puh, Glück gehabt. Meine Hand wanderte über Hannelores Rücken zum Rock. Ich öffnete ihren Rock und meine Hand glitt hinein. Eigentlich erwartete ich dann einen Slip zu spüren, Fehlanzeige. Sie hatte unter ihrem Minirock nichts drunter. Meine Hand glitt in der Spalte weiter. Dann bewegte sie sich und kniete sich auf den Fahrersitz. Wahnsinn, dachte ich und versuchte, ihr den Rock, auszuziehen. Ich konnte es kaum glauben aber sie half mir, mit ihrer anderen Hand, dabei. Danach zog sie ihn ganz aus. Ich konnte nicht glauben was gerade geschah. Dann fasste ich ihr zwischen die Beine und ertastete einen richtig nasse Muschi. Wahnsinn, ist die Frau schon so geil. Ich schob ihr, gleich 4 Finger hinein und fingerte sie. Ich hörte aus meinem Lendenbereich ein leichtes Stöhnen. Meine andere Hand streichelte ihren Rücken. Die Bewegungen Hannelores Kopfes wurden schneller.Da klopfte es an die Scheibe. Ich zuckte herum und Hannelore hob ihren Kopf. Wir schauten beide in die Richtung aus der das Geräusch gekommen war. Eine Frau stand da und schüttelte den Kopf. Wir hörten sie dumpf durch die Seitenscheibe reden.„Ihr Schweine, habt ihr kein zu Hause?“Hannelore drückte auf den Knopf und lies die Seitenscheibe herunter.„Wie bitte, was haben sie gesagt?“Ich traute meinen Ohren nicht. Fragt sie, bei offener Scheibe, was die Dame gesagt hat.„Ihr Schweine, habt ihr es so nötig, das ihr gleich hier ficken müsst. Schämt euch. So etwas macht man nicht.“„Warum, wenn man so richtig geil ist, braucht man nur ein stilles Plätzchen.“Hannelore wichste meinen Schwanz wieder.Die Frau schüttelte den Kopf. „Sie spinnen komplett, so etwas kann man doch nicht hier machen.“„Sie sehen doch, dass es geht. Wollen sie nicht mit machen?“Hat Hannelore, die Frau wirklich gefragt, ob die mitmachen will.Die Frau schaute Hannelore jetzt mit offenem Mund und weit aufgerissenen Augen an.Und ich schaute die Frau genauer an. Sie hatte kurze schwarze Haare und eine blaue Bluse an. Im Ausschnitt konnte man einen schwarzen Träger sehen. Und sie stützte sich mit beiden Händen am offenen Fenster ab. Sah nicht schlecht aus, fand ich.Dann schaute die Frau mich und dann meinen Schwanz an. Sie holte tief Luft. Hannelore griff der Frau an den Hinterkopf und zog sie in den Wagen hinein. Sie küsste die Frau. Ich hatte den Eindruck, dass die Frau nichts dagegen hat. Hannelore ließ wieder von ihr ab. Die Frau schaute Hannelore, meinen Schwanz und mich wieder an. Dann machte sie es wie Hannelore vorher. Die Hand an Hannelores Hinterkopf, heranziehen und Küssen. Diesmal dauerte der Kuss etwas länger. Dann wurde Hannelores Kopf zurückgezogen. „Vielen Dank für das geile bursa escort Angebot, aber ich muss leider ablehnen“, sagte die Frau. Danach gab sie mir einen Kuss auf meinen Schwanz und zog sich aus unserem Wagen zurück. Sie stieg in ihren Wagen, winkte uns kurz zu und fuhr weg.„ Was war denn das“, fragte ich Hannelore.„Eine Frau die eine Change vergeben hat.“Hannelore senkte wieder ihren Kopf und kümmerte sich wieder um meinen Schwanz.„Wir hätten doch zu dritt, hier drinnen, überhaupt keinen Platz gehabt. Wie hätte das gehen sollen?“Hannelore hörte wieder auf. Wir hätten nicht unbedingt hier weitermachen müssen, aber daran habt ihr beiden nicht gedacht.“Dann blies Hannelore meinen Ständer weiter. Und meine Hand fand wieder den Weg in die triefend nasse Spalte. Ihr stöhnen setzte wieder ein, kurz nachdem ich sie wieder fingerte. Doch plötzlich hörte sie auf und schaute mir in die Augen.„Und jetzt ficken wir.“Sie kletterte von ihrem Platz auf die Beifahrerseite. Sie drehte sich mit dem Rücken zu mir und packte meinen Ständer. Sie dirigierte ihn vor ihre Spalte und dann verschwand er langsam darin. Jetzt war er ganz drin, Hannelore wartete kurz und fing dann an mich zu reiten. Oh, Gott, war das geil. Ich legte meine Hände auf ihren Busen und massierte ihn. Dann öffnete ich ihre Bluse und zog den BH etwas herunter. Die Titten waren jetzt draußen. Ich begann mit ihren Nippeln zu spielen und massierte die Busen. Wir stöhnten in Takt unserer Fickerei. Immer schneller wurden wir, wir fickten beide unserem Höhepunkt entgegen.Da bog ein Auto in den Parkplatz neben uns ein. Hannelore bemerkte es zuerst. Sie ließ sich Richtung Fahrersitz fallen und zog mich hinterher.„Ruhe, aber fickt mich langsam weiter“, kam es von Hannelore.Ok, dachte ich mir, warum nicht. Nebenan wurden 2 Türen geöffnet. Wir sahen einen Mann mit kurzen, dunklen, Haaren aussteigen. Die Türen wurden wieder geschlossen und der Mann ging an unserem Wagen vorbei, ohne hineinzuschauen. Puh, Glück gehabt. Dann hörte ich eine Frauenstimme die sagte: „Bei dem Wagen ist die Scheibe offen. Sollen wir bei der Aufsicht Bescheid sagen?“„Können wir machen, aber etwas unternehmen werden die auch nicht. Was sollten sie auch tun.“Dann entfernten sich die Schritte von uns.Ich fickte Hannelore jetzt wieder schneller. Aber irgendwie kamen wir nicht wieder in Stimmung. „Ich glaube es ist besser wenn wir fahren. Ich habe ein komisches Gefühl.“„Ok, dann lass uns abhauen. Schade, dass es nicht geklappt hat.“Hannelore kletterte wieder auf den Fahrersitz. Sie schloss sie Bluse, ohne die Titten wieder richtig zu verpacken und dann legte sie ihren Rock über ihren Schoß. Ich zog meine Hose hoch und verdeckte meinen Steifen mit meinen Händen. Sie startete den Motor. Wir fuhren gerade aus der Parkbucht, als jemand neben unserem Auto erschien. „Entschuldigung, hatten sie ihr Fenster offengelassen?“„Ja, haben wir“, entgegnete Hannelore.„Ist etwas gestohlen worden?“„Nein, danke es ist alles in Ordnung.“„gut, dann auf Wiedersehen und gute Fahrt.“„Danke“.Wir fuhren zur Ausfahrt und mussten warten weil ein paar Autos vor uns standen. Hannelore verkürzte uns die Zeit, indem sie meinen, immer noch, Steifen wieder wichste. Endlich waren wir zum Bezahlen an der Reihe. Die Person, die uns oben angesprochen hatte, saß hinter dem Schalter. Wir bezahlten und fuhren nach Hause. Während der Fahrt wichste Hannelore immer wieder meinen Schwanz, er konnte gar nicht kleiner werden. Zuhause angekommen öffnete sich die Garage und wir fuhren hinein. Ich schnallte mich ab und wollte als der Wagen stand austeigen. Die Tür war schon offen und ich wollte aussteigen, als ich an meinen Schwanz festgehalten wurde.„Langsam, wir haben noch etwas zu einem guten Ende zu bringen“.Ich schaute Hannelore an, sie hatte ihre Bluse schon offen und der Rock war auch schon weg. Sie griff an meine Hose und zerrte an ihr. Ich hob meinen Hintern etwas an und sie zog mir die Hose bis zu den Knien. Sie kletterte wieder zu mir herüber und setzte sich wie im Parkhaus wieder auf meinen Schwanz. Ich fasste ihr an den Busen und massierte ihn. Die Bluse öffnete ich weiter. Hannelore riss sie sich förmlich vom Leib, als ich sie ganz geöffnet hatte. Dann folgte der BH. Der flog in hohem Bogen aus dem Auto. Hannelore ritt mich wie eine Wilde. Nach kurzer Zeit stoppte bursa escort bayan sie wieder und drehte sich um. Unterm drehen schlugen mir ihre Titten ins Gesicht. Ich fing sie ein und leckte sie. Hannelore setzte sich wieder auf meinen Ständer und ritt los. Ich rutschte etwas nach vorne, damit der Schwanz weiter reinkommt. Ihre Titten leckte und massierte ich weiter. Sie wurde wieder langsamer und schaute sich um. Sie suchte etwas und fand es. Es war die Fernbedienung für das Garagentor. Stimmt das stand immer noch offen und unser Stöhnen konnte gehört werden. Es wurde dunkler und dann schaltete sich das Licht ein. Hannelore intensivierte die Bewegungen ihres Beckens. Ich hörte das Einrasten des Tores. Hannelore hörte auf mich zu ficken und stand auf. Was soll jetzt das, dachte ich mir.„Bin gleich zurück“, sagte sie mir und verschwand aus meinem Blickfeld. Ich zog mir unterdessen Hose und Hemd aus. Ich hörte dass jemand Aua schreit und dann erschien Hannelore mit meiner Schwester am Arm. Ich legte meine Hände noch über meinen Schwanz.„Was machst du denn hier“, fragte ich sie.„Ich habe den Schlüssel vergessen und wollte ins Haus. Da habe ich dich im Auto gesehen und bin hinterher. Naja und dann habt ihr gefickt und ich mich nicht getraut euch zu stören.“„Und deshalb filmst du uns mit deinem Handy“, fragte Hannelore in einem strengen Ton.„Es war so geil euch zuzusehen, da habe ich es gezückt. Wenn ihr wollt, lösche ich die Clips wieder.“Hannelore fing an zu Grinsen.„Oh nein das brauchen sie nicht, aber ich hätte sie ganz gerne.“„Dann müssen sie mir ihre Nummer geben, dass ich sie ihnen zuschicken kann.“Hannelore ging an Melanie vorbei und öffnete die hintere Wagentür. Sie griff in ihre Tasche und holte ihr Handy heraus. Dann kam sie zurück und gab das Handy Melanie.„Hier, damit filmst du jetzt weiter. Kommst du damit klar?“„Ja, klar. Ist ja das gleiche, das ich habe.“„Du kannst dich auch weiter, beim Filmen, befriedigen, wenn du willst. So etwas törnt mich an.“Ich schaute ganz erstaunt Melanie an. Und wirklich die Hose war geöffnet und man sah ihren Slip und die Bluse war fast komplett auf. Man sah ihren weißen Spitzen-BH. War mir gar nicht aufgefallen. Wahrscheinlich weil es meine Schwester ist.„Ja, Ok. Wenn sie es mögen, mache ich es gerne.“„Oh ja, es würde mich freuen. Aber jetzt mache ich bei deinem Bruder, ist es doch, oder, weiter.“„Ja ist er.“Ich hatte mittlerweile meine Beine aus dem Auto baumeln lassen. Mein Steifer war ein wenig schlaffer geworden. Hannelore drehte sich jetzt zu mir und ging in die Hocke. Sie schnappte meinen Sack und den Penis. Dann wichste sie den Schwanz und saugte die Eier in ihren Mund. Ich hatte das Gefühl das er nach oben springt. In null Komma nix stand er wie eine Eins.„Setz dich wieder ins Auto“, sagte Hannelore zu mir. Nichts lieber als das und drehte mich sofort. Hannelore legte ein Bein über meinen Schoß und kam mit ihrer Muschi langsam meinem Ständer näher. Melanie kam mit dem Handy jetzt näher um alles genau mitzubekommen. Hannelores Muschi war jetzt direkt vor meinem Steifen und sie ließ ihn wieder langsam in ihre Muschi gleiten. Ich leckte und massierte ihre Titten wieder. Sie legte wieder richtig los und diesmal stöhnte sie etwas lauter wie vorher. Dann legte sie sich zurück und winkte Melanie heran. Sie deutete auf meinen Schwanz. Melanie filmte jetzt aus nächster Nähe wie er in Hannelores Muschi verschwand.„Und jetzt treiben wir es auf der Motorhaube“, kam es von Hannelore.Sie stieg aus und zog mich am Arm hinterher. Sie setzte sich auf die Motorhaube und ich stellte mich davor. Ruck zuck war mein Steifer wieder in ihrer Muschi verschwunden. Ich nahm ihre Bein und legte sie mir auf die Schultern und fickte kräftig weiter. Melanie nahm alles genau auf. Eine Hand von ihr war in der Hose verschwunden. Hannelore deutete auf das Handy meiner Schwester, das halb in der rechten Hosentasche steckte und forderte mich auf, es zu nehmen. Ich tat wie es mir befohlen wurde. Melanie schaute kurz zu mir, dann filmte sie weiter und schaute auf ihr Kamerabild. Hannelore forderte mich auf Melanie zu filmen. Gerne folgte ich ihrem Wunsch. Als die Kamera lief, fasste Hannelore Melanie an die Brust. Melanie schaute erstaunt hinunter. Aber Hannelore streichelte sie. Und forderte Melanie auf ihre Bluse görükle escort auszuziehen. Melanie legte das Handy weg und zog sie aus. Und den Weißen Spitzen-BH auch. Danach nahm sie wieder das Handy und filmte weiter. Hannelore Streichelte Melanies Busen. Dann umfasste sie die Taille und zog Melanie heran. Bis sie Melanies Titten lecken konnte, Wahnsinn. Melanie filmte nur noch meinen Schwanz, weil die andere Hand wieder in ihrer Hose war. Hannelore leckte die die Titten. Plötzlich setzte Hannelore sich auf. Dann schob sie ihre zweite Hand zu Melanie in die Hose. Im nächsten Moment stöhnte Melanie laut auf. Hannelore forderte sie auf aus Hose und Slip zu steigen. Melanie machte es sofort. Nach der langen Blue- Jeans folgte ihr schwarzer Tanga. „Komm klettre auf die Motorhaube ich will dich lecken“, forderte Hannelore sie auf. Und Melanie kletterte auf die Haube, setzte sich auf Hannelores Gesicht und schaute mich dabei an. Sie saß noch nicht ganz da öffnete sie ihren Mund und stöhnte los. Ich konnte nicht anders und beugte mich ein wenig vor und gab ihr einen Kuss. Sie öffnete die Augen und lächelte mich an. Danach faste sie mir an den Hinterkopf und zog mich ran. Wir küssten uns und unsere Zungen umschlungen einander. Ich spürte jetzt auch ihre zweite Hand an meinem Hinterkopf. Doch die sollte nicht lange dort bleiben. Die Hand wanderte an meinem Körper hinab und ich fühlte sie kurz an meinem Schwanz, aber nur kurz. Hannelore stöhnte plötzlich lauter. Also dort war ihre Hand zu Gange. Ich hielt die Kamera immer noch in einer Hand, legte sie jetzt aber weg. Melanie zog meinen Kopf nach hinten. Sie schaute mich selig an. Dann drückte sie Hannelores Beine auseinander und senkte ihren Kopf. Sie leckte die Muschi von Hannelore und mein Schwanz bekam auch immer etwas ab. Melanie wurde zur Seite geschoben, Hannelore wollte die Position wechseln. Sie stellte sich vor das Auto und legte ein Bein auf die Motorhaube. Ich stellte mich hinter sie und schob ihr meinen Schwanz von hinten in die Muschi. Melanie kniete sich vor uns und leckte weiter. Doch diesmal massierte sie meine Eier mit. Bei dieser Behandlung brauchten wir nicht lange und wir steuerten unseren Höhepunkten entgegen. Ich massierte Hannelores Titten und rammte ihr meinen Schwengel immer wieder in ihre Muschi und meine Schwester leckte uns beide. Hannelore verkrampfte zuerst und stöhnte laut auf. Und sie fiel nach vorne auf die Motorhaube. Ich schaffte es gerade noch nicht aus ihrer Muschi herauszurutschen. Nach kleinem Positionswechsel fickte ich sie weiter, merkte aber, dass das nicht mehr lange geht. Melanie stand jetzt hinter mir. Sie lehnte sich an mich und ich fühlte wie sie ihre Muschi penetrierte. Der Druck stieg weiter und er musste hinaus. Nur meinen Schwanz bekam ich nicht aus Hannelore, das verhinderte meine Schwester. So spritzte ich alles in Hannelore hinein. Ich bei jedem Schub laut stöhnend und Hannelore nur noch schwer atmend. Melanie massierte immer noch meinen Sack und drückte meinen Schwanz immer wieder in Hannelores Muschi. Da stöhnte Melanie auch laut los, ihr kam es also auch. Doch jetzt wurde ich zurückgezogen und gedreht. Melanie drückte mich mit dem Rücken auf die Motorhaube, schnappte sich meinen, kleiner werdenden Schwengel und nahm ihn in den Mund. Ich konnte nicht glauben was ich da sah und fühlte. Sie wichste und leckte meinen Penis. Hannelore erschien hinter Melanie und im selben Moment stöhnte Melanie auf. Hannelore fingerte sie. Melanie schaffte es wirklich das Schrumpfen meines Ständers zu stoppen. Er wurde sogar wieder härter. Hannelore flüsterte Melanie etwas ins Ohr. Melanie stoppte das Blasen und schaute zu Hannelore, dann schaute sie mich an. Und wieder zu Hannelore. Hannelore nickte wieder. Und da kletterte Melanie auf die Motorhaube und setzte sich auf meinen Schwengel. Ebenfalls langsam verschwand er in ihrer Muschi. Wahnsinn, ich ficke meine Schwester, das hätte ich im Leben nicht zu träumen gewagt. Und sie Ritt wie eine Wahnsinnige. Aber so fertig wie wir schon waren dauerte es nicht lange und mir kam es wieder. Melanie schaffte es von meinem Schwanz runterzukommen. Und jetzt wichsten beide Frauen mein Teil. Es spritzte und beide schnappten gierig danach. Dann leckten sie ihn noch sauber.Fertig wie wir drei waren zogen wir uns an und Melanie und ich gingen in unser Reich. Es war noch keiner der Eltern zuhause. Wir duschten erstmal, getrennt, und zogen uns um. Kurz danach kamen sie nach Hause. Wir haben zu Abend gegessen und ein wenig Fernsehen geschaut. Dann ging es ins Bett.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın