Die Ehehure (Netzfund)

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Die Ehehure (Netzfund)Mein Name ist Beate und ich bin 42 Jahre alt und eigentlich glücklich mit meinem Mann Peter verheiratet. Wir haben sehr jung geheiratet und haben daher bereits eine 22jährige wunderbare Tochter, die noch bei uns wohnt, da sie Geld sparen will um schnell mit ihrem Studium fertig zu sein. Meine Ehe verläuft gut aber ereignislos. Mein Mann interessiert sich mehr für seine klassische Musiksammlung als für mich und meine Tochter ist gerade glücklich verliebt und hat daher auch nicht sehr viel Zeit für mich. Ich bekomme trotz meiner 42 Jahre noch sehr viele Komplimente und schaue auch nicht wirklich wie eine 42jährige aus. Mein Haar ist kurz geschnitten und blondiert, meine Konfektionsgröße ist seit der Geburt von Nina, unserer Tochter, 38. Meine Brüste hängen bereits ein wenig, was ich aber sehr gut kaschieren kann. Meinen Schritt rasiere ich immer, doch mein Mann hat es glaub ich noch gar nicht bemerkt. Bei den wenigen Malen, wo wir Sex haben ist das Licht aus und bevor es für mich angefangen hat ist es auch schon wieder vorbei. Manchmal glaube ich, dass er eine Freundin hat, aber sein liebevolles Auftreten mir gegenüber vertreibt diese Gedanken immer recht schnell.Immer wieder ertappe ich mich bei dem Gedanken auszubrechen, ein Abenteuer zu erleben, was aber unmöglich für mich ist, da ich sehr katholisch erzogen bin und Ehebruch für mich nicht in Frage kommt.Eines Tages passierte es dann allerdings, dass ich Zeuge eines Sexaktes wurde. Ich schlenderte gerade an einem Schmuckgeschäft in der Innenstadt vorbei und betrachtete die teuren Colliers in der Auslage als ich noch etwas anderes wahrnahm. Im dunklen Inneren des Ladens kniete eine wunderschöne Frau vor zwei Männern und befriedigte sie abwechselnd mit dem Mund. Ich war geschockt und starrte gebannt auf die steifen Glieder der Männer, die sich amüsiert angrinsten und der jungen Frau bei ihrer Tätigkeit zusahen. Es war als würde die Frau um Schmuck zu bekommen die Beiden Männer lutschen – also eine Hure…. mein Schritt wurde nass und ich ertappte mich bei dem Gedanken anstelle dieser Frau zu sein und schamlos an den Gliedern dieser Männer zu saugen als einer der Männer mich entdeckte und lüsternd anstarrte. Im selben Moment zog er seinen Ständer aus dem Mund der jungen Dame und spritzte ihr ins Gesicht…ich war fassungslos – die junge Dame versuchte erst gar nicht ihr Gesicht abzuwenden sondern ließ bereitwillig die dicken Spermaschlieren auf sich spritzen. Schnell wandte ich mich ab und ging weiter, immer noch sehr erregt vom Schauspiel, dass sich mir geboten hatte. Mein schlechtes Gewissen holte mich aber schnell ein und ich betrat eine nahegelegene Kirche. Meine Votze war immer noch nass beim Gedanken an die großen Schwänze, doch als Katholikin musste ich jetzt Buße tun und beichten. Ich betrat den Beichtstuhl, der sehr düster und beruhigend war und begann zu beichten. Der Pater war ein älterer Priester und ich konnte im düsteren Licht sein weisses Haar und seine Brille erkennen.”Vater ich habe sündiges beobachtet und schmutzige Gedanken dabei empfunden” begann ich die Beichte”Was hast du beobachtete, meine Tochter?” wollte der Priester wissen.”In einem Laden beobachtete ich, wie eineDame sündige Handlungen an zwei Männern vollzog” antwortete ich.Ich glaubte ein heiseres Stöhnen wahrzunehmen als der Priester genaueres wissen wollte.”Eine Frau kniete vor zwei Männern und lutschte ihre Schwänze” hörte ich mich sagen und meine Hand fasste instinktiv an meine erregte Votze.”Und du hattest sündige Gedanken dabei, meine Tochter?” fragte der Priester, der jetzt, wenn ich seine Stimme richtig deutete, eindeutig ebenso erregt war wie ich selber.”Ja Vater, ich wollte anstelle der jungen Frau sein…” flüsterte ich. Ich hatte inzwischen meine Strumpfhose hinuntergeschoben und hatte die Hand an meinem nassen Loch…ich schaute ganz nah an das Trenngitter und sah im Dunkeln wie der Priester seinen Talar hochgehoben und ungeniert seinen Schwanz wichste, den ich allerdings nicht sehen konnte.”Nun dass ist eine schwere Sünde” antwortete er und ich beobachtete wie er immer schneller seinen Schwanz bearbeitet.”Du bist verheiratet, meine Tochter?” fragte er stöhnend”Ja Vater….” die Situation machte mich total geil. Ein Priester der bei meiner Beichte wichste war zuviel für mich. Ich wollte Sex – puren harten Sex – ich verdiente es…”Ich war immer ein treue Frau Vater, sagte ich, aber meine sinnlichen Bedürfnisse werden in meiner Ehe nicht befriedigt…ist das keine Sünde?” fragte ich und bemühte mich dabei nicht zu stöhnen.”Doch meine Tochter – du kommst heute Abend vor die Kirche und dort werde ich dich abholen, und jetzt geh und fröne deinen sündigen Gedanken bis dahin” hörte ich ihn gefasst sagen. Ich war durcheinander, ordnete meine Kleider und verließ den Beichtstuhl. Was hatte der Priester mit mir vor? Ich eilte nach Hause und bereitete das Abendessen für Peter und Nina. Er war verwundert, dass ich nach dem Abendessen noch mal die Wohnung verließ, hatte aber nichts dagegen, als ich ihm erzählte, dass ich einen Priester treffen werde um ihn bei einer karitativen Aktion zu unterstützen.Als ich bei der Kirche ankam, wartete der Priester und eine ältere Dame mit dunklen Haaren die zu einem strengem Haarknoten gebunden waren und einem eleganten dunklen Kleid auf mich.”Das ist die Sünderin” sagte der Priester zu ihr, während sie mich von oben bis unten musterte.”Würdest du heute mit uns kommen und uns unterstützen?” fragte sie mich. “Wobei unterstützen?” antwortete ich unsicher.”Das erfährst du früh genug” sagte der Priester, der sich als Pater Hans vorstellte. Er kam mir jetzt größer und gar nicht mehr so alt vor wie im Beichtstuhl am Nachmittag.Die ältere Frau und ich stiegen in einen wartenden Wagen hinten ein, während der Priester sich neben den Fahrer setzte, der gutgekleidet war, eine Chauffeurmütze trug und schweigend losfuhr. Als der Wagen sich in Bewegung setzte, fasste die alte Dame mir schamlos zwischen die Beine und lächelte mich lüstern an. “Sie ist ganz nass Viktor” sagte sie zum Chauffeur, der mich mit stechenden Augen im Rückspiegel beobachtete. Ich war geil. “Wo bringt ihr mich hin” fragte ich, bekam aber keine Antwort – ausser dass mich die alte Dame anlächelte und mir die Bluse öffnete um meine Titten herauszuholen. Es war geil mit wildfremden Menschen durch die Nacht zu fahren und nicht zu wissen, was mich erwartete – es war ein Kick und meine Votze nässte weiter, während ich neben der Alten saß und meine Brüste betrachtete, die vulgär aus der Bluse hingen.Wir überquerten den Fluss und fuhren in eine Gegend, die als äusserst verrufen galt – zumindest nach Einbruch der Dunkelheit und in der sich Huren an Freier verkauften und allerlei lichtscheues Gesindel herumtrieb. Der Wagen blieb vor einem etwas verwahrlosten Haus stehen und wir betraten nach einem Klopfsignal das breite Portal, dass sich sofort öffnete. Der große Türsteher, ein kahlköpfiger Schwarzer, musterte mich unverholen. Ich trug noch immer mein Chanelkleid und die schwarzen Strümpfe, jedoch meine Brüste hingen noch immer aus meiner Bluse und baumelten bei jedem Schritt wie reife Melonen.Im Inneren des Hauses waren die Wände mit rotem Samt ausgelegt. Alles sah sehr verrucht aus, wie man sich als Laie ein Bordell vorstellt. Sofort packte mich Viktor der Chauffeur und zwang mich in die Knie. Der Priester und er öffneten ihre Hosen und ich sah mich zwei großen erregten Schwänzen gegenüber. “Los, lutsch du Hure, dass ist doch was du willst” sagte die alte Dame und hob ihr schwarzes Kleid. Zum Vorschein kam eine riesige Votze. An jedem Votzenlappen hingen vier große Goldringe und über ihrer Scham war die Nummer 666 in großen Lettern tätowiert. Ich tat wie geheissen und begann Viktors Schwanz in den Mund zu nehmen. Die große Eichel pulsierte in meiner Mundhöhle und ich begann den Schwanz von Pater Hans zu wichsen. Ich dachte daran, dass mich jetzt mein Mann und meine Tochter so sehen sollten und dieser Gedanke geilte mich noch mehr auf. Die alte Dame, sie wurde von Pater Hans Gloria genannt, stellte sich vor mich und zog ihre Votzenlappen an den Goldringen auseinander. Ihre faltige Haut an den Schenkeln liess ihr Loch noch grösser erscheinen. Das rote Fleisch in ihrem Loch bebte und pulsierte und sie fragte mich mit strengem Blick”Du bist doch eine gute Katholikin oder?”Mit dem Priesterschwanz im Mund nickte ich so gut ich konnte.”Dann weisst du ja, dass das was du hier tust eine schwere Sünde ist oder?”Die Frage war absurd. Ich befand mich inmitten einer perversen Orgie und die Alte fragte mich nach Sünden, wo sie doch selbst eine tragende Rolle in dieser spielte.”Ja Gloria” schnappte ich, um gleich wieder Viktors Schwanz in meine Mundvotze zu stecken und den steifen Riemen genüsslich zu saugen.”Du bist jetzt eine Hure so wie ich” sagte Gloria “Und du wirst für immer ein Hure bleiben – du wirst für uns anschaffen gehen, mit den Männern die wir dir bringen ficken – hast du verstanden und jetzt leck mich!” Ich leckte an ihrem großen Kitzler und wichste dabei die Schwänze der Männer….Nach ein paar Momenten kniete sie sich neben mir und flüsterte mir perverseste Schweinereien ins Ohr um gleich danach Viktors Schwanz in ihr altes Maul zu nehmen und genüsslich begann daran zu saugen. Ich wurde geil bei dem Gedanken als Hure zu arbeiten. Am Tage die fromme Hausfrau und Mutter und Abends die Lutschhure einer Zuhälterin…..”Mein Gatte und meine Tochter dürfen aber davon nichts erfahren – das wäre das Ende” – stöhnte ich, heftig am Schwanz von Pater Hans wichsend….”Mach dir keine Sorgen – wir kümmern uns um alles weitere!” antwortete mir Pater Hans um mir dann mit einem unterdrückten Grunzen seine Ladung ins Gesicht zu jagen. Dicke Samenföntänen spritzten mir übers Gesicht und ich begann gierig zu saugen um möglichst viel Sperma schlucken zu können. Es schmeckte herrlich salzig und ich kam mir vor wie eine dreckige Schlampe, die ich nun ja auch war….eine dreckige Eheschlampe!Viktor spritzte mir ebenfalls ins Gesicht und ich schluckte gierig seinen Samen, der mir von Gloria ins Gesicht gewichst wurde. Danach begutachteten sie mich wie ein Stück Vieh. Sie zogen mir die Votzenlappen auseinander und besprachen, dass ich für große Schwänze zu gebrauchen war, da ich ein ausladendes geiles nasses Loch hatte. Es war geil, nicht als Person sondern nur als Objekt wahrgenommen zu werden. Gloria zwickte mir fest in die Brustwarzen, was sofort in einer nassen Möse endete. “Sie ist schmerzgeil – genau richtig für die Freier, die auch mal mehr bezahlen für ein kleinen Extreservice” sagte sie und lächelte mich unschuldig an, während sie den Druck erhöhte. Viktor stellte sich hinter mich und ohne große Umschweife schob er mir seinen Ständer in mein nasses Loch….”jaaaaahhhhh, gibs mir, fick mein Votzenloch” jaulte ich….meine Votze saugte sich an den dicken Schwanz und nach ein paar Stössen kam ich auch schon….ich stöhnte auf als mir Viktors Samen auf meinen Muttermund klatschte…”Wir müssen ihr natürlich auch die Votze berringen” meinte der Pater, der jetzt meine pendik escort andere Brustwarze bearbeitete und sich mit der anderen Hand den Schwanz wichste…..”Nur schön langsam” meinte Gloria….”Wir müssen unser Schätzchen langsam in ihr Hurendasein führen” und verstärkte ihren Druck auf meine steife Brustwarze, was mir den zweiten Orgasmus verschaffte, während Viktors Schwanz langsam in meinem Loch weich wurde….Ich säuberte mich und zog mich wieder an. Die Drei brachten mich nach Hause und am Weg instruierte mich Gloria was ich zu tun hatte und strengstes Stillschweigen zu bewahren, denn Diskretion war ein wichtiger Punkt in der Organisation der nun auch ich angehörte.Pater Hans grüßte meinen Mann freundlich, der schon nervös vor dem Haustor stand als wir eintrafen und auf mich wartete. Seine Miene erhellte sich als der Priester ihm zurief, dass er stolz auf seine Gattin sein kann, denn niemand hat so ein Talent sich selbst aufzuopfern wie ich.”Was hast du eigentlich beim Pfarrer gemacht” fragte mich mein Gatte, als er mich zärtlich in den Arm nahm und mit mir die Wohnung betrat…”sicherlich nur Gutes” gab er sich selbst die Antwort….Mir gingen die letzten Worte von Gloria nicht aus dem Kopf als ich den Wagen verließ “Vergiss nicht – du bist jetzt unsere Hure….wir melden uns!”Am nächsten Morgen wachte ich bereits sehr früh auf, noch immer benommen vom geilen Erlebnis, als mir bewusst wurde, was ich eigentlich getan hatte. Ich betrachtete meinen Mann Peter, der friedlich neben mir schlief und bekam ein schlechtes Gewissen. Was würde sein, wenn er dahinterkommen würde? Würde er mich verlassen? Was würde unsere Tochter von mir denken? Ich bekam Angst….Ich verließ das Bett und schlich in die Küche ins Untergeschoss um mir ein Glas Wasser zu holen.”Guten Morgen meine Liebe” sprach mich Viktor an, der gemütlich am Esstisch saß, als würde er in diese Wohnung gehören. Ich erschrak zu fast zu Tode…”Wie bist du hier reingekommen”? fragte ich ihn völlig perplex.Er lächelte dominant und überlegen und sagte “Meine Liebe – du hast doch nicht vergessen, was und wer du jetzt bist – oder?” “Du arbeitest ab heute für uns und als dein Arbeitgeber sozusagen muss ich mich doch davon überzeugen, dass du adequat wohnst und es dir gutgeht….” ….sein Lächeln wurde süffisant und mir begann das Blut in meinen Unterleib zu schiessen…ich wurde schon wieder geil….”Ich habe dich beobachtet als du neben deinem Gatten geschlafen hast….übrigens eine hübsche Tochter habt ihr…”Das war zuviel – meine Tochter durfte nicht in meine Perversionen miteinbezogen werden “Viktor – ich bitte dich – lass meine Familie aus dem Spiel – ich kann wegen meiner Geilheit nicht mein Leben aufs Spiel setzen…” flüsterte ich, immer nasser werdend – die Hände Viktors die um meine Hüften streichelten taten ihr übriges dazu…”Du hast hier überhaupt nichts zu bestimmen!” flüsterte er, ganz nahe an meinem Ohr, mein Gesicht zärtlich liebkosend….”Du bist meine Hure – schon vergessen?” ..dann küsste er mich und fasste mich fordernd an meine nasse Fotze, die ich ihm bereitwillig meine Beine spreizend darbot…..mein Gott – ein eigentlich wildfremder Mann verschaffte sich i*****l Zutritt zu meiner Wohnung, mein Mann und meine Tochter schliefen in den oberen Schlafzimmern friedlich und ich bot dem Einbrecher auch noch meine intimste Weiblichkeit an – …ich bin tatsächlich eine Nutte – dachte ich, den fordernden Kuss Viktors erwidernd.Er trat einen Schritt zurück und gab mir eine Einkaufstasche von einer der teureren Boutiquen in der Innenstadt, in der ich auch schon öfter einkaufte.”Das ziehst du heute an – ohne Slip versteht sich…” sagte Viktor grinsend “Du wirst um 15.00 Uhr abgeholt!”Ohne meine Antwort abzuwarten ließ mich Viktor in der Küche stehen, die Beine gespreizt, meine erregten Brüste aus dem Morgenmantel hängend und mit einem unbändigen Verlangen nach Viktors Schwanz.”Bleib noch hier – fick mich auf dem Tisch – bitte!” bat ich meinen Zuhälter flehend…Er grinste nur und trat einen Schritt auf mich zu “Tu was ich dir sage, du Schlampe – sei um 15.00 Uhr abholbereit!” “Schließlich bist du nicht meine einzige Nutte – ich habe zu tun!”Dann drehte er sich um, nahm sein Sakko von der Sessellehne und ließ mich in meiner Geilheit alleine in der Küche zurück…die Tür fiel ins Schloss ohne dass ich auch nur seinen harten Schwanz gesehen habe…Es war total erregend für mich so behandelt zu werden – ein Mann, der nicht gleich über mich herfiel nur weil ich ihm mein nasses Loch präsentierte…jemand, der Kontrolle ausübte – ein Alphamann, dachte ich.”Mami, was machst du schon so früh auf?” fragte mich meine Tochter, die mit verschlafenem Gesicht in der Tür stand.Ich erschrak zum zweiten Mal heute Morgen und drehte mich zu ihr um.Nur mit einem Slip und einem weissen T-Shirt bekleidet stand sie vor mir.”Ich dachte ich habe Stimmen gehört” – und hab Durst bekommen “Ist Papi auch schon wach?””Nein, Papi schläft noch, nur ich bin schon auf – magst du Frühstück, Schatz?””Ja gerne – ich helf dir aber vorher muss ich noch pipi machen” sagte sie fröhlich und rannte auf die Toilette..Keinesfalls durfte meine Tochter von meinen Machenschaften erfahren, schoss es mir durch den Kopf.Nina war kurz vor ihrem 19ten Lebensjahr und hatte seit kurzem einen festen Freund, den ich noch nicht kannte. Sie war unser ein und alles und nichts auf dieser Welt war mir so wertvoll wie meine Tochter. Nach einer Weile stieß auch Peter zu uns und wir frühstückten zusammen wie die heile kleine Familie die wir ja auch waren. Ich durfte dies alles nicht wegen meiner Schwanzgeilheit aufs Spiel setzen. Ich bemerkte Peters Blicke, die Nina von oben bis unten musterten. Ihm war wohl auch bewusst, dass unser kleines Mädchen eine Frau geworden war….hoffentlich dachte er nichts anderes, schoss es mir durch den Kopf…..und fand den Gedanken geil – anscheinend war ich unheilbar der Geilheit verfallen…anders konnte ich mir meine Fantasien nicht mehr erklären.Nach dem Frühstück verließ Nina die Wohnung und fuhr auf die Uni. Peter widmete sich in seinem Büro seinem Buchprojekt, dass er schon seit Jahren verfolgte und als die ersten Töne klassischer Musik aus seinem Büro erklangen war mir klar, dass ich seinen Schwanz heute vormittag nicht mehr bekommen würde…und Nachmittag war meine Fotze schon für andere reserviert…Die Zeit bis 15.00 Uhr verging wie im Fluge. Ich nahm ein ausgiebiges Bad, rasierte mir meine Beine und meinen Intimbereich nach, trug Bodylotion auf und packte die Kleider, die Viktor mir mitgebracht hatte aus.Es war eine blickdichte schwarze feine Strumpfhose, bei der der Schritt jedoch praktischerweise freigelassen war, ein kurzer schwarzer hautenger Samtrock mit dazu gehörigem Jäckchen und einer passenden dunkelroten Bluse. Dazu kamen noch schwarze hochhackige Pumps mit Samteffekt, die perfekt zum Rock und dem Jäckchen passten. Ich sah aus wie eine teure Schlampe – und das war wahrscheinlich auch so beabsichtigt. Die Kleider waren sehr teuer und aus besten Materialien gefertigt und schmiegten sich perfekt an meinen Körper. Viktor wusste meine Grössen und wie man Frauen behandelt, das stand fest. Peter begleitet mich nach unten. “Du siehst sehr schön aus, fast zu schön für einen Arztbesuch!” sagte mein Mann als er mich nach unten begleitete. “Ich hab den Termin sehr kurzfristig bekommen, Schatz -der Arzt ist ein Star unter den Frauenärzten und ich musste einfach zusagen” log ich “Ausserdem gehe ich nachher noch eine Kleinigkeit mit einer Freundig essen – warte nicht auf mich, wahrscheinlich wird es sehr spät werden!” mit diesen Worten küsste ich ihn, drehte mich um und um Punkt 15.00 Uhr fuhr eine dunkle Limousine mit einem mir unbekannte Chauffeur vor unser Wohnhaus. Am Rücksitz saß Gloria, die mir mit einem Lächeln die Tür öffnete. Ich stieg hinten zu Gloria und durch die Scheibe lächelten Gloria und ich meinen Mann an, winkten und der Chauffeur bog wieder in die Strasse ein und fuhr los.”Bist du nervös, meine Liebe?” fragte sie mit einem lüsternden Unterton.”Ich bin geil!” sagte ich selbstbewusst, meinen Mann betrachtend, der vor dem Wohnhaus stand und uns nachblickte.”Wo fahren wir hin?” fragte ich Gloria, die ebenfalls sehr elegant und sexy gekleidet war. Sie war für ihr Alter, dass zwischen 55 und 65 schätzte sehr gut in Form. Ihre Kleidergröße betrug nicht mehr als 36 und ihr zarter Körperbau unterstrich ihre feminine Ausstrahlung noch.”Lass dich überraschen” sagte sie mit wissendem Blick “…….lass dich überraschen!”Die Limousine bog am alten Frachtbahnhof ab und fuhr die geschlossenen Lagerhallen entlang. Nach wenigen Minuten verlangsamte der Chauffeur sein Tempo und fuhr in einen Hinterhof. Da standen ca. 20 Männer unterschiedlichstem Alters und blickten interessiert in unsere Richtung. Ich konnte auch Pater Hans bei den Männern erkennen.Die Limousine stoppte und der Chauffeur ließ die hinteren Fenster hinunter. Gloria saß neben mir und begann ihren Rock hochzuschieben und ihre Bluse zu öffnen. “Los meine Liebe, mach dich frei, lass die Männer deine Votze und deine Titten betrachten!” und ich begann mir auch meine Bluse aufzuknöpfen.Ich schaute aus dem Fenster wo Pater Hans zu den Männern sagte “Das sind die zwei Huren, die Euch bedienen werden – gegen einen freiwilligen Unkostenbeitrag natürlich – denn im Leben ist nichts gratis!” dabei grinste er und die Männer drängten sich zum Fenster und öffneten ihre Hosen.Ich fühlte mich wie auf dem Präsentierteller. Mein Rock war hochgeschoben und jeder konnte meine nässende Votze sehen. Meine Brüste baumelten aus meiner Bluse und schwielige Arbeiterhände fassten mich grob an. Ich sah wie Gloria einen sich ihr aufdrängenden steifen Schwanz in den Mund nahm und unter johlender Zustimmung der Männer zu blasen begann, während sie einen anderen wichste. Immer mehr Schwänze, steife, schlaffe, grosse und kleine wurden uns durch die Fenster der Limousine präsentiert. Ich sah die Gesichter der Männer nicht, deren Schwänze ich brav und folgsam lutschte. Immer wieder spritzte der eine oder andere schon ab, bevor ich meine Mundfotze zum Einsatz bringen konnte. Nach kurzer Zeit waren Gloria und ich von zähen Spermaschlieren bedeckt. Der Eiersaft lief uns am Gesicht herab und unsere Kleider waren von Flecken übersät. Die Männer gaben Pater Hans Geld um sich anschliessend von uns bedienen zu lassen…jetzt waren wir wirkliche Huren….geile Huren, die nicht genug bekommen konnten von dem nicht abreissenden Strom williger Männer, die sich Erleichterung verschafften.”Es ist geil so vollgespritzt zu sein” flüsterte ich Gloria zu, die mit einem fetten Schwanz im Maul zustimmend nickte. Die Männer wichsten keuchend und ich saugte an den Riemen die mir präsentiert wurden. Der Geschmack von salzig/süssen/bitteren und köstlich schmeckendem Eierschleim liess meine Geilheit ins unermessliche steigen – ich wollte gefickt werden und versuchte die Tür zu öffnen. “Lass dass du blöde Schlampe” sagte der Chauffeur “die Typen haben nur für blasen bezahlt, also bekommen sie auch nur einen geblasen und gewichst escort pendik – wenn ich dich rauslasse ficken sie dich zu Tode!” und grinste mich dabei an. Mit einem dicken, langen Schwanz im Maul nickte ich ihm zu und saugte weiter…geil an meinem Loch reibend und betatscht von fremden Männerhänden…Nach einer Weile waren sämtliche Männer in dem schmierigen Hinterhof abgemolken, manche zwei- und dreifach und Pater Hans setzte sich mit einem dicken Geldbündel auf den Beifahrersitz. Der Chauffeur ließ die Fenster hoch und setzte zurück, ohne Rücksicht auf Männer zu nehmen, die mit heruntergelassenen Hosen und steifen Schwänzen versuchten nicht überfahren zu werden.Ich blickte zu Gloria, die so wie ich von Sperma überschwemmt war. Völlig versaut mit heraushängenden Brüsten und offenen Votzen fuhren wir zum Bahnhof. Ich rieb mir erregt vom vielen Sperma meine Möse und auch Gloria saß wichsend neben mir.”Wir fahren noch zur Toilette” sagte Pater Hans, konzentriert das Geld zählendDer Chauffeur nickte und begann in Richtung Personenbahnhof zu fahren. Pater Hans verließ den Wagen kurz vor der Ankunftshalle um nicht mit uns in Verbindung gebracht zu werden. Der Chauffeur stoppte den Wagen und öffnete uns die Türen. Er legte uns unter den staundenden Blicken der Passanten Hundehalsbänder um und führte uns ins Innere des Bahnhofs. Ich war erregt und gleichzeitig hoffte ich, dass mich niemand von meinen Bekannten so sah. Eine ältere Frau sagte “Ihr solltet euch schämen so durch den Bahnhof zu laufen ihr Huren” und spuckte voller Verachtung vor uns aus. Der Chauffeur ging mit uns an der Leine unbeeindruckt in Richtung der Herrentoilette…das Sperma auf unseren Gesichtern trocknete langsam und die Blicke der Passanten waren beschämend und erregt zugleich. Einige Männer folgten uns neugierig und als wir in der Herrentoilette verschwanden, wandte sich die Neugier in Geilheit.Der Chauffeur band Gloria und mich in einer großen Kabine mit den Hundehalsbändern an die Spülkästen und wir stellten uns unsere Ärsche präsentierend in gebückter Stellung über die Toilettenmuscheln.”Wenn ihr diese Schlampen ficken wollt, dann müsst ihr vorher 50 Euro an mich abdrücken!” sagte er mit einem osteuropäischen Akzent.Sofort drängte sich ein fetter Geschäftsmann vor und zahlte…er öffnete seinen Hosenstall und ein dicker halbsteifer Schwanz sprang ins Freie. Er stellte sich hinter Gloria und mit einem Ruck stieß er den Schwanz in ihr geöffnetes Loch…” jaaaaahhhhhhh……” gurgelte Gloria…”fick mein Hurenloch du Stecher….Mit hochrotem Kopf begann der fette Mann Gloria zu ficken.Ich war vom Anblick noch ganz fasziniert als ein junger Neger mir seinen pulsierenden Schwanz in mein williges Votzenfleisch stieß….” oooooohhhhh ja…..” was für ein geiles Gefühl auf einer öffentlichen Toilette gestossen zu werden. Ich drehte mich um und schaute dem jungen Mann in sein schwitzendes Gesicht als er sich mit einem lauten Stöhnen schubweise in mir entlud. Immer mehr Männer strömten in die Toilette und nacheinander zahlten sie und fickten Gloria und mich. Manche zahlten zweimal und fickte uns beide…Das Sperma rann aus unseren rotgefickten Votzen an unseren Beinen herunter und die Pfützen wurden immer größer.Wir wurden von biederen Familienvätern, sportlichen jungen Männern sowie von den zwielichtigen Figuren, die sich immer auf den öffentlichen Toiletten herumtrieben durchgestossen. Wie im Wahn streckten wir unsere geöffneten Fotzen und unsere Ärsche den willigen, spritzigen Schwänzen entgegen, die uns mit barem Geld und schleimigen Sperma belohnten. Nach 2 Stunden saßen Gloria und ich mit zittrigen Beinen auf den Toiletten und befriedigten noch einige Männer mit unseren Mündern. Der Chauffeur zählte zufrieden das Geld und lächelte uns an. Noch nie in meinem Leben war ich so gefickt worden. Meine Votze schwamm in Männersaft und vom vielen Lutschen war mein Bauch mit Sperma gefüllt…wir verließen die Toilette wieder angeleint unter Führung des Chauffeurs und wieder blickten uns die Passanten mit einer Mischung aus Abscheu und Neugier an…..wir bestiegen den Wagen und völlig versaut saßen Gloria und ich am Rücksitz der Limousine und betrachteten die vorbeifliegenden Lichter der Stadt.”Wo fahren wir jetzt hin” fragte ich den Chauffeur.”Zum Chef” antwortete dieser grinsend….Der Wagen fuhr in die Nobelgegend der Stadt. Mein Mann und ich wollten immer ein Haus hier kaufen, doch selbst uns, die wir finanziell unabhängig waren, war diese Gegend doch etwas zu exklusiv. Diese Gegend war nur etwas für Multimillionäre, Filmschauspieler und Ölmultis….und anscheinend auch für Zuhälter, denn hier residierte Viktor, wenn man dem Chauffeur Glauben schenken konnte.Ich blickte zu Gloria, die mich anlächelte…auf ihrem Gesicht spannten sich die trockenen Samenfäden. Sie sah extrem geil und vulgär aus….aber vulgär und geil mit Stil. Ihr Gesicht drückte Schwanzhunger aus….ihre Brüste hingen aus dem roten Kleid und ich konnte große Goldringe erkennen, díe an ihren langen, steifen Brustwarzen baumelten. Sie war über und über vollgespritzt. Ich blickte auf meine eigenen Brüste…überall rann Sperma herab und trocknete ein…ein maskuliner Moschusduft lag in der Luft und meine Votzenlappen klebten zusammen vor lauter Männerschleim.”Gloria – ich bin noch immer geil – das ist doch nicht normal!” “Wir wurden von mindestens 40-50 Männern gefickt und ich brauche noch immer einen dicken Schwanz…oder eine geile Zunge…” seufzte ich und blickte auf den roten, verschmierten Mund von Gloria”Das ist normal mein Schatz” sagte Gloria”Das war geile Arbeit, aber wir Damen brauchen auch Zärtlichkeit” und geschmeidig kniete sie sich in den Fußraum des Bentleys und begann zielsicher meine vollgespritzte Votze zu lecken…Blut schoss mir durch mein gepeinigtes Geschlechtsorgan….Gloria zog meine Votzenlappen auseinander und leckte zärtlich meinen geschwollenen Kitzler…ich hörte das klingeln ihrer Votzenringe, die durch das Reiben von Gloria aneinanderbaumelten…die Alte Sau wichste sich, während sie es mir besorgte…”Jaaaaaaaahh du alte Votzenleckerin…leck mir mein ausgeficktes Hurenloch” stöhnte ich…worauf Gloria sichtlich angetörnt von der vulgären Sprache das Tempo erhöhte…es dauerte nicht lange und ein wunderbarer Orgasmus durchströmte meinen Körper und ich bäumte mich auf, während Gloria ganz zart weiterleckte und meine Möse vom vielen Eierschleim der herausquoll sauberleckte…Boris, der Chauffer, dessen Namen ich mittlerweile von Gloria erfahren hatte beobachtete uns lächelnd….Der Wagen bog in die Auffahrt einer schönen Jahrhundertwendevilla ein…nobelste Gegend!Ein älterer Butler öffnete uns die Tür und Gloria und ich verließen den Wagen. Der Mann war durch die englische Schule gegangen, denn er zuckte mit keiner Wimper als er uns die Hand zum Aussteigen reichte. Er musste sehen, dass wir beide total abgefickt waren und dass sich dutzende Männer auf uns ergossen hatten…keine Reaktion.Er geleitete uns in den Eingangsbereich der Villa, wo uns Viktor und ein älterer graumellierter Herr freundlich lächelnd begrüssten.”Hallo mein Schatz!” sagte der Mann zu Gloria und gab ihr einen langen Zungenkuss.Ich blickte zu Viktor, der mich nur anlächelte und mich dem Mann vorstellte.”Beate – darf ich vorstellen – dass ist Graf Bergenhausen, der Gatte von Gloria!”Ich war sprachlos….Der Graf blickte mich freundlich an und Gloria befahl ihn auf die Knie.Folgsam kniete der distinguierte Gentleman sich vor seine Gattin. Gloria hob ihr Kleid und präsentierte ihm ihre rotgefickte und völlig vollgespritzte beringte Votze….das eingetrocknete Sperma glänzte an ihren bestrapsten Schenkeln…”Los Cuckold – leck das Sperma der richtigen Männer aus deinem Eheloch!” sagte sie in strengem Ton, während sie spöttisch auf ihren Gatten blickte, der sich gierig am Samennektar völlig fremder Männer labte.”Der Graf ist ein alter Geschäftspartner und Freund von mir” sagte Viktor zu mir, während ich interessiert den Graf und seine dominierende Gattin beobachtete.”Er verschuldete sich bei mir und nun arbeitet seine Gattin für mich – nicht ohne daraus auch ihre Vorteile zu ziehen, nicht wahr Gloria?” lachte Viktor”Ja mein Herr!” stöhnte Gloria “Nur du befiehlst über meine Löcher…dieser Wurm darf sie nur reinigen..” und presste den Kopf ihres Gatten fest auf ihr geöffnetes Futloch…die Votzenlappen saugten sich an die Wangen des Grafen, der in der großen Möse zu verschwinden schien…”Komm Beate” sagte Viktor und führte mich zart an der Hand von Gloria und ihren Mann weg….”Ich muss noch einiges mit Dir und deinem Mann besprechen!”Mir stockte der Atem….Viktor hatte tatsächlich meinen Mann erwähnt…”Viktor – mein Mann ist doch nicht hier?” flehte ich Viktor an – doch eigentlich wusste ich schon, dass Peter hier war….Wir betraten das geräumige Büro von Viktor und da saß Peter auf einem schlichten Stuhl vor dem Schreibtisch.”Beate – da bist du ja!” sagte er freudig und eilte auf mich zu.Ich stand völlig versaut und vollgespritzt im Büro meines Zuhälters…an meinen Schenkeln rannte das Sperma junger spritziger Kerle in meine Pumps…mein Makeup war von den vielen Schwänzen die durch mein Gesicht pflügten verschmiert und mein Gatte begrüsste mich als ob das alles nicht vorhanden wäre.Peter küsste mich auf meinen Spermaverkrusteten Mund und begann mir seine Zunge zwischen meine Lippen zu zwängen.Ich blickte zu Viktor, der mir zulächelte und deutete den Kuss zu erwidern…Vorsichtig öffnete ich meinen Mund und Peter saugte gierig an meiner Zunge. Ich erwiderte den Kuss und Viktor zwang Peter von hinten sich vor mich zu knien.Viktor war meinem Mann körperlich eindeutig überlegen und mein Mann kniete sich nur zu willig vor mich.”Los heb deinen Rock, Beate, und lass deinen Gatten mal an sein Eheloch” flüsterte Viktor mir ins Ohr…die Hände noch immer auf Peters Schultern….Ich streifte meinen Mini hoch und Peter versenkte sofort seine Zunge zwischen meinen geschwollenen Mösenlappen….ich ging leicht in die Knie, doch Viktor hielt mich fest…Die Situation war extrem geil für mich…mein Mann unterwarf sich mir und meinem Zuhälter und Viktor küsste mich dabei zärtlich…”Er soll deinen Schwanz lutschen!” seufzte ich zu Viktor, der grinsend seinen langen dicken Schwanz aus seiner Hose holte…Peter blickte mich sanft an und ich keuchte ihm fordernd zu “Los, lutsch den Steifen meines Zuhälters!”…ich fasste an seinen Kopf und führte ihm Viktors Schwanz in seinen saugenden Mund.Zart begann Peter am Schwanz von Viktor zu lutschen, während er sich an meinem bestrumpften, vollgespritzten Bein seinen eigenen Schwanz rieb….fasziniert beobachtete ich meinen eigenen Mann, wie er am Schwanz von Viktor saugte, während Viktor das Ganze eher von der dominierenden Seite betrachtete.”Los – beug dich über den Schreibtisch” befahl er mir und zwang mich brutal nieder.Ich genoss es von ihm dominiert zu werden….”Ich werde jetzt deine Gattin durchficken – ab dem heutigen Tag ist dir das verboten – du wirst nur noch ficken, wenn ich es dir erlaube – und du wirst dafür bezahlen pendik escort bayan müssen – verstanden!” sagte er mit strenger Stimme und setzte mir mit einem Ruck seinen Steifen in meine gierige Votze…”Ja mein Herr – meine Gattin ist ihr Eigentum – nur sie bestimmen über sie!” stöhnte mein Mann, während er seinen steifen Schwanz aus der Hose holte und zittrig zu wichsen begann…”Sie wird als Hure für mich arbeiten – nicht jeden Tag, aber immer wenn ich es für notwendig erachte – verstanden?””Ja Herr” seufzte Peter, den Blick gebannt auf den prallen Schwanz und meine willig sich dagegen stemmende Votze gerichtet…Ich genoss die harten Stösse Viktors, dessen voller Hodensack fest gegen meinen Kitzler schlug…”Er soll aufhören zu wichsen…” stöhnte ich…”Er soll nur noch spritzen dürfen wenn du es ihm sagst…stoss mich durch mein Hengst” grunzte ich fordernd”Gute Idee du perverse Schlampe – los hör auf zu wichsen und spreitze deiner Ehesau den Arsch auf – ich will sie in das Arschloch ficken!”Folgsam und devot packte Peter seinen erregten Schwanz ein und spannte meine Arschbacken auseinander und Viktor stieß gekonnt durch meine enge Rosette…der kurze Schmerz verwandelte sich in Wollust als der lange, dicke Schwanz bis zum Ansatz in meiner Arschgrotte verschwand…Ich blickte Peter ins Gesicht, der mich zärtlich anlächelte und sich anscheinend für mich freute, dass mir der Arsch von einem anderen Mann mit Sperma vollgepumpt wurde…Mit einem lauten gurgelnden Grunzen saute Viktor mir sein Sperma in mein geweitetes Arschloch…ich bockte ihm mein Becken entgegen um nur ja nichts vom Kostbaren Sperma zu vergeuden….ich schrie auf und mich durchfloss ebenfalls ein Orgasmus, der mir die Knie weich werden ließ…Viktor zog seinen erschlaffenden Penis aus meinem Arschloch und ein Spermabach gulpte aus meinem offenen Arschloch und rann mir die Schenkeln hinab.Ich richtete meinen Rock und Peter blickte mich verschämt an. “Ich liebe dich” sagte er leise zu mir.”Ich liebe dich auch mein Schatz!” sagte ich und küsste ihn zärtlich auf die Wange.”Ich werde ab heute jedesmal, wenn mir danach ist, in eure Wohnung kommen und mit deiner Gattin sexuell verkehren – verstanden?””Ja Herr Viktor!” sagte Peter devot und blickte zu Boden”Aber meine Tochter lebt auch bei uns” – sagte ich zu Viktor…mich langsam aus der Extase erholend”Sie darf von dem allen nichts erfahren!” stieß es mir heraus…”Beate” sagte Peter zu Boden blickend “Viktor ist der feste Freund von Nina…sie hat ihn mir heute vorgestellt””Wo ist Nina” fragte ich mit bebender Stimme”Sie ist mit einer Freundin ins Kino gegangen und ich erwarte sie um ca. 22.00 Uhr zurück…du geile Schlampe” sagte Viktor grinsend und dabei seinen Schwanz in seiner Hose verstauend…Mir wurde schwarz vor Augen…..unsere ganze Familie war von Viktor übernommen worden……Beate starrte gebannt, den Schwanz Viktors zart wichsend, durch den falschen Spiegel auf Ihre Tochter.Nina kniete vor dem fetten afrikanischen Geschäftsmann und saugte am dicken errigierten Glied des Negers. Ihre vollen roten Lippen hoben sich vom tiefschwarzen Riemen des geilen Afrikaners und stießen das Glied tief in ihren Rachen –Speichel lief aus ihrem Mund..„Gefällt Dir dein Töchterchen?” fragte Viktor lächelndBeate leckte sich ihre Lippen und begann Viktor härter zu wichsen..„Ja — es ist geil zu sehen wie sie lutscht….aber trotzdem…sie ist meine Tochter und ich wünsche mir, dass sie einen netten Mann kennenlernt und mir Enkelkinder schenkt….bitte Viktor….du darfst sie nicht als Hure für die Neger nutzen…du hast mich — ich bin gerne deine Hure….ich würde es auch mit Negern treiben!”„Ich habe andere Pläne für deine Tochter!” sagte Viktor hart und packte Beate von hinten an ihren Hüften und zwang sie nach vorne sodass ihr Gesicht dicht am Glas des falschen Spiegels gedrückt wurde.Viktor spuckte sich in die Hand und benetzte seinen Steifen. Mit einem zufriedenen Grunzen stach er in das nasse willige Votzenfleisch von Beate, die ihm ihre Möse fest entgegenpresste und begann sie hart zu stossen.„Ohhhh du geiler Stecher weißt wie man Ehehuren wie mich behandelt…” stöhnte Beate, während Sie zusah wie ihre Tochter sich auf den nassen Riemen des Negers niederließ und der dicke Schwanz im zarten Loch ihrer Tochter verschwand. Mit wippenden Bewegungen ritt Nina auf dem dicken Neger, was der Situation ein perverses Bild gab…das zarte dünne weisse Mädchen und der voluminöse dicke Neger paarten sich…..und dass schlimme daran war, dass es Beate gefiel wie der Neger ihre Tochter fickte….”Viktor, ich möchte auch von diesem Neger gefickt werden….!”stöhnte BeateViktor stieß immer härter zu und mit einem lauten Stöhnen entlud er sich in Beate. Dicke Spermaschübe pumpten in die nasse Fut von Beate und der Saft rann an ihren bestrapsten Beinen hinab…..Beate, deren Lippenstift verschmiert war küsste Viktor zärtlich und flüsterte ihm ins Ohr, während er die reitende Nina auf dem Schwanz seines Geschäftspartners beobachtet…”Bitte Viktor — sie darf nicht erfahren, dass ich als Hure für dich arbeite….ich liebe dich und tue alles für dich….aber lass meine Tochter ein normales Leben führen…bitte!”„Deine Tochter ist die geborenen Negerhure….sie hat heute ihren Eisprung und Jeremy, der Dicke da draussen macht ihr heute einen kleinen Negerbastard….du wirst also bald eine Großmutter sein….dein Cuckoldgatte Peter kann sich um den Nachwuchs kümmern, während Nina und Du euch um die männliche afrikanische Verwandschaft von Jeremy kümmern werdet…mal sehen, vielleicht lasse ich Jeremy auch Dir ein Kind machen….ein geiler Gedanke euch beide mit hochschwangeren Bäuchen vögeln zu lassen…..ausserdem zahlt Jeremy sehr gut dafür es mit weissen Schlampen treiben zu dürfen!”Geschockt schaute Beate Viktor ins Gesicht und Tränen begann ihr über die Wangen zu laufen…..sie wusste nun, dass ihr bisheriges Leben vorbei war und sie nur noch Hure war. Kein geheimes Leben abseits ihres bisherigen beschaulichen Lebens als angesehene Hausfrau und Mutter und geachtetes Mitglied der Gesellschaft. Aber es war auch geil zu wissen, dass Sie in Viktors Händen gut aufgehoben war und er auf sie aufpasste.Spätestens wenn sie schwarze Kinder auf die Welt brachten dann werden alle wissen dass Beate und ihre Tochter geile Negerhuren waren….Viktor packte Beate an der Hand und betrat mit ihr im Schlepptau durch eine geheime Tür in der Wand das Zimmer in dem Jeremy gerade mit einem a****lischen Brüllen seinen Samen in Nina spritzte, die ihm geil ihr Becken entgegendrückte um all den Saft in ihr aufzunehmen.„Hallo Mama…ich bin so geil…du auch?” sagte Nina mit glasigem Blick während Jeremy ihr über ihre steifen Brustwarzen leckte und Beate angrinste….„Hast du ihr Drogen gegeben Viktor?” fragte Beate entsetzt„Jeremy hat ihr eine Fruchtbarkeitsdroge aus seinem Land gegeben — und du wirst Sie jetzt auch nehmen!” lachte Viktor und zwang Beate die grüne Flüssigkeit zu trinken, die in einem Becher bereitstand..Beate versuchte sich zu wehren hatte aber gegen Viktor und Jeremy, der ihm zu Hilfe eilte keine Chance….unmittelbar darauf setzte die Wirkung ein.Beate umgab ein sanfter Schleier aus Wohligkeit und Geilheit und ein unbeschreibliches Verlangen nach einem dicken schwarzen Schwanz überkam sie…Viktor öffnete die große Eingangstür und zwei dutzend junge Schwarze stürmten in den eleganten Raum….hart an ihren Schwänzen wichsend….Beate wurde gepackt und jedes ihrer willigen Löcher wurde von einem der Männer in Beschlag genommen…..auch Nina wurde von den erregten Männern sofort gepackt, umgedreht und hart durchgestossen….”Oh jaaaaaa ihr geilen Stecher….fickt meine Huren….schwängert Sie…sie gehören Euch!” seufzte Peter, der neben Viktor stand und an seinem Schwanz wichsend beobachtete wie seine Gattin und seine Tochter von Dutzenden Negern derb abgefickt wurden…..immer wieder wurden Beate und Nina von spritzenden Schwänzen eingesamt und durchgeritten…bis der Letzte der Männer nicht auch seinen Saft abgesamt hatte.Viktor, Peter und Jeremy betrachtete, zufrieden wie Beate und Nina von jungen schwarzen Hengsten besamt wurden und in Trance unglaubliche Mengen Sperma in ihre Votzen und Mäuler gespritzt bekamen…..Nina lag am Sofa und verrieb das viele Sperma dass aus ihrem kleinen zarten Löchlein schwappte ….geil beobachtete sie ihre Mutter die noch immer Schwanzfleisch fordernd am Steifen von Jeremy saugte und sie dabei anlächelte…”Los – geh hin, hilf deiner Ehesau Peter!” befahl ViktorSofort eilte Peter zu Jeremy und Beate und blies abwechselnd mit ihr den dicken NegerschwanzZufrieden lächelte Viktor – Seine Pläne erfüllten sich Schritt für Schritt…..(Acht Monate später)Beate betrachtete im großen Spiegel der Boutique die 9 Ringe die durch ihre geschwollenen Schamlippen getrieben waren — je vier an jedem Votzenlappen und einer durch die dünne Haut bei ihrem Kitzler. Die Ringe baumelten an ihren ausgedehnten Lappen und zogen sie in die Länge.Ihr Bauch war schon sehr geschwollen. Sie erwartete Zwillinge. Ihre Brüste waren dick geworden und lagen schwer auf dem ausladenden Bauch.Ihre Votze war nass und der Rock den sie probierte schmiegte sich sanft an ihre ausladenden Hüften….Die Verkäuferin unterhielt sich mit Viktor, der der interessiert blickenden Verkäuferin charmant erklärte, dass Beate von einem Neger schwanger war, dass durch ihre große Tätowierung auf ihrem Bauch dokumentiert war.Dort stand in großen Buchstaben — NEGERHURE und ein dickes schwarzes V (für Viktor) prangte direkt über ihrem auslandenden Votzenloch….Beate genoss die Vorführungen in scheinbar ehrbaren Geschäften und nur selten reagierten die Angestellten und Besitzer unwirsch.Fast alle begutachteten interessiert ihren Bauch und berührten sie. Nicht selten wollten auch Männer, dass ihre eigene Ehegattinnen und Töchter von Schwarzen geschwängert werden sollten und vereinbarten mit Viktor Termine. Beate spreitzte bereitwillig ihre Beine und liess sich nicht selten von allen Männern im Geschäft ficken.Die alte Verkäuferin und ihr Mann blickten fasziniert auf die Hochschwangere, die sich mit lüsterndem Grinsen auf Viktors dicken weissen Schwanz niederließ, der schmatzend in Beates Votzenloch verschwand….„Jaaaaahhh Herr, fick das Loch deiner Negerhure….spritz deinen weissen Saft auf meine Negerbastarde in deinem Fickloch…oooohhhhhh jaaaahhhhhhh tiefer …..!” stöhnte Beate und grinste die Verkäuferin an.Der Schwanz hämmerte gnadenlos gegen die prall gefüllte Gebärmutter und die Votzenringe machten klingelnde Geräusche wenn der dicke Riemen von Viktor sich an ihnen rieb….Nina betrat das Geschäft, sie war grell geschminkt….ihr dicker Bauch stand prall ab. Sie trug einen schwarzen Lederminirock und ein Ledertop, das nicht ausreichte um ihre riesigen Muttertitten zu bedecken…. ihr Bauch lag frei…..jeder konnte die Tätowierung sehen “NEGERHURE”……über ihren Schenkel und ihrem ausladenden Arsch der unter ihrem Minirock herausquoll konnte man die Striemen ihrer täglichen Auspeitschungen deutlich sehen ……sie hatte zugenommen, wie es ihre schwarzen Ficker von ihr verlangten und wurde trotz ihrer Schwangerschaft täglich von mehreren Männern durchgefickt…..ein fremder katholischer Priester begleitete sie…….

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın