Bei meiner Tante im Urlaub (Teil2)

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bei meiner Tante im Urlaub (Teil2)Ich ging meiner Tante hinterher ins Bad. Sie stand immer noch nackt vor dem Waschbecken und cremte ihr Gesicht ein. Ich setze mich auf die Toilette, denn ich musste dringend pinkeln. Ich beobachtete meine Tante, die mit dem Rücken zu mir stand. Sie hatte einen schönen runden weichen Hintern und ihre langen Haare lagen auf ihrem Rücken. Sie schaute im Spiegel lächelnd zu mir herüber und fragte “was ist, warum siehst du so zu mir herüber?””Du bist so schön anzusehen, deine langen Haare und dein toller Körper… Das sieht schon geil aus…”, antwortete ich ihr.Sie lachte und drehte sich zu mir rum, und sagte: “Danke mein lieber, das geht ja mal runter wie Öl… Eigentlich dürfte ich das ja gar nicht sagen, aber wie ich dich das erste Mal unter der Dusche gesehen hab, und deinen schönen Schwanz bewundern durfte, da war ich auch begeistert. Ich wollte das eigentlich nicht, was gestern Nacht geschehen ist, schließlich bin ich deine Tante. Aber wie du so vor mir lagst, ich dich eingecremt hab und dein steifes Glied fühlte, hab ich vergessen das nicht sein darf. Wir haben beide von der verbotenen Frucht probiert, und müssen jetzt sehen, wie wir damit umgehen”.Ich war mittlerweile fertig, spülte ab und ging zu ihr ans Waschbecken und wusch mir die Hände. Dann nahm ich sie in die Arme und beruhigte sie: “Ach Tante Agnes, ich fand deine verbotene Frucht absolut geil” und grinste. “Aber im ernst, du hast mich ja nicht gezwungen, und wie ich dich im Bad nackt sah, und wie du mich dann noch mittags eingecremt hast, da hatte ich auch nur noch den Wunsch, mit dir zu schlafen. Ich weiss, das man nicht unbedingt mit seiner Tante Sex haben sollte, aber ich bereue es überhaupt nicht, und hoffe du auch nicht”. Meine Hände spielten derweil mit ihren Arschbacken, um zu unterstreichen, das ich das ernst meinte.Sie schaute mich an und hauchte mir zu: “Nein, ich bereue es ganz und gar nicht. Und ich hoffe, es wird auch nicht bei dem einen Mal bleiben. Du hast mir das Gefühl zurückgegeben, ein begehrte Frau zu sein. Danke dafür”. Dann küsste sie mich, und unsere Zungenspitzen spielten sanft miteinander. Mein Schwanz regte sich auch langsam, und begann sich aufzurichten. Agnes bemerkte es, und ihre Hand fing wieder an ihn zu massieren. Ich war schon wieder fürchterlich erregt und meine Finger griffen in Agnes Schritt. Ich schob meine Fingerspitzen langsam durch ihre Schamlippen, die auch schon wieder leicht feucht wurden.”Oh mein kleiner, ich kann dir einfach nicht widerstehen. Komm, bitte fick mich nochmal!!!”, sagte sie stöhnend und wand sich von mir ab. Sie stützte sich mit den Händen auf den Badewannenrand und drehte mir ihren Arsch entgegen. Mein Schwanz war mittlerweile steinhart und einsatzbereit. Ich breitete ihre Arschbacken auseinander und blickte auf ihr Arschloch und ihre feucht schimmernde Muschi. Mit einer Hand führte ich meinen Riemen in ihre Muschi und schob ihn ganz vorsichtig ganz hinein.”Los mein Junge, fick mich richtig durch!!” forderte sie mich auf. Ich fing an, wie sie mir befahl. Ich bohrte meinen Pimmel immer wieder bis zum Anschlag in ihre Lusthöhle. Sie stöhnte bei fast jedem Stoß ein lautes “jaa” aus und ihre Titten wackelten im Tackt hin und her. Das klatschende Geräusch, wenn mein Unterleib auf ihren Arsch traf, machte uns noch geiler. Ich packte sie an ihren Hüften und zog sie gleichzeitig zu mir ran, wenn ich meinen Schwanz immer wieder in ihrem Loch versenkte. Nach einiger Zeit ging ihr stöhnen in ein anhaltendes wimmern über. Sie drückte mich von ihr weg, in sackte zusammen. Sie brauchte einige Momente, bis sie wieder reden konnte. Sie sah zu mir hoch und meinte: ” Mein Junge, du hast auf jeden Fall schnell gelernt. Und jetzt bist du dran!”Sie hockte sich vor mich, nahm meinen Schwanz in den Mund und bearbeitete ihn mit hingabe. Ihr Hand wichste ihn zusätzlich, und so dauerte es und ich merkte das sich mein Abgang ankündigte. Ich warnte meine Tante ” ich bin so weit Tante Agnes, ich kann es nicht mehr aufhalten!!!”Sie ließ kurz von mir ab, um mir zuzurufen “ja, los spritz mich voll!!!” Sie hockte vor mir und wichste meinen Schaft bis er anfing zu pulsieren. Erwartungsvoll schaute sie auf meine Eichelspitze bis mein Sperma pendik escort rausspritzte. Die erste Ladung landete in ihrem Gesicht. Sie streckte ihre Zunge raus, um alles aufzufangen und so trafen die nächste Spritzer in ihren offenen Mund. Als nichts mehr kam, leckte sie ihre Lippen ab, lächelte mich an und fing an meine letzten Tropfen heraus zu saugen. Dann stand sie auf, und ich sah auf ihr Spermaverschmiertes Gesicht.”Das war ein echt toller Morgenfick, mein lieber”, sagte sie und küsste mich kurz. Dann ging sie ans Waschbecken und machte sich das Gesicht sauber.”Jetzt lass uns aber mal frühstücken, ich brauche jetzt erst mal einen Kaffee” grinste sie mich an, und ging sich anziehen. Ich machte mich ebenfalls fertig und ging in die Küche.Da meine Tante an diesem Morgen noch einiges zu Erledigen hatte, beschloss ich, meine Fotosachen einzupacken und ein wenig die Umgebung zu erkunden. Es war eine ausgedehnte Tour und ich kam erst am späten Nachmittag zurück. Das Auto meiner Tante stand vor dem Haus, also war sie wohl auch wieder da. Ich öffnete die Tür und rief, das ich wieder zurück sei. Sie antwortete, daß sie draußen auf dem Balkon ist. Ich ging zu ihr raus, und da saß sie dort mit ihrer Freundin Christa. Beide lachten mich verschmitzt an. Ich nahm den Fotorucksack ab, holte mir ein Wasser aus dem Kühlschrank und setzte mich dann zu den beiden. Christa musterte mich erst Mal von oben bis unten. Mein T-Shirt klebte verschwitzt vom Rucksack an meinem Rücken und es fühlte sich unangenehm an. Also trank ich schnell aus und verabschiedete mich kurz unter die Dusche. Ich packte mir ein paar frische Sachen und ging ins Bad. Als ich dann unter der Brause stand und mich fragte, ob meine Tante ihrer Freundin von uns und meinem Wunsch schon erzählt hatte, ging auf einmal die Tür langsam auf und Agnes und Christa kamen beide langsam herein und schauten mich an. Damit war meine Frage dann wohl auch beantwortet.”Wir wollen ja nicht stören, aber könnten wir vielleicht mitduschen?”, fragte meine Tante mit einem gewissen Unterton. Ich schaute wohl etwas verdutzt auf die beiden, denn beide sahen sich an und fingen an zu grinsen.”Ja, warum nicht”, antwortete ich reichlich verunsichert und wendete mich verschämt ein wenig ab. Mein Herz fing an zu rasen. Ich hatte mir zwar gewünscht mit den beiden Sex zu haben, aber nicht geglaubt, das meine Tante das auch einfädeln würde. Ich konnte also davon ausgehen, das Agnes ihrer Freundin von uns erzählt hatte. “Du brauchst dich jetzt aber nicht vor uns schämen, mein Junge. Wir beissen dich schon nicht. Wir möchten nur deinem Wunsch entsprechen…” sagte Agnes in einer aufreizend lässigen Tonlage.Ich war fürchterlich nervös und aufgeregt. Ich hätte ja nicht im geringsten damit gerechnet, die Freundin meiner Tante ficken zu können, auch wenn ich es ja gewollt hatte. Aber jetzt stand sie mit meiner Tante zusammen vor mir und schaute mir interessiert beim Duschen zu. Und sie schien mir nicht abgeneigt zu sein, mir dabei zu helfen…So langsam fingen sich meine Gedanken wieder, und die Neugier auf das was da jetzt kommen könnte stieg in mir auf. Ich drehte mich den beiden wieder zu und antwortete versucht lässig: “Platz genug für drei ist hier jedenfalls, aber mit den Klamotten an, macht das ganze nicht so viel Spaß, oder?” Ich sah erwartungsvoll zu Christa rüber. Ich hatte ihre üppigen Rundungen schon im Badeanzug bewundern dürfen, und war jetzt gespannt sie ganz ohne sehen zu dürfen. Die Aufregung machte sich auch zwischen meinen Beinen bemerkbar, denn mein Schwanz wurde langsam härter.Christa und Agnes zogen sich gleichzeitig ihre Oberteile über den Kopf. Ich starrte wie gebannt auf Christa und sie präsentierte mir ihre großen Brüste die von einem stabilen weißen BH gebändigt wurden. Auch der Bauch von ihr war nicht von schlechten Eltern. Agnes hatte gar keinen BH an und stand mit ihren blanken Titten neben ihr und öffnete Christas BH. Dann streifte sie ihn vorsichtig nach vorne und nahm in ihr ab. Ihre voluminösen Titten fielen heraus und hingen etwas herunter. Sie hatte ziemlich große dunkle Brustwarzen. Währenddessen hatte Christa schon ihre Jeans geöffnet und sich ihrer Schuhe entledigt. Sie schien es eilig zu haben sich auszuziehen, escort pendik schob die Hose schon herunter und stand nun nur noch im Slip, der ihre breiten runden Hüften umrahmte. Sie legte ihre Sachen etwas zur Seite und gleichzeitig ließ auch meine Tante ihre Hüllen fallen. Letztendlich zogen sich beide noch ihre Slips aus und ich konnte zwei herrliche und unterschiedliche Mösen bewundern. Die glatt rasierte Muschi meiner Tante und den grau behaarten Venushügel Christas mit ihren ausgeprägten Schamlippen. Mein Riemen wurde wieder steinhart, ob diesen Schauspiels der zwei Frauen. Christa kam direkt auf mich zu und stellte sich mit unter den Wasserstrahl. Ihre Hand ergriff sofort meinen Ständer und streichelte ihn.”Da hat deine Tante aber nicht zuviel versprochen. Was für einen geilen Schwanz du hast!” sagte sie zu mir. Mittlerweile war auch Agnes bei uns und fing an meine Arschbacken zu kneten.Ich stand zwischen den beiden und bewunderte Christas Busen. “Na los kleiner, trau dich und fass ruhig meine Titten an, oder gefallen sie dir nicht?” forderte sie mich auf als sie meinen Blick bemerkte. Ich fackelte nicht lange und meine Hände ergriffen ihre Euter. Sie waren viel größer und weicher und hingen mehr als die Titten meiner Tante, aber sie fühlten sich ebenfalls geil an. Meine Daumen berührten vorsichtig ihre Brustwarzen, die leicht aus ihrem weichen Umfeld hervortraten. “Komm schon Junge, du darfst sie ruhig fester rannehmen. Zeig mir, das sie dir gefallen!!! befahl sie mir. Um die Forderung zu unterstreichen ergriffen ihre Hände die meinen und drückten sie fest auf ihre Titten. Agnes schmiegte sich gleichzeitig an meinen Rücken, ihre Hände griffen von hinten über meine Lenden wandernd, meinen Schwanz und meine Eier und spielte mit selbigen. Ich wusste gar nicht mehr, worauf ich mich konzentrieren sollte. Christa dirigierte meinen Finger weiter über ihre Oberweite. Ich fasste fester zu und fing an, ihre dicken Dinger zu kneten. “Ja, so ist’s gut. So mag ich das!” rief sie zufrieden und dabei legte ihren Kopf in den Nacken. Sie ließ mich eine Weile gewähren, dann packte sie meinen Kopf und drückte ihn an ihre Brüste. Meine Lippen und Zunge fingen an mit ihren Nippeln zu spielen und sie stöhnte zufrieden auf. Agnes kniete unterdessen zwischen uns, und fing an meinen Ständer zu wichsen und meine Eichel gekonnt Oral zu verwöhnen. Ich merkte schnell, das ich das nicht lange aushalten würde, ohne abzuspritzen. Aber die beiden waren so geil, saß ich das so lange es nur geht rauszögern wollte. Also schlug ich vor, ob wir nicht lieber im Schlafzimmer weitermachen sollten. Die beiden stimmten zu, und wir trockneten uns notdürftig ab. Dann nahm Christa meine Hand und führte mich in Agnes Schlafzimmer. Ich legte mich aufs Bett und Christas Kopf verschwand sofort zwischen meinen Schenkeln. Sie nahm meinen Schwanz tief in ihren Mund und sie fing an ihn zu blasen. Kurz darauf kam auch meine Tante herein und legte sich neben mich. Sie fing an mich zu küssen und bat mich leise, sie zu lecken. Ich lächelte sie an und sie hockte sich mit ihrer Fotze über mein Gesicht. Ich nahm wieder ihren angenehmen Duft wahr und fing wieder an ihre blanke Möse zu lecken. Meine Zunge glitt tief durch ihre Schamlippen, während ich meine Hände in ihre Arschbacken krallte. Agnes gab ein lautes stöhnen von sich und stützte sich auf dem Kopfteil des Bettes ab. “Ja, leck deine Tante!!! Steck deine Zunge tief rein in meine Spalte und leck mich!!!” stammelte sie. Ich versuchte so tief wie möglich in die einzudringen und sie zufrieden zu stellen und sie fing gleichzeitig an mit ihrem Becken etwas über meinem Gesicht zu kreisen. Christa ließ unterdessen von meinem Pimmel ab, aber nur um ihn ein paar Augenblicke später in ihrer Muschi zu versenken. Sie kniete sich über meinen Schwanz und ließ ihn langsam ihre Möse gleiten. “Ohh, Agnes, der fühlt geil an. Das ist wirklich ein geiler Schwanz. Ganz wie du es gesagt hast!!!” murmelte sie und fing an mich zu reiten. Erst langsam und zart. Mit der Zeit wurden ihre Bewegungen schneller und härter und das Geräusch ihres Arsches, wenn wenn er aufklatschte, wurde lauter. Ihr stöhnen schwoll im gleichen Maße an. Ihre Hand griff nach hinten, schnappte sich meinen Sack pendik escort bayan und fing an meine Eier zu kneten. Ihr Griff war sehr hart und ein wenig schmerzhaft und ich hatte Angst, sie reißt mir in ihrer Freude das Teil ab.Agnes hatte sich mittlerweile hinter Christa gekniet und spielte mit ihren Hängetitten, was diese mit einem weiteren lauten stöhnen quittierte. Christa drehte ihren Kopf zur Seite und die beiden fingen an sich extrem geil zu küssen. So dauerte es dann auch nicht lange und Agnes Freundin kündigte ihren aufkommenden Orgasmus an. Sie ließ sich nach vorn auf mich fallen, ihre Hände ergriffen meine und drückten sie jeweils zur Seite weg. So lag sie glatt auf mir, ihre Oberschenkel pressten meine zusammen, und sie drückte ihre Lippen auf meine und küsste mich wie wild. Dann fing sie an zu zittern und hielt mich in ihrer Umklammerung.Nach einigen Sekunden löste sich ihr Griff langsam und sie lag erschöpft auf mir. Agnes streichelte ihr zärtlich über den Rücken und Po. Christa rutschte seitlich von mir herunter und lag neben mir. Agnes kniete sich über Christa und küsste sie wieder. Dann schaute sie zu mir und forderte mich auf “Komm kleiner, fick mich von hinten, ich will auch was von dir haben!”. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen, bewegte mich hinter ihren Arsch und führte meinen Schwanz in ihre feuchte Möse. Sie grunzte förmlich auf. Christa hatte gleichzeitig angefangen ihre Titten zu befummeln und ich fing an, sie ordentlich durchzuficken. Ich bumste sie so gut ich konnte und langsam standen mir die Schweißperlen auf der Stirn. Etwas erleichtert vernahm ich schließlichnach einiger Zeit die weinerliche Stimme meiner Tante, die stammelte: “Ja ich komme, jaaa ich komme!” Sie presste ihren Arsch ganz fest gegen mein Becken und unterband so jede Bewegung von mir. Ihr ganzer Körper war angespannt während sie ihren Orgasmus spürte. Es dauerte einige Zeit, bis sie wieder entkrampfte und sie neben ihre Freundin sank. Ich hatte angefangen meinen Schwanz zu wichsen, während die beiden alten Damen mir dabei zusahen. Dann rief Christa: “Los, spritz uns beide voll!”Kurz darauf war ich dann auch soweit, und warnte beide vor “Ja, jetzt spritz ich euch auf eure geilen Titten” und dann segelte meine Soße auch schon auf die selbigen. Beide quikten auf vor Vergnügen und verrieben sich gegenseitig mein Sperma auf ihren Brüsten. Nachdem ich den beiden ein wenig zugesehen und ich mich etwas abgeregt hatte, legte ich mich zwischen meine Tante und ihre Freundin. Wir streichelten uns noch ein wenig gegenseitig, bis Agnes aufstand und ins Bad verschwand, weil sie auf die Toilette musste.So lag ich mit Christa allein da, und sie sagte leise: “Deine Tante hat wirklich nicht zuviel versprochen. Sie hat mir von euch und eurer Nacht erzählt. Und auch, das du mit uns beiden zusammen ficken wolltest. Das hat echt Spaß gemacht mit dir, und wenn du Lust hast, kannst du mich jederzeit besuchen kommen. Ich könnte dir bestimmt noch einige geile Sachen zeigen… Überleg es dir, du bist immer willkommen!!!”. Sie küsste mich noch schnell, und verschwand ebenfalls ins Bad.Ich zog mir geschwind etwas über, und holte mir etwas zu trinken in der Küche. Nach einiger Zeit kamen beide Frauen angekleidet aus dem Bad. Sie kamen noch kurz zu mir in die Küche. Christa verabschiedete sich mit einem Kuss von mir und erinnerte mich noch mal “Wie gesagt, mein Angebot steht. Wenn du möchtest, melde dich!”. Dann ging sie mit Agnes hinaus.Nach einigen Minuten kam meine Tante wieder und umarmte mich. “Na, war es denn so, wie du es dir vorgestellt hast?” fragte sie.”Es war schöner, als ich es jetzt geglaubt habe. Ihr seid zwei echt heiße Frauen…” antwortete ich lachend.” Und welches Angebot steht bei Christa?” war sie neugierig.”Sie sagte, ich könnte sie jederzeit besuchen, und sie würde mir bestimmt noch etwas beibringen können.” sagte ich wahrheitsgemäß.”Ja, das kann ich mir vorstellen. Sie hat gerade unten am Auto immer noch von deinem Schwanz geschwärmt. Aber, bei ihr kannst du bestimmt noch was lernen” lachte sie. “Du kannst es dir ja überlegen, ich bin morgen den ganzen Tag unterwegs, da hättest du die Möglichkeit.” Dann fasste sie mit ihrer rechten Hand in meinen Schritt, massierte meinen Penis und blickte mir in die Augen. “Aber nicht übermorgen, da gehört dein Schwanz nur mir allein!!!”. Sie küsste mich und lächelte. “So mein liebster, und jetzt gehen wir beide essen, damit du weiterhin bei Kräften bleibst…”

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın