Der Ski Urlaub – Teil 5

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Creampie

Der Ski Urlaub – Teil 5Wir standen nun nach dem geilen Blow Job auf der Toilette in der Dusche und Moni schaute sich um dann schaute sie mich an und fragte „Soll ich jetzt in die Dusche pinkeln hier ist keine Toilette“. Ich antwortete „Richtig hier ist keine Toilette, ich möchte das du mir deinen goldenen Saft auf meinen Schwanz laufen lässt”. Sie schaute mich etwas irritiert an und fragte „Du stehst also auf Natursekt?“ Ich antwortete „Ja aber mit deiner Schwester ist das ja nicht drin”. Daraufhin sagte sie „Und jetzt denkst du das deine Schwägerin dir auf den Schwanz pissen soll? Da hast du aber Glück, das ich schon die ganze Zeit geil auf dich bin und ich das mit dem Natursekt schon immer ausprobieren wollte”. „Heute ist eben mein Glückstag” antwortete ich und legte mich in der Dusche auf den Rücken.Bevor Moni weiter nachdenken konnte sagte ich ihr das sie sich über meinen Schwanz setzen soll und mir ihren heißen goldenen Saft auf meinen Schwanz laufen lassen soll. Ohne ein Wort folgte sie meinen Anweisungen und hockte sich über meinen Schwanz.Sie spreizte mit einer Hand leicht ihre Spalte und konzentrierte sich ihren goldenen Saft raus zu lassen. Langsam kamen ein paar Tropfen, die mir auf die Eier tropften und dann kam der ganze Strahl, den sie jetzt so lange zurückgehalten hatte. Sie pisste wie aus einem Schlauch auf meinen Schwanz, der bei dem heißen Saft wieder hart wurde. Ihr Pissstrahl hielt sehr lange und ich entschloss mich etwas runter zu rutschen in der Hoffnung das der Strahl noch so lange hält bis ich ihr meinen Mund drunter halten konnte. Auf dem Weg nach unten verteilte sich ihr goldener Saft über meinen ganzen Körper. Ich war schnell genug unten und bereit ihren Saft mit dem Mund aufzunehmen. Ich wollte wissen wie ihre Pisse schmeckt. Die Ansicht von unten war geil. Ihre gespreizten Schamlippen, die ganz nass waren, ihr Kitzler, der schon geschwollen war und dann der Strahl, der aus ihr heraus sprudelte machte mich wahnsinnig. Ich öffnete meinen Mund streckte meine Zunge raus und hielt sie zum Probieren an ihren Strahl. Meine Schwägerin schmeckte richtig geil und ich dachte das ich wohl die falsche Schwester genommen habe. Total aufgegeilt von ihrem warmen Saft öffnete ich den Mund und ließ ihn volllaufen. Ich schluckte ein wenig und es schmeckte richtig geil den Rest Spritze ich direkt wieder zurück gegen ihre Fotze.Moni stöhnte etwas auf davon und sagte „Hey nicht zurückspritzen“. So langsam versiegte die Quelle und Moni wollte schon aufstehen. Ich hielt sie fest und streckte meine Zunge an ihre Fotze. Das schien sie zu überreden doch noch auszuharren. Ich leckte jetzt ihre Schamlippen und die tuzla escort restliche Fotze und ihre Rosette sauber. Der Mix aus ihrem Fotzensaft und ihrer Pisse war einmalig und ich verschlang sie mit meiner Zunge. Ich fing an ihren Kitzler zu lecken und Moni stöhnte laut auf. In kreisenden Bewegungen leckte ich ihren Kitzler immer intensiver und sie bewegte ihr Becken auf meinem Gesicht.Ich hielt mit meinen Händen dabei den Hintern fest und massierte ihre Pobacken. Dann nahm ich einen Finger und massierte ihre Rosette. Es gefiel ihr und sie stöhnte immer lauter. Ich steckte ihr nun meinen Finger in den Arsch während ich sie ausleckte und Moni quiekte und keuchte. Ich fuhr mit meinem Finger raus und rein und fingerte ihr Arschloch.Moni konnte sich nicht weiter in der Hocke halten und kniete sich hin. Ihre Fotze presste sich auf mein Gesicht und ich konnte so meine Zunge tief in ihr Fickloch stecken. Sie seufzte „Ja Schwager steck deiner geilen Schwägerin deine Zunge tief in ihr nasses Fickloch”. Ich steckte ihr noch ein paar Mal die Zunge in ihr nasses Loch und kostete ihren Fotzensaft, um dann weiter an ihrem Kitzler zu saugen und immer schneller ihr enges Arschloch zu Fingern. Sie war richtig geil und stöhnte „Ja ramm mir deine Finger in meine enge Arschfotze und Leck meine nasse Fotze ich komme gleich“. Ich erhöhte nochmal das Tempo und merkte dann wie sich ihre Rosette verkrampfte und sie unter einem langen stöhnen einen Orgasmus bekam.Als sie sich wieder entspannte und ich meinen Finger aus ihrer Rosette ziehen konnte stieg sie von meinem Gesicht runter und setzte sich gegen die Wand. Sie massierte sich die Titten und sagte „Schwager du bist ein perverses Schwein. Hätte ich das gewusst, dann hätte ich dich schon viel früher rangelassen“. Sie lächelte zufrieden. Ich antwortete „Hätte ich gewusst, dass du die geile Fickschlampe von euch beiden Schwestern bist, hätte ich dich genommen”.Moni schüttelte mit dem Kopf und sagte „Fickschlampe? Wie du schon mit mir redest dafür müsste man dir eine scheuern, aber es macht mich irgendwie richtig geil wie du mit mir redest. Da hast du Glück gehabt “. Ich sagte ihr das ich ja sagte das heute mein Glückstag ist.Sie nickte lächelnd und fragte „Ich hätte auch gerne einen Glückstag, also denkst du das du es schaffst mir deinen geilen dicken Schwanz in meine Fotze zu stecken und mich zu ficken?“. Ich antwortete das mein Stab eigentlich schon wieder einsatzbereit ist aber sie gerne nachhelfen könnte. Sie sagte „Klar kann ich ihn dir nochmal hart lutschen“.Diesmal schüttelte ich den Kopf und sagte „Du bläst geil aber ich habe eine andere Idee im Kopf. Du kannst mir doch einfach mein Arschloch tuzla escort bayan mit deiner geilen Zunge lecken und mir dabei etwas den Schwanz wichsen”. Ihre Antwort kam prompt „Ich sagte doch, dass du einfach pervers bist. Aber offen gesagt ich steh auf perverse Sachen und beim Gedanken daran dir die Rosette zu lecken werde ich ganz nass”.Ich lachte drehte mich mit meinem Hintern zu ihr und ging auf die Knie so das meine Rosette sie anlächelte. Sie kam näher und als sie beginnen wollte sagte ich noch kurz „Ich wusste das du eine kleine perverse Schlampe bist, liebe Schwägerin“. Sie gab mir einen Klapps auf den Po und fing an ihn zu küssen und zu lecken.Sie leckte über meinen Hintern und griff mit einer Hand an meinen Sack und massierte ihn. Ich stöhnte auf. Langsam kam sie mit ihrer Zunge meiner Rosette näher massierte nun meinen Schwanz und fing ihn leicht an zu wichsen. Er wuchs sofort in ihrer Hand an. Sie beugte sich etwas runter und leckte mir von hinten über die Eier und nahm meinen Schwanz in den Mund, um ihn nass zu machen. Dann kam sie endlich auch mit ihrer Zunge zum Ziel und leckte mir sanft über die Rosette und wichste mir dabei den Schwanz.Es war der Hammer. Meine Schwägerin mit den Mega Eutern kniet hinter mir, leckt mir den Arsch und wichst mir den Schwanz. Das allein war schon ein Grund abzuspritzen aber sie sollte ihn nur hart machen, weil ich unbedingt noch in ihre Fickgrotte wollte. Ich ließ mir meine Rosette ausgiebig verwöhnen und bevor ich zum „point of no return“ kam, drehte ich mich um griff Moni an die Fotze und sagte „Komm Schlampen Schwägerin, jetzt ficke ich dir deine nasse enge Fotze durch“. Ihre Fotze wurde augenblicklich nass und sie nickte und sagte „Ja ramm mir deinen geilen dicken Schwanz in meine Schlampen Fotze.“Ich setzte mich mit dem Rücken an die Wand und sagte Moni das sie sich draufsetzen soll. Sie kam dem nach und setzte sich auf mich und schob sich mit ihrer Hand meinen Schwanz in ihre Grotte. Sie war so nass, dass er gleich ganz rein flutschte. Sie stöhnte auf „Oh Schwager er ist so schön dick in meiner engen Fotze”. Sie saß nun mit meinem Schwanz in ihrer Fickgrotte auf mir und ihre Titten klatschten in mein Gesicht. Sie bewegte ihr Becken vor und zurück und ich schnappte mir eine Titte und fing an daran zu lecken und zu saugen. Sie stöhnte auf und intensivierte ihre Bewegungen. Ich saugte ihr immer weiter die Titten und mit der Hand fing ich an ihren Hintern zu kneten. Mein Schwanz wurde von ihrer Fotze geil massiert und sie stöhnte immer schneller. Ich nahm meine Hand von ihrem Hintern und griff an ihre Fotze und spürte meinen Schwanz, der total nass von ihrem escort tuzla Grottensaft war. Ich nahm meine jetzt nasse Hand weg und schmierte ihre Rosette damit ein um ihr anschließend einen Finger in den Arsch zu schieben.Sie stöhnte wieder auf „Wie geil Schwager, zwei Löcher gleichzeitig gefüllt, das fühlt sich so geil an, aber nimm noch mehr Finger für meinen Arsch”. Gesagt getan und ich nahm nun drei Finger und schob sie langsam in ihre Rosette rein. Sie krallte sich in meine Schultern und seufzte, man merkte wie sie immer geiler wurde. Ich saugte immer noch an ihren Titten ich konnte nicht davon ablassen und langsam spürte ich wie mir der Saft in die Eichel stieg.Mit meinen Fingern stieß ich ihr jetzt immer tiefer und fester in ihre Arschfotze sie presste mir ihr Becken tief in meins und sagte „Ja finger mir hart meinen Arsch und saug mir die Titten ich bin bald soweit”. Ich saugte immer fester an ihren Titten und rammte meine Finger bis zum Anschlag in den Arsch. Ich merkte die Finger in ihrem Arsch an meinem Schwanz und war kurz davor abzuspritzen. Ich sagte ihr das ich gleich komme. Sie bewegte sich schneller und sagte „Ja spritz deine Ficksahne in meine enge Fickgrotte, spül die geile Schwägerin Fotze mit deiner Sahne aus” in dem Moment spritzte ich los und ich merke wie Moni zu zucken anfing und ebenfalls einen weiteren Orgasmus bekam.Sie stieg von mir runter und setzte sich zur Seite mit dem Rücken an die Wand und die Beine gespreizt. Sie atmete noch schwer und hechelte nach Luft. Durch das ficken meldete sich jetzt meine Blase und ich stand auf und sagte zu Moni „Du hast mir deins gezeigt ich habe dir meins gezeigt, du hast mich befriedigt ich habe dich befriedigt, du hast mich angepisst und jetzt piss ich dich an”.Sie schaute mich überrascht an und im selben Moment tropfte es schon aus meinem Schwanz heraus. Ein schöner Strahl ergoss sich erst auf Monis Fotze. Ich drückte mir etwas den Schwanz ab damit sie den Strahl länger genießen konnte. Moni zuckte ein wenig ließ es dann doch zu und spreizte ihre Beine weiter damit ich ihre Fotze gut treffen konnte.Ich ließ weiter meinen goldenen Saft über sie laufen zielte aber jetzt etwas höher und kam über ihren Bauch zu ihren Titten. Mein goldener Saft lief ihr über die Titten und sie massierte sie zärtlich. Dann ging ich weiter Richtung Mund. Am Kinn angekommen sagte sie „Ja piss mir deinen Saft in mein geiles Fickmaul ich will es schlucken. Komm aber näher damit nichts daneben geht.Ich drückte ihn kurz ab ging ein Schritt vor und stand jetzt genau mit meinem Schwanz vor ihrem geöffneten Mund. Dann ließ ich es wieder laufen und mein Natursekt lief in ihren Rachen. Sie versuchte viel zu schlucken doch etwas ging daneben und lief ihr vom Kinn auf die Titten. Als ich mich dann entleert hatte steckte ich ihr meinen Schwanz in den Mund und sie lutschte ihn noch ordentlich sauber.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın